Kennt Jemand diesen Hänger?

Alle Infos zum Vorverkauf findet Ihr im Blogeintrag:

http://pf31.pappenforum.de/blog/entry/69-vorverkauf-pappenforum-ifa-kalender-2021/
  • Hallo zusammen,
    ich bin froh dieses Forum gefunden zu haben. Hier schein ich unter Leuten zu sein die sich mit Anhängern aus der DDR auskennen. Bei einem Freund von mir steht ein schöner Hänger, den sein Vermieter leider runtergewirtschaftet hat. Aber das Fahrwerk mit Blattfeder und Schmiernippel für alle Lager ist ein Traum. Leider konnten wir aber kein Typenschild finden oder eine Fahrzeugnummer. Und Papiere sind leider auch nicht vorhanden.


    Jetzt erzählt mir Jeder, ich soll dieses Wunder der Technik in die Schrottpresse geben aber da weigere ich mich. Vorher mache ich eine Neuabnahme. Wenn ich aber hierzu Fragen habe, dann melde ich mich.


    Im Moment hoffe ich einfach nur, dass einer von Euch den Hänger auf dem Foto identifizieren kann und mir mit den technischen Daten weiterhelfen kann!



    Danke und Grüße


  • Das sieht nach einem HP 500.01 vom VEB Anhängerbau Wittenberge aus. Gängiges Teil mit Torsionsfederung , gebaut von 1970er bis zum Schluß.


    Tauchen immer wieder auf, wenn ihr den nicht mehr braucht...... mir fehlt noch ein Chassis.......

  • dieser Hänger hat es hinter sich, ein Aufbau lohnt da überhaupt nicht, da dieser auch keine besonderen Merkmale wie Auflaufbremse etc. hat. In Zeiten, wo man im Baumarkt ähnliche Anhänger für 400€ bekommt, braucht man so ein Wrack nicht mehr aufbauen.

  • Naja, da würde ich mal nicht so schnell verurteilen!
    1. gibt es selten Anhänger mit so schönen Kastenmaßen(versuch doch mal n Bett mit nem 400€ Anhänger zu transportieren!)
    2. gibts ja nostalgische Interessen, die nicht vordergründig wirtschaftich sein müssen
    3. hab ich aus nem camptourist wieder was schickes gemacht, obwohl der total fertig war und das war nicht unbezahlbar


    son Hänger ist schon was besonderes! :thumbsup:

    Mehr Power - mehr Raum - bessere Storries - Barkas!

  • Hatte mal genau denselben Wittenberge-Hänger. Eigentlich ein klasse Teil, aber wenn der Blechaufbau hinüber ist, machts keinen Sinn mehr. Meiner war nicht halb so vergammelt wie der hier, aber total verzogen. Besorg dir lieber nen Eigenbau-Hänger mit Holzaufbau, im Frühjahr das Holz imprägnieren, bei Bedarf mal n Brett wechseln und gut is.

  • dieser Hänger hat es hinter sich, ein Aufbau lohnt da überhaupt nicht, da dieser auch keine besonderen Merkmale wie Auflaufbremse etc. hat. In Zeiten, wo man im Baumarkt ähnliche Anhänger für 400€ bekommt, braucht man so ein Wrack nicht mehr aufbauen.

    Warum will mich jeder von diesem Hänger trennen :)


    Ich gebe zu, dass man bei den Bildern schon etwas Phantasie braucht um sich wieder einen Hänger vorzustellen.
    Aber wär den Hänger Live sieht, der würde erkennne, dass hier nichts durchgerostet ist und es sich um gutes Material handelt. Ich hab das ganze mal grob überschlagen:


    Elektrik: 30 Euro
    neue Kugelkupplung: 60 Euro


    Grundierung und Farbe: 50 Euro


    Reifen: 80 Euro
    Boden gibt es Umsonst



    Arbeitszeit darf nicht und wird nicht gerechnet. Außerdem brauch ich einen Hänger mit einem geringen Eigengewicht. Nur die fehlenden Papiere könnten die Kosten in die Höhe treiben.


