frage zur wartburg 353 scheibenbremse

  • moin,


    meine freundin hat sich ja jetzt einen warti geholt. der hat ne weile rumgestanden.nu hab ich vorne den bremssattel auseinandergebaut um ihn zu regenerieren. habe auch die kolben aus dem sattel rausgemacht. dann hab ich in dem bremssattel da wo der kolben drinsteckt, (praktisch auf der rückseite des kolbens) ne art knetmasse gefunden. nu meine frage:


    muss die da rein oder ist das nur dreck?


    gruß

  • Hi, dieses Thema ist zwar schon recht alt ... aber das einzige was ich zum Thema Wartburg Bremssattel fand ... und bevor ich jetzt ein neues Thema aufmache ...


    Also: Habe den Verdacht, dass einer der Kolben im Bremssattel fest ist (Bremse zieht leicht einseitig) (Auto stand 2 Jahre). Der Kolben lies sich nicht bewegen, als ich die Beläge draussen hatte (wobei es ein schneller, erster Test war).

    Wie sind Eure Erfahrungen mit richten von Bremssätteln?

    Wenn ich beim Trabi ein Radbremszylinder fest ist, dann sind die Dichtflächen ja auch meis keimig / rostig und es bringt meist wenig hier mit schleifen und neuem Gummi den langfristig wieder gangbar und dicht zu bekommen.

    Was sagt ihr? Aufmachen, probieren, und evtl. Stunden umsonst in der Garage zu verbringen? Gleich neuen / regenerierten holen? Wo holt ihr neue / regenerierte Bremssättel für den Warti? Gibt es Qualitätsunterschiede?

    Wie lange sind die Bremssättel beim Wartburg wartungsfrei? Hoffe ja schon länger als bei der Trommelbremse?!?

  • Servus,

    oft sind die Sättel selbst noch zu retten. Wenn nur ein Kolben steckt ist das schon ein gutes Zeichen. Blockiere die zwei freien Kolben und drück den einen festen mit Hilfe des Bremspedals raus. Erst dann den Sattel ausbauen.

    Wenn du es ordentlich haben willst orderst du dir einen kompletten Satz neuer Kolben mit Manschetten.


    Schau dir aber vorher mal alle deine Kolben an, womöglich ist der Gammel gar nicht so schlimm und du kannst sie wiederverwenden.


    Viel Erfolg!