Fahrwerk/Reifen/Felgen am Trabant was ist möglich

  • Ich hatte den "Klotz" 1 jahr lang drinn. Der ist von KRTek aus Tschechien. im gegensatz zu P50 seiner Aussage ist der Klotz an beiden Seiten ca. 1,5cm länger als die gerade Fläche des Rahmens. Dadurch federt Sie weniger aus, da sie gezwungen wird auf einer größeren Fläche aufzuliegen, denn der Rahmen fällt nach außen schräg ab und der Klotz verlängert so die ebene Fläche. Die Tiederlegung von 40mm kommt hin, und mit einer Serienfeder ging das schon gut. Ich würde aber auch sagen nimm eine tiefere Feder und am besten mit einer zusätzlichen Hauptlage.

  • Ok danke. Die Aussagen machen auch Sinn. Ich werde die kommende saison noch abwarten ob sich meine Feder noch etwas setzt und wenn nicht kommt in der nächsten eine 120er oder 150er rein.

  • Mir ist heute erstmal aufhefallen, da mein Trabi völlig schief steht ... ich habe ein 100/60 fahrwerk verbaut und stoßdämpfer hinten sowie vorne sind neu. Ich habe die Höhen von der Kotflügelkante zum Boden an jedem Rad mal gemessen. Vorne links beträgt das Maß 55cm und vorne rechts 55,5cm und hinten ist der wagen links sogar 2,5cm höher als auf der rechten Seite... Es ist alles fest angezogen und ich kann mir absolut nicht erklären, warum er auf der einen Seite so viel höher ist als auf der anderen... weiss jemand, ob es Werksseitig irgendwelche Abweichungen an der Karosserie gab, also dass vielleicht die Achsgeometrie auf der einen Seite minimal anders ist und dadurch die Differenz zustande kommt ?

  • Wenn Du schwer genug bist passt es wieder. Den alle durchgerittenen alten Schleifer hängen immer hinten links.

    Zur Sache: an den Dreieckslenkern ist auch nichts verbogen. ?

    Sturz mal messen.

    Ansonsten würde ich auch auf die Karosse tippen.

    Der Untergrund auf dem der Wagen steht beim Messen ist auch eben?

  • Kommt halt auch drauf an, wer die Feder gebaut hat und wie lange die schon verbaut ist. Wenn es eine recht aktuelle Feder ist, dann lass ich meine 120er lieber drin und verkaufe meine neue 100er. Aktuell fahre ich knapp 51cm vorn, also wäre die neue Feder mal eben 4cm höher (Gesetz dem Fall, die ist so wie deine), ein bissche gewundert hab ich mich eh schon über die Sprenghöhe.

    Matt ist das neue Hochglanz
    Zwei Zylinder, zwei Takte und ein Mikuni: da geht was! :thumbsup:

  • An den Punkt mit dem verbogenem dreieckslenker habe ich auch schon gedacht ... mit ist vor knapp nem Jahr hinten rechts( die Seite auf dem er höher ist) die Achsglocke Richtung Schweller mal rausgebrochen. Diese wurde von einem Schlosser neu eingeschweißt und ist von der Höhe her so ziemlich passig wieder eingeschweißt worden. Ich musste aber damals um nach Hause zu kommen ca. 1km mit rausgebrochener Glocke im 1. Gang nach Hause kriechen. Da damals zum einschweißen der Glocke der Dreickslenker eh raus musste, habe ich in beiden direkt neue Gummis eingebaut und sie mit Rostschutz behandelt. Rein optisch sind mir damals keinerlei Beschädigungen bzw Verzog im Lenker aufgefallen, habe jetzt aber auch schon darüber nachgedacht, ob sich durch die Mehrbelastung ggf. Die Aufnahme der Ankerplatte verzogen hat und dadurch die etwas andere Höhe zustande kommt. Wirklich Sinn würde es jedoch auch nicht machen, da auf dieser Seite ( also der damalig beschädigten Seite) dann theoretisch die Achse ähnlich wie auf der Fahrerseite ja tiefer und nicht höher sein müsste ... Beim Fahrwerk ist es so, dass ich das gebraucht erworben habe. Die VA Feder war so ziemlich neuwertig und ich habe mir von den Spaetbremsern die passenden Dämpfer geholt. Die schraubfedern habe ich dazu auch gebraucht erworben und bei denen waren die Dämpfer im Arsch und da damals nicht anders verfügbar, habe ich neue 4cm kürzere Dämpfer eingebaut. Könnte ein Anhaltspunkt theoretisch noch sein, dass mir der Anbieter bei dem ich die neuen Dämpfer für hinten geordert habe, er mir einen 4cm kürzeren und einen 6cm kürzeren versehentlich eingepackt hat und dadurch noch eine etwas andere Höhe zustande kommt ?

