Merkwürdige Unwucht

  • Hallöchen in die Runde...


    Nun, der "neue" Trabi steht vor der Tür. (Bj 2.90, Standartkombi wieder in Panamagrün, gekauft vom Erstbesitzer, nachgewiesene 45k km) und heute stand die Erste große ausfahrt an. ->Richtung TÜV ;)
    Auf der Hinfahrt viel mir auf, dass der Vorderwagen ab 50km/h bei starker Last (Beschleunigen und oder Bergauf) stark zu ruckeln beginnt. Man stelle es sich wie einen extrem unwuchtigen Reifen vor.
    Beim Rollen lassen @ ca80-90 km/h war es so gut wie weg. Wenn man während des Beschleunigungsvorgangs vom Gas geht, ist das vibrieren sofort verschwunden. Es ist allerdings motordrehzahlunabhängig. Sprich bei 90 auf die Kupplung, mit dem Gas den Motor bei etwa der 90km/h entsprechenden Drehzahl halten, kein Ruckeln. Sobald jedoch Kraftschluss auf die Räder erfolgt, ist wieder da.


    Bin mehr oder weniger davon ausgegangen, dass es einfach eine Unwucht der Räder ist. Nach dem Tüv (ohne Mängel bestanden), hab ich mir gleich die Räder durchwuchten lassen. Resultat war, dass an einem Rad 30! Gramm gefehlt haben.


    Als er auf der Bühne war, haben wir uns gleich die VA-Aufhängung genau angeschaut. Alles 100% Spiel und Luftfrei, und gut geschmiert. Antriebswellen hatten in der Längsrichtung leichtes Spiel. Allerdings kein, bzw. minimales (1-2mm) Höhenspiel getriebeseitig.


    Auf der Rückfahrt war das Rütteln in der Lenkung und am Vorderwagen deutlich besser. Allerdings beim Beschleunigen ab 60km/h wieder das gleiche Problem. Der Wagen fängt an zu rütteln wie bei einer Unwucht der Reifen.


    Nun, woran kann es liegen? Spurstangen waren 100% Spielfrei. Radlager auch. Lenkung geht butterweich.


    Wenn ich den Wagen bei 100 rollen lasse, läuft er "ruhig" wie ein Benz ;) (wenn man die Akustik außer Acht lässt)


    Beim Überholen der LKWs sprich beim Spurt von 100 auf das was noch geht war kein vibrieren mehr zu vernehmen.


    Ist evntl die Spur verstellt? Sprich beim beschleunigen wird die Vorspur zu extrem?


    Unwuchtige Antriebswellen? (Würde man das überhaupt so extrem spüren)


    Getriebe und Motor machen keinerlei abnormale Geräusche. Gängen schalten butterweich. Getriebeöl ist ok.



    Ich hoffe ihr könnt mit der Problembeschreibung was anfangen, falls nicht bitte ich um Rückfragen!



    Beste Grüße, und einen schönen Abend!

  • Längsspiel find ich nich so relevant, muss ja vorhanden sein, zum Federn und so...


    1-2mm Höhenspiel getriebeseitig is schon wieder bedenklicher, find ich... könnte ne Ursache sein...


    Entweder das, oder eine Antriebswelle hat nen Treffer... is krumm...



    mfG da StefaN

    Alle Angaben ohne Gewehr!







    Gewalt is schließlich keine Lösung :thumbsup:

  • Ok, sprich Höhenspiel (minimal) ist abnormal.


    Sind die "nur" ins Diff gesteckt? Führung bekommen sie durch eigene Lager oder durch Diff?


    Nehme schwer an, für einen Lagerwechsel muss das Getriebe zerlegt werden, oder?


    Beste Grüße!

  • Die Stecken mittels Tripode-Gelenk in den Achswellenrädern. Und die Achswellenräder bekommen Führung durch die Differentiallager. Ringfeder abmachen, Manschette ziehen.
    Beim Rausziehen der Welle aufpassen, daß Dir nicht die Nadeln auf den Boden purzeln - das ist beim 601 mit Gleichlaufwelle ein echtes Manko, weil das nackige Gelenk im Achsewellenrad steckt, anstatt (siehe 1.1er und Westzeug) der komplette Becher an der Welle hängt. Hand drunterhalten und den Zapfenstern gleich rundum festhalten, sobald er rauskommt.
    Danach getriebe ausbauen, öffnen, Differential rausnehmen und die beiden großen, schmalen Differentiallager (Rillenkugellager 6013) wechseln.


    Ich vermute aber eher, daß bei Dir irgendwas an der Tripode nicht stimmt - vielleicht fehlen schon Nadeln oder ein Ring ist defekt. 2mm Höhenspiel könnte durchaus an verschwundenen Nadeln liegen - evtl. durch unsachgmäße Reparatur in der Vergangenheit, denn normalerweise gehen die Wellen bis 45.000km noch lange nicht kaputt.

  • Danke Deluxe!


    Werde mich heute nochmal drunter legen und das Höhenspiel andschauen. Dann gehts an neue Antriebswellen besorgen, teurer Spaß...


    Gibts eine Möglichkeit, das Tripodegelenk des Trabants zu richten? Oder einzeln zu tauschen?


    LDM verlangt gute 300 Mäuse für 2 Wellen. :S

  • Die Vorspur des Trabi verändert sich die Konstruktion der Vorderachse(Feder gibt im Laufe ihres Daseins nach). Die Vorspur ist immer zu kontrollieren und auf ca 5-7mm zu halten.
    berichte mal.
    Macha

  • Die Tripode kannst du einfach von der Welle abziehen und tauschen, nur vorher den Ring runtermachen, aber das siehst du schon.

