Welches Notebook würdet ihr empfehlen?

Nur noch bis Sonntag zum Vorverkaufspreis - der PappenForum Community Kalender 2020!

www.IFA-Fanshop.de

Mit dem Gutscheincode PFKALENDER2020​ erhaltet Ihr einen einen Rabatt in Höhe von 2 EUR auf die Shop-Versandkosten.

Der Direktlink zum Kalender:
http://rainsworld.shop/PappenForum-Trabant-Kalender-2020
  • Hallo Gemeide, mein Läppi hat nen Kolerteralschaden erlitten, quasi mit nen doppelten Pleuelabriss vergleichbar ;-). Ein neuer muss her!
    Vor tausenden Angeboten weiß ich aber nicht welcher gut ist.
    Ich suche einen mit
    - mind. 500 GB HD
    - 4 GB RAM
    - Wlan bgn
    -4-5 Jahre verwendbar
    - mind. 2 - 3 Std. Akkulaufzeit
    -"gescheiten" Prozessor
    -und ganz wichtig mit leisem Lüfter
    In der Preisspanne von 600- 800 €.


    Was würdet ihr vorschlagen? Welche Marke sind gut und welche eher nicht?

    Hilfe mein Trabi läuft seit Monaten zuverlässig und störungsfrei. Was tun?

  • Kommt drauf an, was du mit dem Notebook machen willst. Also spielen, surfen, Videos bearbeiten,...
    Davon hängt ja auch deine Angabe 4-5 Jahre verwendbar ab ;)


    Guten Gewissens empfehlen kann ich dir DELL, HP, Lenovo und mit Einschränkungen MSI und Toshiba.

  • Was ich dir wärmstens empfehlen kann ist ein Macbook, einfache Handhabung, fast keine Viren bzw. nur Trojaner die du selbst installieren müsstest, lange Akkulaufzeit, unschlagbares Betriebssystem...


    und es muss ja kein neues sein, dann hauts auch mit den 800€ für ein Macbook 5er Generation (Vorgänger vom jetzigen)

  • Würde ich ja auch uneingeschränkt empfehlen. In Sachen Akkuleistung und Betriebsgeräusche absolute Klasse. Zudem sorgt Apple dafür, dass Software unabhängig des Gerätealters schnell läuft - solange ein Gerät von Apple noch offiziell unterstützt wird. Will heißen, ein Rechner gehört nicht so schnell zum alten Eisen wie in der Windows-Welt. Nur die Aufgaben, die die Software bewältig laufen je nach Rechner schneller oder nicht (Film-Konvertierungen und so Zeugs)


    Größter Vorteil dürfte immernoch das OS samt mitgelieferten Applikationen sein (iLife). Es müllt nicht zu und wird nicht langsamer.


    Nachteil ist, dass Apple seit letzter Woche wieder 1:1 umrubelt. Dafür haben die Teile aber auch einen netten Wiederverkaufswert. Mein 2006er iMac ist z.B. noch die Hälfte Wert. Kann man mit 'nem anderen Rechner glaube fast vergessen.


    Oder: Einfach mal im Refurbished-Store vorbeischauen. (http://store.apple.com/de/brow…ldeals/mac?mco=OTY2ODY3Nw). Das sind Umtausch- oder Rücksendegeräte, die von Apple überprüft worden und mit Garantie wieder vertickt werden)

  • Ohne einen Glaubenskrieg vom Zaun brechen zu wollen hat Apple bestimmt nicht nur Vorteile.
    Und das Betriebssystem an sich ist nicht sicherer als Windows, es werden nur (noch) keine Viren & Trojaner dafür programmiert.
    Wenn man ein Betriebssystem will, das sich nicht "zumüllt" kann man auch Ubuntu Linux oder ähnliches nehmen, ist auch einfach bedienbar, schnell und virenfrei.
    Meiner Meinung nach stimmt das Preis-Leistungs Verhältnis beim Mac nicht, weil die Dinger nicht viel mehr können als gut aussehen ;)
    Davon abgesehen kommt man da mit 600-800 € kaum hin

  • Ich danke euch für die bisherigen Antworten. Mit nen Mac habe ich schon geliebäugelt, aber da mache ich mir Sorgen wegen der Kompatiblität zu meinen Programmen. Ich habe jetzt ne Facharbeit zu schreiben mit 3 weiteren zusammen und ich weiß nicht ob sich MS Word und Apple Textverarbeitung vertragen. Deshalb scheidet ein Macbook (diesesmal noch) für mich aus.
    Der neue Rechner wird hauptsächlich zum surfen und Office Arbeiten verwendet, Videos bearbeiten ja, aber nicht vordergründig.
    naja mal schauen, konnte mich immernoch nicht entscheiden.

