Reparieren von Lichtmaschine(n). Wer kann so etwas?

Hallo zusammen,

in Kürze steht ein größeres Update der Forensoftware an. Da der Umfang noch nicht genau abschätzbar ist, wird das Forum einige Zeit (Stunden/Tage?) offline sein.
Das Installieren des Update wird aus zeitlichen Gründen kurzfristig und ohne weitere Ankündigung geschehen.

Vielen Dank für Euer Verständnis,

Jan
  • Die Lager sind 6003 und 6203.
    Das ist mit der Abdichtung ist leider nur Theorie. Wenn der Vergaser manchmal tropft, hat die Lichtmaschine echt Stress. Da fliegt schon genug Schmutz hinein. Wenn dann noch der Kraftstoff und Öl hinzu kommt, ist es irgendwann egal, welche Abdichtung die Lager haben. Allerdings kann man sich Lager ohne Abdichtung wirklich sparen, da lohnt die Mühe des Einbaus nicht.

  • Wäre es möglich, daß ihr euch einigt, welche Lager nun wirklich reinkommen :hä:

    Vielen Dank :winker:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

  • Ich denke mal wenn Hegautrabi schreibt dass er sich nicht sicher ist, und V603 das entsprechend korrigiert, dann wird letzterer das wohl nochmal genau nachgeschaut haben.


    PS: Achso und gekapselt, also 2RS sollten sie halt sein.


    Gruß Steffen

    Edited once, last by Fridl: PS ergänzt ().

  • Wäre es möglich, dass du dich mal selber kümmerst? :winker:

    Das "fliegende" Lager hinten ist 6003, das stimmt. Hatte ich falsch erinnert.

    Und vorne gibt es beides, 6203 oder 6303. Hab gerade meine vormontierten Lagerschilde rausgekramt. Also zerlegen und nachgucken.

  • Und vorne gibt es beides, 6203 oder 6303. Hab gerade meine vormontierten Lagerschilde rausgekramt.

    Das klingt interessant. Wenn ich richtig gegoogelt habe unterscheiden sich 6203 und 6303 sowohl im Außendurchmesser (7mm) als auch in der Breite (2mm). Demzufolge müsste es dann also nicht nur verschiedene Lagerschilde geben, sondern auch verschiedene Rotoren? Und/oder ggf. sogar verschiedene Statoren?


    Mir selbst könnte das eigentlich relativ wurscht sein, denn ich fahre (zumindest hoffentlich bald wieder) mit 6V Gleichstrom ;-) Aber vielleicht könnte die nähere Beleuchtung des Themas dem Fragensteller weiter helfen. Nicht dass er letzten Endes versucht, Teile zu kombinieren, die nicht zusammen passen. Dann wären die neuen Lager ggf. gleich wieder hinüber...


    Gruß Steffen

  • Ja es gibt verschiedene Rotoren. Einmal mit kantiger Außenkontur und einmal mit deutlich abgerundeten Ecken.

  • 2mm in der Breite könnte ggf. eng werden, aber 7mm bei D fallen schon ins Auge !

    Wo ist eigentlich vorne ? Ich hätte jetzt außen und mittig gesagt.

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

  • Die kantigen Rotoren sind mir bis jetzt nur in der Lima vom Warti (57A) untergekommen. Ist dieser Zusammenhang korrekt oder Zufall? Was ist der bauliche Unterschied zw. 42A u. 57A wenn es nicht der Rotor ist? Die

    größeren Vorerregerdioden bei 57A allein sicher nicht.. ?

  • Moin,


    ich habe in originalen 42A Trabant Limas sowohl runde als auch eckige Rotoren gefunden. Tendentiell scheinen die eckigen Rotoren zu den späteren Baujahren zu gehören, aber ich kann das jetzt nicht mit Bestimmtheit behaupten. Ein Indiz für die 57A Lima sind sie definitiv nicht, auch wenn das in manchen Quellen so zu lesen ist. Dazu habe ich einfach zu viele eckige Rotoren in 42A Limas gefunden.


    Weiterhin behaupte ich, dass in echten Trabantlimas vorne ausschließlich das Lager 6303 zu finden ist. In der Originalliteratur steht, dass sie für die raueren Bedingungen unter dem Trabantmotor das vordere Lagerschild verstärkt haben um dort eben größere Lager montierten zu können. So findet man dann auch in Trabantlimas der ersten bis zu den letzten Baujahren genau dieses Lager. Natürlich habe ich auch schon einige Limas mit dem kleineren Lager 6302 in den Händen gehabt. Aber dann war es entweder eine Wartburglima (sieht man an den offensichtlich anderen Haltern) oder sie waren für Multicar/W50. Letztere sind äußerlich fast nicht von den Trabantlimas zu unterscheiden und funktionieren auch im Trabant. Leider funktionieren sie aber nicht besonders gut. Ich habe beobachtet, dass dort das vordere Lager auffällig oft beschädigt ist und sie ebenfalls auffällig oft nicht die volle Leistung bringen (Batterie oft nicht gut geladen). Eine originale Trabantlichtmaschine muss auf dem Typenschild die Nummer 8042.421/6 stehen haben.