    Aber es dreht sich nicht immer alles ums Geld. Zur Not eignet sich die Achse und die Deichsel als Grundlage für einen Eigenbau.


    Ich hoffe aber immer noch, dass mir einer genau sagen kann wie ich herausfinde um welchen Hänger es sich handelt.

  • also, ich denke behalt den Hänger, deine Kalkulation ist gut!
    hab da ne firma gefunden, die mehr über ddr-hänger weiss:
    http://www.anhaenger-heck.de/e…e/AnhDDR/anhaengerDDR.htm
    wenn du in Fahrtrichtung rechts am Kastenblech kein Blechschild findest, dann solltest du es am vorderen Quertränger oder an der Deichsel finde, hoffentlich!!!
    Wenn kein Blechschild mehr dran ist, hoffe ich du findest die reste der Rahmennummer ganz vorn auf der Deichsel, ggf direkt unter dem Griff.
    mit der rahmennummer bekommst du jeden anhänger wieder zu gelassen. wenn die zulassungsstelle oder der tüv nicht wissen, wie der heisst, werden sie ihn eigenbau nennen.
    aber frag mal bei der firma an, da gibts gleich die ersatzteile dazu.
    viel erfolg!


    ps: ich finde es auch sch..., dass jemand der ein fahrzeug wieder aufbauen will, eher leute findet, die ihm davon abraten, als das jemand hilft. ich bereue schon wieder, etwas gesagt zu haben.

    Mehr Power - mehr Raum - bessere Storries - Barkas!

  • Ich wollte hier Niemand vor den Kopf stoßen und ich bin auch nicht Unbelehrbar. Wenn mit Jemand sagt, lass die Finger davon, weil du den Hänger nie wieder Legal zugelassen bekommst und mir das gut begründet würde ich die Finger davon lassen.


    Aber bei sowas verlässt man sich nicht nur auf Foren. Ich hab bereits mit dem TÜV Kontakt aufgenommen und mit der Zulassungsstelle. Die sehen im Moment nur ein Problem bei dem fehlenden Typenschild. Aber der Hinweis, dass es ein HP 500 sein muss, der hilft mir schon wieder weiter.


    Also nichts für Ungut, auch wenn ich schmunzeln musste, dass mir der Hänger schon wieder schlecht gemacht wurde obwohl ich danach gar nicht gefragt habe. Aber Professor hat einen HP 500.01 wieder aufgebaut und weiß wovon er redet. Hoffe du teilst deine Erfahrungen mit mir. Ich will das Projekt über den Winter auf alle Fälle angehen, sobald der TÜV Spezi für Anhänger wieder aus dem Urlaub zurück ist und ich vielleicht nach dem abschleifen doch noch die Rahmennummer entdecke.


    Danke Barkas-Harald für die Aufmunterung. Wobei ich nochmal schreiben muss, dass mich die anderen Posts nicht entmutigt haben. Ich hab sie nur als wohlgemeinte Ratschläge verstanden und so waren sie auch gemeint.


    Grüße

  • ich hab den HP500 mit kleiner Ladefläche und außen liegenden Rädern neu aufgebaut. Ich hab aber den Blechkasten gleich entsorgt und mit Siebdruckplatten ersetzt.

  • Wie hast du denn die 100 Kilometer Zulassung bekommen?


    Liegt das mit der Auflaufbremse zusammen, die ich auf den Bildern erkenne. Da hat sich die Restaurierung auf jeden Fall gelohnt.


    Warum gab es den HP 500.01 mit innenliegenden Kotflügeln?

  • für 100km/h braucht man eigentlich nur Stoßdämpfer und ein Auto mit ABS, dann darf der Anhänger aber nur ein Gesamtgewicht des 0,3-Fachen des Leergewichtes vom Auto haben, also muss das Auto 1,7t haben. Wenn der Hänger zusätzlich gebremst ist das 1,1-fache, das geht bei jedem Kleinwagen.


    die HP500 gab es von mehreren Herstellen, deswegen sehen die alle etwas anders aus. Meiner ist vom Stahl- und Walzwerk Brandenburg

  • 1: ist das noch einer von den früheren


    2: scheint die ganze Veranstaltung nur unter eher kosmetischen Problemen zu leiden.....