    Hilfe mein Trabi läuft seit Monaten zuverlässig und störungsfrei. Was tun?

  • Klar, Preis-Leistungs-Verhältnis scheint schlecht - daher ja auch das Argument mit dem Wiederverkaufswert ;)


    Zuu Viren kann man geteilter Meinung sein, aber fakt ist numal, dass OS X auf Unix basiert und damit ähnlich angesiedelt sein dürfte wie Linux. Im übrigen ist Ubuntu auch meine erste Wahl auf nicht-Macs. Aber aus Sicht des Otto-Normal-Users, bin ich der Meinung bei Apple gibt's auch einen Mehrwert. Meine Oma mag ned mit Linux rumfrickeln und iLife bietet genau das, was man braucht. Und es läuft "out of the box". Okay, beim Notebook zählt das Argument mit der Kiste unterm Tisch und dem Kabelsalat ned :D


    Was die Kompatibilität betrifft: MS Office gibt es ebenfalls für den Mac (http://www.microsoft.com/germany/mac/default.mspx)

  • Und Pages das appleeigene "Word" ist auch mit demselben kompatibel... und deine 4-5 Jahre schafft ein Mac locker, zumal bei den neuen Macs die Akkus 5Jahre halten bis sie ausgetauscht werden müssen :thumbsup:


    und um dir den letzten Widerstand zu rauben ^^ du kannst auf nem Mac auch Windows laufen lassen, wenn man es dann noch braucht...




    lieber einmal mehr Geld in die Hand nehmen aber dafür auch Qualität bekommen ob Software oder Hardware...

  • Ich nutze mein Macbook sowohl professionell (Textverarbeitung/Fotos) als auch für's Studium. Wenn ich auch nur darüber nachdenke, wieder zu Windoof zurückzuwechseln, kriege ich schon das blanke Grausen: Der Mac ist zum Arbeiten gemacht. Und im Gegensatz zu Windows braucht er keine Hilfsprogrämmchen, um stabil zu laufen, was für mich das Hauptargument ist.


    Inkompatibilität bei der Textverarbeitung habe ich bisher nicht gehabt. Ich arbeite aber auch mit Open Office, was wunderbar funktioniert, denn OO kann auch .doc- Dateien erzeugen (was man aber nur braucht, wenn man die Datei an einen Kollegen schicken will, der nicht über OO verfügt).


    Linux ist, sind wir mal ehrlich, nur was für Computer-Freaks mit Programmierkenntnissen. So einer bin ich nicht. Ich habe keine Zeit, mich mit diesem virtuellen Quatsch zu beschäftigen. Es muss einwandfrei funktionieren und mir im Idealfall das Arbeiten erleichtern, und das tut es. Für all diejenigen, die nur surfen wollen und allenfalls Fotos von der Digicam hochladen möchten, sind mit einem weitaus günstigeren (!!) Windows-Rechner sicher besser bedient.


    Gruß,
    Freddy (kein Mac-Jünger, nur pragmatischer Realist ohne Computerkenntnisse – der Stereotyp des DAU)

  • Das Linux nur was für Computer-Freaks mit Programmierkenntnissen ist, war vielleicht vor 5 Jahren so.
    Ubuntu läuft inzwischen auch Out of The Box und Geräte werden auch problemlos erkannt und sogar einfacher als unter Windows installiert.

  • Trotzdem hätt' ich da sogar zu Windoof mehr Vertrauen, alleine schon aus Gewährleistungs-/Support-Gründen. Oder ist Linux kein Open Source mehr?

  • Der Preis vom Mac macht mir Zahnschmerzen, mit meinem BaFög kann ich mir das nicht leisten. Und die Books von der von trabantini genannten Seite, erscheinen mir gerade etwas "unterausgestattet" zu diesen Preisen. Verbessert mich, aber ich denke 4GB Ram sind 4 GB RAM ob nun Mac oder nicht. Oder sind die leistungsstärker als herkömmliche Books gleicher Ausstattung.

