79er Kombi

  • @'Sigg
    Man kann auch ausgebaute Türen und Kofferraumklappen so lackieren, daß innen andere Farbe draufkommt als außen - das ist kein Problem...nur 10min mehr Abklebearbeit, aber überhaupt keine Hürde.


    kann nur lächeln darüber.


    Lächle ruhig weiter - wirklich nutzbringender für Aviator wird das Thema dadurch aber sicher nicht...


    eine Außen Lackierung ist eben nur Außen, das heist mit verbauten Türen ,Heckklappe und Motorhaube.


    Wieviele Autos hast Du denn schon so lackiert - speziell Trabant?
    Was machst Du bei komplett verbauten Türen und Hauben mit dem Sprühnebel? Wegatmen?
    Bleiben die Anbauteile auch gleich dran? Gummis, Scheiben, Griffe usw.
    Verwendest Du für solche Fälle Montagescharniere - speziell für die Kombihecktür? Oder wird alles einfach abgeklebt und drumherum lackiert?
    Und wie wirkt sich das auf die Qualität der Lackierung aus?
    Fragen über Fragen... ;)

  • Jungs jetzt aber bitte nicht streiten...


    Das Sigg der ganzen sache eher skeptisch gegenübersteht war mir ja schon vorher bewusst, wir kennen uns persönlich und ich habe mir auch schon im Vorfeld den ein oder anderen Ratschlag bezüglich Lack von ihm eingeholt... aber von dem DDR Lack hat er mir von anfang an abgeraten.


    Aber noch ist ja auch gar nicht klar ob es nun letzendlich der "alte" Lack wird. Lass mich in den nächsten Tagen erstmal ne Probelackierung machen und dann sehen wir weiter.


    @ Deluxe kommt auf die Pappteile eine spezielle Grundierung drauf ?Ich habe bei deinem 66er gesehen, dass du diese komplett von der Farbe befreit hast und sie dann bevor sie blau wurden noch mal eine graue Schicht bekommen haben. Was war das ? Falls ich wirklich den alten Lack nehmen kann, muss ich dann überhaupt die Pappen komplett entlacken. Ich bleibe ja eigentlich im gleichen System ?

  • Ich streite mich nicht, alles okay. Deluxe ist nur ein ganz Schlauer, wir reden nicht über das selbe merkt der garnicht. Lackierer bin ich seit 1976, gelernt habe ich in KIB Gera in der Pkw Abteilung, wieviel Trabi ich lackiert habe, bei 1000 habe ich aufgehört zu zählen, haha. Ich will nur Dennis helfen mehr nicht. Und mich nicht profilieren.

  • Über 1000 Trabanten lackiert.
    Unter DDR-Bedingungen.
    Als es schnell gehen mußte und Zeitvorgaben zu erfüllen waren.
    Als den Leuten vieles egal war - Hauptsache man bekam überhaupt einen Termin und die Karre lief wieder.


    Aber keine meiner obigen Fragen beantwortet. Nicht eine einzige.


    Statt dessen Sprüche von wegen "ganz Schlauer" und "darüber nur lächeln".


    Wenn das Hilfe sein soll...
    Nun denn.

  • Son quatsch kann ich hier nicht gebrauchen, zickt euch bitte hinter den Kulissen an !
    Siggi hilft mir,so wie jeder andere gut gemeinte Kommentar hier auch, schon bevor die Karosserie überhaupt wieder zurück war, hatte er sich bereitz für einen Besuch angemeldet und Hilfe angeboten.
    Er hatte sich auch schon für das Projekt interessiert, wo hier im Forum noch "Still ruht der See" war, obwohl ich kleine Fortschritte gepostet hatte.


    Jetzt aber bitte wieder zurück zum eigentlichen Thema !!!