    Wer sich rühmt, 1K € in einem HP 650 zu versenken der anm Ende mit dem Ausgangsprodukt so viel zu tun hat wie ein Sägefisch mit hoppeln, sollte u.U. auf den kleinen aber feinen Unterschied zwischen Neuaufbau und Wiederherstellung achten.....


    Das, was da in den letzten Jahren ab Mitte der 80er von den (Kleinserien-)Bändern geplumpst ist, hatte qualitativ mit den Produkten aus den 70ern abgesehen von der Reifengröße nicht mehr viel gemein.


    Dazu kommt: Es soll Verkehrsteilnehmer geben, den es a: Wurst ist ob ihr Anhänger gebremst ist, b: nicht nach Baumarktvrucke aussieht, denen c: eine 100 hinten dran genauso Wurst ist wie d: ne Alu-Felge.


    Generell bietet die Variante mit der großen Plattform auch Vorteile wie gefälligeres Aussehen, mehr umbautes Volumen samt Breite etc.



    Mir persönlich sind in diesem Fall Instandsetzer lieber als Alles-besser-als-neu.



    PS: Leermasse 140 kg, Gesamtmasse 500 kg, Typenmschild (normalerweise vorn rechts) gibts bei http://www.trakula.de/

  • ich hab den Hänger nicht für ein Ostauto gebaut, mir war wichtig einen mittleren Hänger zu haben, der eine Option zu 100km/h hat. Und da gibts aktuell nichts auf dem Markt. Erst über 750kg geht es mit gebremsten Hängern los und das ist mir schon wieder zu groß, da meine Eltern auch noch einem mit 1000kg haben.

  • Hol das teil da raus und mach ihn wieder flott und lass dich nicht unsicher machen mit 10000000€ steckt man da rein das ist käse den so schlecht sieht er doch garnicht aus man muss nicht immer 1000 von euros rein stecken um was auf die Beine zu stellen. Wen man nen wenig geschick und ausdauer hat dan kann man das wieder hinbiegen. Wen du ihn nicht nimmst sag bescheid ich hol ihn ab geb dir was dafür und in einer woche Zeige ich ihn dir dan mit rechnung was ich reingesteckt habe und ich sage dir das sind wens hoch kommt 50 eus mit Tüv aber das Teil erkennst nicht wieder. Liebe Grüße

    Am 25-26 Juni 2011,16. Trabi Treffen Weimar Süssenborn bei REAL
    21.05. 2011: 1.Tag der Offen Tür in Vereinshaus "Ost Auto Paraties Hottelstedt"
    Infos auf: Trabi-Team-Theuringen.de

  • 50 EUs mit TÜV? Naja wenn du für 10-15 EUs nen Kabelbaum (den wirst du vermutlich brauchen, da hier alles korrodiert sein wird), nen Stecker, evtl Rücklichtschalen, nen Topf Grundierung, Farbe und ne Platte für den Boden kriegst, dann Hut ab. So ein Schwachsinn... wie gesagt, ich hatte denselben gehabt und bei o.g. Firma (die wirklich gut ist) schon Eelktrik für knapp 40 EUs bestellt. Die Räder sehen auch nich mehr wirklich top aus, und wenn du nicht zufällig noch n paar gute Räder rumliegen hast (und keine mit 20 Jahre alten Reifen), dann kommt das auch noch dazu.

  • Schick sind die. Gabs auch als 750er mit Klappe.
    Wenn ihm der Hänger gefällt, soll er ihn sich auch neumachen.
    Das gequatsche ums Geld geht mir persönlich immer auf den Geist, oder weiß jemand, wie gut situiert der Themenersteller ist?
    Mach ihn wieder fit :thumbup: , weggeworfen wird heutzutage vielzuviel.

  • der Beitrag von Rüdi Kr51 zeigt doch, wie blauäugig manche an die Sachen ran gehen. Wenn mans gescheit machen will, bekommt man auch einen neuen Anhänger. Das ist bei Autos meist genau so.Wenn man was selber macht, bescheisst man sich auch oft selbst. Wer rechnet den Sprit mit ein? Wenn man Teile zu stahlen, lackieren schafft oder für den Weg zu Baumarkt, für Schrauben.