    Hilfe mein Trabi läuft seit Monaten zuverlässig und störungsfrei. Was tun?

  • Also ich erzähl mal meine Erfahrungen, ich hab ein Macbook Pro Mid 2009 also das Vorgängermodell vom jetzigen mit 2,53Ghz, 250Gb HDD und 4GB Ram und ich muss sagen sogar Videobearbeitung läuft flüssig, Macs verwalten die zur Verfügung stehenden Resourcen besser...


    beim Mac braucht man keine 16Gb Ram damit das Betriebsystem reibungsfrei läuft :thumbsup: nee spaß...



    ich würde dir dazu raten beim Doofmarkt billig ein "Auslaufmodell" kaufen oder eben bei eBay es muss ja nicht das aktuelle Topmodell sein

  • Ich hab' vor einem Jahr ein zwei oder drei Jahre altes weißes Macbook mit 2 GB RAM gekauft. Man muss es schon sehr quälen, bis der Lüfter dauerhaft läuft...Achja, ich hab damals ein gebrauchtes Gerät mit (gerade ausgelaufener) extended Apple Care (also erweiterter Garantie) gekauft, das mich 700 € gekostet hat. Allerdings hatte ich auch das Glück, an einen netten und ehrlichen Verkäufer zu geraten...


    Es ist halt eine Preisfrage, das seh' ich ein. Auschlaggebend war für mich, dass der Mehrwert eben auch auf lange Sicht verhanden war und ist.


    Wenn's doch ein günstiges Windoof-Schleppi werden soll: Es gibt spezialisierte Händler, die Ausrangierte Außendienstler-Geräte anbieten, meist IBM Thinkpads. Die sind robust und gut, kein Hochglanzplastik-Spielzeug, und kosten unter 500 €.


    Viele Grüße,
    Freddy


    P.S.: Falls jemand seinen iMac verkaufen will, möge er sich melden...

  • Thinkpads haben aber eine miserable Akkulaufzeit...



    Wenn dann würde ich mir ein Unibody Macbook holen die alten sind einfach schon zu alt... da is die Luft raus

  • Mit "die alten" meinst du die weißen? Mir als Konsumverweigerer (und ich weiß, dass die echten Mac-Leute gerne immer auf dem neuesten Stand sind) reicht das weiße völlig. Mehr RAM könnt' ich mal vertragen, aber sonst wüsste ich nicht, wo die Luft hin sein sollte ^^

  • Ebend - das ist halt der Vorteil vom ressourcenschonenden OS. Ich hab den ersten Intel Mac (1,83 GHz Core Duo) und hab den mit 2GB RAM am laufen. Unter OS X merkt man das Alter kaum. Und ich arbeite viel mit großen Photoshop-Daten (10MP RAW Bilder) oder in Lightroom. Auch Filme bearbeiten mit iMovie geht flüssig von der Hand.


    Man muss sich nurmal die HW-Anforderungen von einem aktuellen Windows durchlesen und vor allem den Plattenbedarf nach der nackigen Installation. Aber letztendlich ist alles auch eine Frage des Geschmacks ;)

  • So, ein Mac wird es nicht, weil er schicht und ergreifend zu teuer ist und mit gebrauchten fange ich nicht an. Es wird wohl der hierwerden.
    Ich danke euch für eure Meinungen.
    Ein Mac kommt mal, wenns Geld da ist.

    Hilfe mein Trabi läuft seit Monaten zuverlässig und störungsfrei. Was tun?

  • Ein Freund von mir hat so ein Ding. Muss es demnächst schon wieder einschicken, weil der Lüfter entweder Krach macht oder streikt. Tüddeliger Schrott für viel zu viel Geld!

  • also ich würde dir kein acer empfehlen...ich würde nach asus suchen, habe selbst eins für 400 ohne betriebssystem gekauft und das einzige was es nich hat is 500gb, denn die brauch man nich denn je voller die festplatte umso langsamer....wenn denn leg dir noch ne externe festplatte zu.....
    oder nimm nen lenovo die haben ibm aufgekauft und da stimmt absolut die qualität und die kompnenten funktionieren zusammen sehr gut