    @ Deluxe du bist mir auch noch eine Antwort schuldig ;)

  • Ich würde jetzt einfach das Ding lackieren und fertig. 100 Leute ergeben 100 Meinungen. Ich hätte nach meinem Gefühl gesagt, das der Lack reicht. So um die 5 Liter hab ich immer gekauft. Wird ja noch Verdünnung oder Härter dazu gegeben... Dann weiter mit den kleinen Fortschritten hier! Wir sagen hier oben immer "Nich lang schnacken..." ;-)

  • @ Deluxe du bist mir auch noch eine Antwort schuldig


    DP40 von PPG.


    Zur Verträglichkeit Alt-/Neulack enthalte ich mich jeglicher Äußerung, da ich nicht beurteilen und am Ende womöglich darauf festgenagelt werden möchte, ob sich alter DDR-Lack mit neuem DDR-Lack wirklich verträgt, nach den Lagerzeiten.


    Ich weiß nur, warum wir so arbeiten wie wir arbeiten - und daß es sich bewährt hat - bei vielen Fahrzeugen, auch wenn's keine Tausend Stück sind.
    Weniger kann auch mehr sein...besonders wenn man es hobbymäßig macht und kein Druck dahinter steht.

  • Lackprobe verlief sehr vielversprechend.





    Nochmal ein großes Dankeschön @Sigg, für die tatkräftige Unterstützung und Bereitstellung der Testbleche.

  • Nein haben wir nicht, die Idee ist aber nicht schlecht, werde ich die Woche wohl nochmal nachholen

  • Ich war erstaunt über den Zustand der Leifalit Farbe, hätte ich nicht gedacht, muß ich zugeben.

  • Mit der einfachen Uni- Verdünnung aus'm Bauhaus.

  • Da wäre Ich aber vorsichtig auf Altlack, mach da wirklich noch ne Lackprobe auf angeschliffenen Original Alt Lack, nicht das sich der Hebt.

  • Meiner wurde zu DDR-Zeiten einmal original drüberlackiert (aus mir unbekannten Gründen). Bis auf die Stellen wo unsauber gearbeitet wurde hebt sich auch bis heute nichts.
    Auf dem Kofferraumboden habe ich zuerst den DDR-Leifalit-Lack auf angeschliffenen Originallack ausprobiert und jetzt ein halbes Jahr später ist das eine richtige Einheit wenn man versucht zu schleifen. Ich gehe stark davon aus das der Originallack leicht angelöst wird da es genau der gleiche ist.


    .....zumindest bei mir funktionierts.

  • @areasunshine Der Lack selber ist nicht unbedingt das Problem, nur wenn Ich einen Verdünner nehme der sich mit dem Altlack nicht verträgt, kann dieser sich hoch lösen. Das kann sogar passieren, wenn man die gleiche Lackart aber von verschiedenen Herstellern nimmt.

  • Nachdem ich unverhofft eine MZ ETZ 250 zum Azubipreis erwerben konnte, geht es jetzt wieder ein bisschen am Hauptprojekt weiter.
    In der vergangenen Woche habe ich mich um die Nahtabdichtung im Motor- und Innenraum gekümmert.
    Benutzt habe ich hierzu auf Empfehlung meines Klempners diese Streich- und Spritzbare Dichtmasse von Normfest.



    Ich habe mir die Mumpe auf nen Stück Pappe gedrückt und dann alle Nahtstellen und Blechdopplung eingepinselt.
    Anschließend musste die Dichtmasse noch im Nassen Zustand überlackiert werden.





    Die Dichtmasse ließ sich mit dem Pinsel einwandfrei verarbeiten.
    Überlackiert sieht das dann im Detail so aus.



    Des Weiterem sind die Stoßstangen so wie der Haubenrahmen beim Strahlen und Spritzverzinken.
    Kontakt zum Lackierer ist ebenfalls hergestellt.
    Demnächst wird die Karosse dann auf die Seite gelegt um am Unterboden weiter zu machen.

  • Denni was du in den letzten Monaten fürn Tempo hingelegt hast, einfach nur Wahnsinn... Ich freu mich aufs Endergebnis und das du endlich mal nich nur Beifahrer sein musst :thumbup:

  • Tempo ? Ich wäre gerne schon viel weiter.
    Pappen schon drann wäre mir lieber.