    Gruß, Felix

  • Der Rotor ist m.W. baugleich mit der Drehstromlima Trabant 601...

    Mit der Aussage wäre ich etwas vorsichtiger. Im Einführungsartikel zu der neuen Trabant-Lima (KFT oder DDS, ich weiß es nicht mehr) stand, dass sich die neue Trabantlima von der 353er im vorderen Lagerschild samt Riemenscheibe und Rotor unterscheidet. Unterschiede konnte ich selbst jedoch weder geometrisch noch elektrisch ermitteln. Hmmm ...


    Gruß, Felix


    Quelle: http://trabitechnik.com/index.…22&lang=de&page_number=62

    Ergänzung: Die Staubkappe ist natürlich auch nur bei der Trabantlima vorhanden.

  • Natürlich habe ich auch schon einige Limas mit dem kleineren Lager 6302 in den Händen gehabt.

    Da hab ich mich natürlich vertippt. Es muss 6203 heißen. Danke Atomino für den Hinweis.

    Unterschiede konnte ich selbst jedoch weder geometrisch noch elektrisch ermitteln.

    Und hier sind Unterschiede beim Rotor gemeint. Im Artikel steht, sie seien nicht gegeneinander austauschbar, in der Praxis scheinen sie aber identisch zu sein.


    Gruß, Felix

  • Ich habe mich mit meiner Aussage oben ausschließlich auf den Rotor bezogen - und das steht da auch. ;)


    Daß Lagerschild, Riemenscheibe usw. anders sind, ist mir bekannt. Trotzdem hat die Wartburg-Drehstromlichtmaschine keine 57A.

    Es sei denn, Du sprichst vom 1.3er...

  • Hmm, vielleicht reden wir ja aneinander vorbei? Ich bin da vorsichtig geworden. ;)


    In dem Artikel steht: "Auf Grund dieser Ausführung sind das antriebsseitige Schildlager und der Rotor nicht mit denen anderer DLM - Typen austauschbar!"


    Heißt für mich, trotzdem man es ihnen nicht ansieht, sind die Rotoren von Trabant- und Wartburg-Lima eben nicht baugleich. Auf mehr wollte ich gar nicht hinweisen.


    Was hat das jetzt mit 57A zu tun?


    Gruß, Felix

  • Kann vom 1.3 gewesen sein. 57A stand auf dem Gehäuse. Hab die Frage nur aus Intresse mit reingehängt wegen der "eckigen" Rotoren....

  • Nach dem Lösen der drei Schrauben an der LIMA, wie geht es dann weiter :hä:

    Kann mir bitte jemand weiter helfen ?

    sWE :winker:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

    Edited once, last by Atomino. ().

  • Ich gehe davon aus, dass du bereits die Kohlen samt Halter (unter dem aufgesteckten Regler) ausgebaut hast. Ansonsten zuerst das erledigen.


    Du musst nun das vordere Lagerschild samt, Riemenscheibe und Rotorwelle aus dem hinteren Teil der Lima herausziehen. Dabei musst du darauf achten, dass der Stator (der Eisenring zwischen dem Alugehäuse und dem Alulagerschild) am hinteren Teil der Lima verbleibt. Sonst reißt du womöglich eines der 3 Kabel vom Stator zu der Platine mit den Gleichrichterdioden ab. Es ist zweckmäßig am vorderen Lagerschild entlang des Randes des Eisenrings nach Einkerbungen im Gehäuse zu suchen. Dort kann man vorsichtig mit einem breiten Schraubenzieher das vordere Lagerschild samt Riemenscheibe und Rotorwelle vom hinteren Teil (Alugehäuse + Stator) abhebeln.


    Gruß, Felix

  • Der vordere Teil der LIMA ist bei Euch dort wo die Riemenscheibe ist ?

    Die Riemenscheibe und das Lüfterrad ist schon ab.

    Wenn ich den vorderen Teil der LIMA versuche abzuziehen,

    geht das etwa 1-2mm und dann ist Schluß.

    Dabei ist mir aufgefallen, daß sich dann die Rotorwelle nicht mehr drehen läßt.

    Schiebe ich die beiden Teile wieder zusammen, was leicht geht, dreht sich die Welle wieder.

    Nun muß ich mal schauen, inwieweit mir Deine Tips weiter helfen.

    Ich melde mich dann wieder.

    Danke Dir.

    :winker:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

    Edited once, last by Atomino. ().

  • Riemenscheibe, Lüfterrad, Scheibenfeder und Ring sollten vorher schon abgebaut werden. Wie soll man sonst an das vordere Lager kommen?


    Nö, da spann ich lieber nach dem Auseinanderziehen ganz bequem den Rotor in den Schraubstock und löse die Riemenscheibenmutter mit einem Ringschlüssel. Wie hälst du denn im eingebauten Zustand den Rotor fest beim Lösen der Mutter?


    An das vordere Lager kommst, du eh erst, wenn du den Rotor aus dem Lagerschild gezogen hast.


    Hast du die Kohlen samt Halter bereits ausgebaut?


    Gruß, Felix