6V Zündanlage - Keine Unterbrecher

  • Hallo zusammen!


    Kennt jemand von euch eine elektronische Zündung (evtl. Steini) die Zuverlässig im 6V Trabbi läuft? Möchte nämlich meine Unterbrecherzündung rausschmeissen. Hat damit wer schon Erfahrungen gemacht und weiss wo man sowas günstig kaufen kann?


    Und Nein: Ich möchte nicht auf 12V umbauen ^^

  • Es gab zu DDR-Zeiten einen Umrüstsatz mit einem riesigen Blechkasten als "Blackbox", der aber nicht wirklich große Verbreitung fand. Das erledigte sich ja dann in der Serie sowieso durch Einsatz der serienmäßigen 12V-EBZA.
    Frag mich jetzt nicht, wo der produziert wurde...irgendwann hab ich dazu mal 'was in der KFT (oder im DSV) gelesen...das müßte man suchen. Sah so ähnlich aus wie die Nachrüst-EBZA für den Wartburg.


    Wobei der Begriff "Umrüstsatz" wohl falsch ist, weil es sich da eher um EBZA-Prototypen bzw. Vorstufen der späteren serien-EBZA handelte, die im vorfeld durch die Presse gingen.

  • nen konweter(6Vauf 12V)+ ebza hatte nen bekanter zu ddr-zeiten drinn

  • Hmmm, dachte mal es gäb sowas von Steini? Habe aber nirgendwo gelesen ob das auf 6V zuverlässig funktioniert...

  • Es gab mal was von VEB Fernmeldetechnik Berlin, Quasi eine EBZA die die Unterbrecher als Signalgeber benutzt hat und die dadurch aber eben so gut wie keinen Kontaktabbrand mehr hatten. Die Meinungen darüber sind geteilt.....


    Ansosnten kenn ich auch jemanden der ne EBZA mit Transverter fährt......


    Die meisten kommen mit den 6V nicht klar.....

  • Weisst Du denn wo man so einen Konverter herbekommt? Oder was der für Ströme aushalten muss?


    Ich hab hier irgendwo noch nen Konverter rumliegen, macht aber bei 6V Eingang nur so ca. 11,6V Ausgang. Wird aber wahrscheinlich nicht stören, oder?

  • Da hatte sich mal jemand viel Mühe gemacht und eine schicke Aufstellung der verschiedensten Zündanlagen erstellt. Diese zeigte einige Zündungen, darunter die Steini, die in Absprache mit dem Hersteller, auch bei 6 V laufen soll. Die Jawa-CZ-Zündung läuft scheinbar ohne Einschränkung.


    Zum Artikel auf Trabitechnik.com. Dort das PDF runterladen.

  • Vielen Dank für den Link! Ist leider schon 3 Jahre alt die Liste. Habe mich mal bei steini erkundigt und die bieten mittlerweile Kontaktlose Zündungen in 6V Ausführung her. Mal abwarten was das kostet!

  • Jemand schon Erfahrung mit der Steini KTZ 6 Volt ?

    Its not a trick - its a Zoni !

  • Das Problem ist der Winter und der Startvorgang, der die Batteriespannung bis auf unter 4V zusammenbrechen lässt.Die Bauelemente haben aber einen Funktionsbereich (von /bis Volt) in dem sie stabil funktionieren. Das war das Problem.
    Die Hersteller heutiger Tage arbeiten aber daran und /oder bieten so was schon an.
    Klar mit dem 6/12V Konverter für´s Radio kann man sich auch helfen.
    Ich fahre im Kübel 6V Unterbrecher und prüfe/stelle nach 1x im Jahr und gut und im Motorrad 12v und Unterbrecher dito. Alles ohne Probleme.
    Man muss nur wissen (und das war zu DDR-Zeiten weit bekannt) das man bei 6V sehr auf Sauberkeit ALLER Kontakte achten muss. Korrosion und Übergangswiderstand waren da der angesagte Feind!.Daher gute Pflege der elektrischen Anlage notwendig, welche bei 12V nicht mehr das Problem darstellt.