  • Die Länge der Dämpfer ist für die Standhöhe egal, solange er nicht oben oder unten auf block steht. Hast Du mal geschaut, ob der angeschweißte Ring am Dämpferrohr, auf dem der untere Federteller sitzt, re und li in der gleichen Höhe ist? Als ich meinen 1.1 bekam waren hinten die Ringe in verschiedenen Höhen (ein Dämpfer 601, einer 1.1)

    Wenn alles paßt würde ich bei der tieferen Seite oben im Dom was unterlegen.

    Die Achse kann m.E. nicht so krumm sein, das die Standhöhe so verschieden ist, die Achsgeometrie dagegen noch weitgehend stimmt.


    Edit:

    Du kannst ja auch mal hinten mittig aufbocken und dann schauen, ob er immer noch schief steht. Wenn ja dann kommt's von vorn.

  • Sind die Federbeine auf beiden Seiten richtig rum eingebaut?

    Im WHIMS (8.Auflage S.197) Hinterfeder aus- und einbauen (Schraubenfeder)

    "... Es ist zu beachten, daß der Anfang der unteren Federwindung am linken Hinterachskörper nach hinten, am rechten nach vorn zeigen muss."

  • Ändert das die Standhöhe?

  • Wenn die Feder nicht linear abgestimmt wurde schon.

  • Warum?

  • Hilfsrahmen ist vorne ...

    Die Federn der Federbeine federn nicht gleich, wenn die Position nicht stimmt. Zeigt sich durch Poltern beim Fahren. Ob er dadurch so schief stehen kann - Weiss ich nicht.


    Wenn ich die Vorgeschichte so lese, würde ich das Problem eher in der Reparatur suchen.

  • Warum?


    Ich versuche das mal zu erklären wie ich das Prinzip damals als Jüngling verstanden habe.


    Du hast bei vielen Federn eine Wicklung, bei der der Abstand jeder Wicklung zueinander immer geringer und der Federrate dahin gehend immer straffer wird (progressiv). Das hat den Vorteil, dass ein gewisser Restkomfort bleibt. Wenn Du bei eben so einer Federkennlinie die Feder falsch herum einbaust, stellt Du dich Achse damit auf die weichere Seite, die dadurch mit unter gleich etwas weiter runter geht.


    Sind die HA Federn immer noch ein Fremdprodukt für Ford Escord bzw Fiesta oder mittlerweile eine Eigenentwicklung? Zumindest müsste im Gutachten stehen ob die Feder linear oder progressiv abgestimmt ist. Wie eine Feder abgestimmt wurde erkennt man leider nicht immer an der Optik der Wicklung, gerade deshalb ist immer ein Hinweis dazu im Gutachten, wie rum die Feder verbaut werden muss.


    Bahamafarmer28


    Warst Du nicht der User aus der Trabant FB Gruppe, bei dem zwischen den hinteren Radhausschalen und dem Bodenblech der tiefe Riss war? Dem dortigen User wurde schon der Hinweis gegeben, das sich da etwas verzogen haben kann.


    Viele Grüße Kai

  • Genau, ich habe da ein kleines Rostproblem gehabt, habe aber B- Säulenaufnahme , viertelschale und den hinteren schwellerbereich neu eingesetzt bzw. ausgebessert. Verzogen hatte sich dort meines Erachtens nichts, kann es aber auch nicht 100% ausschließen.


    Mir ist jedoch gestern beim einbau der federbeine aufgefallen, dass sich das linke federbein ( tiefere seite) leichter einbauen ließ als die rechte seite. Ich hatte schon überlegt, ob sich am rechten dreieckslenker die Stoßdämpferaufnahme altersbedingt etwas verzogen hat, wodurch vllt eine geringe seitliche Stauchung des federbeins eintritt und es dadurch nicht mehr so vernünftig einfedert wie auf der anderen seite ..

  • Puh, das ist eine guten Frage. Waren die Federn vor dem Einau völlig identisch? Die Frage wäre wo es den Querlenkern hinten so versorgen haben kann? Kann man optisch dahin gehen etwas sehen? Weil 2,5 cm sind verdammt viel.