  • bei mir liegt es nun daran das ich alles da habe und nichts kaufen muss für solche sachen. Kabelbaum????? damit kann ich jemanden erschlagen so viel hab ich davon und den leg ich in 10 min selber an einem Hänger ist doch nichts dran. Lackierkabine hab ich auch da und und und. Es ist kein Schwachsinn es ist nur die Tatsache das man auch aus wenig viel machen kann wen man nur will und man muss nicht immer kaufen kaufen kaufen. Naja hier sieht man wieder das es immer noch algemeine besserwisser gibt die denken das sie sonst was auf die Beine stellen können und wen man mal sieht was sie alles so stehen haben ist es nur neuer misst aus dem Obi und selbst haben sie keinen Handschlag an ihren Fahrzeugen gemacht. Sorry wen ich was aufbau möcht ich auch sehen was ich selbst dran gemacht habe und nicht was ich für Kohle da rein gesteckt habe und andere für mich gemacht haben. Naja gut nicht jeder hat eine rechte und linke Hand. Der Hänger ist Spielzeug und garkeine herrausvorderung aber in unsicher machen sind manche echt super

    Am 25-26 Juni 2011,16. Trabi Treffen Weimar Süssenborn bei REAL
    21.05. 2011: 1.Tag der Offen Tür in Vereinshaus "Ost Auto Paraties Hottelstedt"
    Infos auf: Trabi-Team-Theuringen.de

  • Ich wollte doch nur wissen um welchen Hänger es sich handelt :love:


    Aber ich hab es jetzt glaub ich kapiert: Der HP 500 hatte ein Eigengewicht von ca. 130-140 Kilo und eine zulässige Gesamtmasse von 500 Kilo. Damit war er eigentlich ein Anhänger für den Wartburg, da dieser 500 Ungebremst ziehen durfte. Der Trabant durfte nur 300Kg ungebremst und da kam dann eher der HP 300, 350 oder 400 in Frage. Aufbau war immer ähnlich, er wurde aber in verschiedenen Werken produziert und da konnte es, neben den Baujahren, Unterschiede geben. ?(


    Die Tipps und Links helfen mir weiter, weiß ich doch wo ich bei Bedarf ein paar Ersatzteile herbekommen. Meine Rechnung ist unverändert und ich denke von daher, dass ich mit max 300 Euro Materialkosten hinkommen. Dann kommt halt noch TÜV und Zulassung, die in meinem Fall (felhlende Papiere) teurer als herkömmlich werden. Aber wenn ich mir einen neuen Hänger kaufe, dann muss ich denn auch Zulassen und das kostet auch Geld. Das Wiederaufbauen, sehe ich nicht als Arbeit, sondern als Hobby. Ich hab Freude an solchen Arbeiten und sie sind für mich ein Ausgleich zu meinem Beruf.


    Da ich in meiner Freizeit ein Fahrzeug fahre, dass nur 280 Kilo ungebremst ziehen darf ist mir ein leichter Hänger willkommen und war auch gesucht. Zumal ich ihn dann in der gleichen Farbe wie das Zugfahrzeug lackieren kann und somit auf Treffen ein tolles Gespann habe. Wenn das mit den 500 Kilo Gesamtmasse hinhaut, habe ich aber gleichzeitig einen schönen mittleren Hänger für den Alltag, der dank der innenliegenden Radkästen (Sehen klasse aus und sind nicht alltäglich) ein brauchbares Kastenmaß hat.


    Ich melde mich wenn es hier weitergeht, allerdings wird es dauern, da ich keinen Stress habe und im Moment mal wieder beruflich keine Zeit habe. Dann wird immer wieder ein bisschen was am Hänger gemacht.


    @ Rüdi Kr51
    Aber 50 Euro, dass reicht bei einem Hänger ohne Papiere nicht mal für den TÜV. Wenn du allerdings weißt wie, dann lass es mich wissen.


    Grüße