Teflon Buchsen für Trabant ???

  • Hallo !


    Bin gerade dabei meine Achse wieder zusammen zu bauen und wollt mal gern wissen gibt es sowas wie Teflon Buchsen für unsere Pappen ???


    mfg.

  • das weiß ich zwar nicht, aber bewährt und hochwertigst ist bronze :thumbup:

    Alle Angaben ohne Gewehr!







    Gewalt is schließlich keine Lösung :thumbsup:

  • Haben wir schon ein paar mal diskutiert, aber reines Teflon ist viel zu weich al sBuchse und durch seine Fließeigenschaften gänzlich ungeeignet. Bronze oder Messing dann schon eher

  • Wo kann man so etwas käuflich erwerben ???
    Hab schon Gegoogelt aber leider ohne Erfolg ?(


    mfg.

  • trabiteile oder projekt601 ham die... weiß nur grad nich, wer von beiden... such selber :zungeaus:


    solltest aber nich grad harz-4-empfänger sein :lach:


    selber drehen lassen geht auch ganz leicht, aber das material is teuer

    Alle Angaben ohne Gewehr!







    Gewalt is schließlich keine Lösung :thumbsup:

  • Teflon Buchsen hatte ich mal in meinen vorderen Rohrquerlenkern drin! Is aber bestimmt schon 10 Jahre her und konnte man damals schon so fertig kaufen .....

  • Moin,
    ich habe nach jetzt ca. 55.000 km meinen Motor in Döllnitz überholen lassen. Weil der Motor nun raus war, habe ich meine Radantriebe aus Neugier auseinandergenommen. Sowohl die Buchsen als auch die Bolzen sahen, bis auf ganz geringe Rostansätze, aus wie neu.
    Also nur altes Fett raus, neues Fett rein (Molykote BR2) und wieder zusammengebaut. Paßt und hat keine spürbare Luft.


    Teflonbuchsen haben was verführerisches. Das Schmieren kann fast vergessen werden – glaubt man, das Teflon tuts ja.
    Aaaaber.... Teflon ist ein plastischer Werkstoff, d.h. er kriecht. Nach einiger Zeit wird es dort weichen, wo die Flächenpressung hoch ist. Ergebnis= es klappert fürs viele Geld. Teflon ist dort gut, wo die Wanddicken so gering sind, daß das Teflon nicht weg kann =Verbundbuchsen Handelsname u.A. Iglidur. Ist bei uns aber nicht. Die Wanddicken der Buchsen sind recht hoch.


    Fazit: bleib bei dem vorhandenen. Wenn es denn unbedingt ein anderer Kunststoff sein soll, POM nehmen, kein Polyamid – dies nimmt Wasser ins Gefüge auf und quillt = geht fest. Messing und besser noch Bronze sind gleit- und festigkeitsmäßig gut. Nur, wenn Staub zwischen Buchse und Bolzen kommt, werden beide verschlissen. Kunststoff dagegegen hat die Eigenschaft, die harten Staub(Krümel) in seine weichere Oberfläche einzubetten und damit den Verschleiß gering zu halten.


    Also, laß es wie es ist. Ist auch billiger als Bronze- oder Messingbuchsen.


    Gruß
    Klaus

  • also ich hab die alten buchsen (zumindest im grauen) rausgeschmissen und seit 4 jahren bronze drin. und ich habs bisher nicht bereut ;)

  • @ grauzone
    Ist fein. Ich schrieb ja, daß Bronze sehr gut ist, solange kein Staub und Dreck drankommt.
    Wird sicherlich ewig und 4 Wochen halten, wenn Du das Schmieren nicht vergißt und die Abdichtung in Ordnung bleibt.
    Ich hatte den Umbau auch überlegt und mir welche drehen können, habe aber die alten originalen wieder eingebaut, weil sie noch einwandfrei sind, Radialspiel unmerklich.
    Gruß
    Klaus

  • Also ich kann die Bronzebuchsen nur empfelen.


    Hab die jetz ca. 10 Jahre drin und hab keine Verschleißerscheinungen.

  • ich auch.
    würde sie mir aber für den nächsten drehen lassen. kommt def. günstiger!

  • Speedy601
    Ich hab mal nachgesehen, die Bronzebuchsen werden immer noch von project601 verkauft. Unwesentlich teurer: 6-Stück Satz 155 Euro.
    Da laß ich erstmal meine alten bisher abriebfreien Orschinool-Buchsen drin.
    Gruß
    Klaus

  • ja ich wees schu das die, die noch verkaufen und wenn man die möglichkeit nicht hat die selber zumachen dann find ich den preis ok.

  • So en paar Buchsen drehen ist ja nun wirklich kein Hexenwerk, oder jemanden zu finden der sowas kann. Einfach mal bei ner Metallbaubude vorbeigehen und nachfragen oder im Bekanntenkreis umhören, zur Not auch ne PN an mich


    [Blocked Image: http://lh3.ggpht.com/_u7Xdw2xLGSY/TQ_iJ6vI0vI/AAAAAAAAA1s/Wsc2fHLKk_I/s720/05022009197.jpg]

  • Gut, dass das mal wieder hochgeholt wird.


    Nach nunmehr über 30.000km in einem Testtrabi, konnten wir keinen Verschleiß feststellen. Die Abschmierintervalle wurden zwar eingehalten - jedoch könnte ich mir vorstellen, dass es die Buchsen auch mit weniger Fett überlebt hätten. Auf die nächsten 30.000km würe ich sagen. :)


    Teflonbuchsen


    PS.: Pflastersteinstrassen sind an der Tagesordnung.

    riecht komisch, klingt komisch, ist aber so...

    ...Trabant