    :top:>>Trabant fahren ist Kult........nicht Armut!<<< :lach:

  • Hm ich kriegs irgendwie nicht hin, die Zuendanlage tut Ihren Dienst, es kommen 6,3 Volt an.
    An den Zuendspulen kommen dann allerdings nur 4,9 Volt an, das sollte doch zum starten auch reichen ?

    Its not a trick - its a Zoni !

  • So hab den Fehler gefunden - die Steine KTZ erzeugt beim Startvorgang keinen Zuendfunken, ich vermute es liegt daran das beim Startvorgang der Zuendstrom an der Zuendspule auf unter 5 Volt zusammenbricht.
    Drehe ich die SteiniKTZ mit der Hand druch, kommt ein kraeftiger Zuendfunke, sobald ich das den Anlaser machen lasse kommt ueberhaupt kein Zuendfunke mehr.

    Its not a trick - its a Zoni !

  • Zuendstrom an der Zuendspule auf unter 5 Volt zusammenbricht.


    Strom misst man in Ampere...


    Vielleicht hast Du große Übergangswiderstände. Sind alle Kabelverbindungen korrosionsfrei?


    Gruß
    Trabi_Schrauber

  • Also ich hab seit dieser Saison die Steini KTZ in der 6V Auführung in meinem Runden und die funktioniert Top. Das Einstellen ein Traum und auch sonst ein wunderbarer Zündfunke. Auch habe ich noch nie einen Aussetzer mit ihr gehabt. Kann die nur empfehlen.


    Evtl zieht dein Anlasser einfach viel zu viel Strom. Also den mal überholen und alle Kabelverbindungen auf einen guten Zustand kontrollieren. Kupfer-Batteriekabel helfen auch schon weiter.

    "17. TRABANT- & IFA- Fahrzeuge- Treffen" 7. - 9. August 2020 in Nossen/Sachsen

  • Zugegebener Maßen habe ich die Kabel zum Anlasser nicht getauscht, werde das mal tun und dann nochmal messen.
    Der Anlasser ist noch von 1978 drin, dreht aber super durch.

    Its not a trick - its a Zoni !

  • Wenn ich mich recht entsinne, war es da nicht so, daß bis Anfang der 80er das dicke rote Kabel, das das gesamte Netz (und damit auch die Zündung) versorgt, nicht direkt an der Batterie, sondern am Anlasser angebracht war?


    Vielleicht ist das ja schon des Rätsels Lösung? Immerhin würde das ja folgendes bedeuten:
    - beim Starten verringert sich die Batteriespannung (das allein ist ganz normal und das muß die Zündung auch abkönnen)
    - bei den hohen Strömen entstehen z.T. (z.B. bei überalterten Batteriekabeln ganz besonders) erhebliche Spannungsabfälle auf dem Weg von der Batterie zum Anlasser
    - d.h. die Spannung, die am Anlasser dann für das restliche Bordnetz abgegriffen wird, ist (zusätzlich zur verringerten Batteriespannung) auch noch um die Spannungsabfälle verringert
    --> ich denke das könnte schon dazu führen, daß an den Zündspulen nur noch 50% der regulären Betriebsspannung anliegen, und dann wird's natürlich kritisch, noch dazu, wenn vielleicht hier und da die Anschlüsse etwas "patiniert" sind...


    Wenn man das dicke rote Kabel direkt an der Batterie anschließen würde (wie bei neueren Modellen ja ohnehin), würde das vielleicht schon was bringen, könnt ich mir vorstellen...


    Interessant in dem Zusammenhang auch die folgende Graphik:
    man beachte die effektiv am Anlasser gemessenen Spannungen!!
    WENN denn das Bordnetz tatsächlich auch von Anlasser Klemme 30 gespeist wird, dann wäre die Spannung an den Spulen entsprechend gering...

  • Von der Batterie geht doch bei jedem normalen Trabant 2 Kabel, Plus führt zum Zugmagnet des Anlassers und Minus führt zum Getriebe.