  • Die Vorspur des Trabi verändert sich die Konstruktion der Vorderachse(Feder gibt im Laufe ihres Daseins nach). Die Vorspur ist immer zu kontrollieren und auf ca 5-7mm zu halten.
    berichte mal.
    Macha


    Kann dies denn zu dem von mir beschriebenen Problem führen?


    Die Tripode kannst du einfach von der Welle abziehen und tauschen, nur vorher den Ring runtermachen, aber das siehst du schon.


    Klingt gut!
    LDM hat die auch im Programm.... nachher muss ich nochmal schauen welche Seite es ist. Vermute die rechte, denn rein subjektiv kommt es von dort. 50€ klingen wesentlich besser als 300... gerade im Umzugsstress...


    Danke für die Tips! :thumbup:

  • kannste im Zweifel von mir haben (in Kreuzberg abzuholen)...


    aber eh Du die Wellen ausbaust schau wirklich mal nach der hinteren Getriebeaufhängung - die von Dir beschriebenen Symptome passen sehr gut dazu!

  • Vorspur 5-7 nur bei Diagonalreifen, sonst 2-4 oder noch weniger bis 0 bei breiten Reifen.
    Ob sich das so auswirkt, würde ich prinzipiell nicht ausschließen, aber in der Regel rattert da nichts.
    Je mehr sich wie gesagt die Feder setzt, umsomehr verringert sich die Vorspur.
    In den Shops gibts sowas, aber ich würde mir aufm Schrott was holen (die brennen eh die Wellen immer ab und lassen die Reste hilflos in den Getrieben stecken ;) ). Kann dir auch eine vormontierte Tripode schicken.
    Aber bau erstmal aus, ob`s überhaupt an dem ist.

  • kannste im Zweifel von mir haben (in Kreuzberg abzuholen)...


    aber eh Du die Wellen ausbaust schau wirklich mal nach der hinteren Getriebeaufhängung - die von Dir beschriebenen Symptome passen sehr gut dazu!


    Darauf komme ich gerne zurück, magst mir eine PN mit deiner Nummer schicken, dann telefonieren wir mal!


    Aber die hintere Aufhängung? Lastabhängig? :S?( Wo ist da bei mir der Denkfehler?

  • Also, heute gings mehr oder weniger gezwungener Maßen nach Brandenburg....


    Angekommen gleich mal die verbleibende Zeit damit verbracht, die VA abzuschmieren. War scheinbar dringend notig. Dabei gleich noch die Lenkung neu eingestellt.


    Jetzt ist mir aufgefallen, dass das Spiel der langen (in Fahrtrichtung rechten) Welle Getriebeseitig größer geworden ist. Außerdem macht die beim Einkuppeln knirschende Geräucshe. Zwar nur sehr leise, aber ich höre es.


    Sprich, ihr habt wahrscheinlich recht!


    Heckman, PN für dich ;)

  • Was heckman und deluxe gesagt haben solltest du erstmal prüfen. Deine beschriebenen Symptome lassen auf die Antriebswelle schließen. Kannst du sagen was mit dem Auto vor deinem Besitz passiert ist? Stand der lange rum? Ist daran was geschraubt worden. Ich würde die Gleichlaufgelenkwellen erstmal wie von deluxe geschrieben ausbauen. Es kann gut sein das durch Fettmangel im Becher vom Getriebe es schon zu einem Verschleiß gekommen ist und das die Nadellager teilweise nicht mehr arbeiten. Mit Glück reicht reinigen und abschmieren. Auch würde ich das alte Fett aus den Tripodegelenken mal erneuern. Schau da erst mal nach. Das ist noch die preiswerte Variante und wahrscheinlich auch effektiv. Wenn es das Differential wäre, würdest du bei Kurvenfahrt Probleme haben. Die Räderunwucht stellst du kurz nach 90 km/h erst fest. Was allerdings sein kann: Höhenschlag am Reifen und ungleicher Radumfang. Sind alles Reifen vom gleichen Hersteller und gleiche Bauart? Oder hast du auch alt und neu gemischt drauf?

  • Fahrzeug ist absolut unverbastelt und scheint nur vom Werkstätten gewartet worden zu sein.
    Reifen sind alle gleich alt. Leider schon 8 Jahre. Kommende Saison kommen die runter. Für eine verstellte Spur sind sie aber auch zu gleichmäßig abgefahren....


    Habe mir jetzt mal von Heckman ein "neues" Gelenk geholt, werde es sobald es da ist mit frischem Fett einbauen... Hoffe es wirkt.


    PS: Das Spiel wird immer größer. Zumindest bilde ich mir das ein. Aber die Geräusche, welche dieses Gelenk von sich gibt, bilde ich mir nicht ein :thumbdown:


    Sprich, erstmal stehen lassen, bevor das Gerüttel noch aufs Getriebe geht.



    Grüße und danke euch :)

  • Nimm beide Gelenkwellen raus und schau nach dem Fett. Ich habe einen Fall erlebt wo (allerdings beim Scharniergelenk) kein Fett mehr im Vorderachswellenrad drin war und die Gleitsteine sich munter trocken aufgerieben hatten. Deine Beschreibung entsprach meinem damalig erlebten. Viel erfolg.

  • Werd mein Bestes geben... Muss bloß eine Hebebühne auftreiben, aber davon gibts ja in Berlin genug ;)


    Und ja, mal die anderen Manschetten runter nehmen, ist keine schlechte Idee :thumbup:

  • Was für ein Luxus. Ein Platz zum schrauben würde aber auch reichen.


    Gruß