Tür einstellen.

  • Ich habe mal Bilder von dem Falz gemacht. Man sieht es schlecht auf den Bildern, aber er ist eben nach innen geneigt.
    Wirklich mit der Zeit runter getreten? Weil auf der anderen Seite sieht er ganz genauso aus.

  • Runtergelatscht ist das nicht, das verhindert die Aluleiste und so richtig rauflatschen tut man da ja nicht. Warum das so ist...ist so ;)

  • Es gibt neue Türgummis und ältere bereits etwas zusammengedrückte.


    Dient diese Kante nicht auch der Feinjustage der Türabdichtung ?


    Ich habe diesen Blechfalz jedenfalls selten im rechten Winkel zum Fahrzeugboden gesehen.

  • Nunja, ich dachte halt, dass der Gummi mit der Zeit gestaucht wird und folglich der Falz
    nach außen gebogen wird zum Nachjustieren.

  • Ich hab auch so ein Problem mit der Fahrertür. Das war aber schon beim Kauf so. Soweit ich feststellen konnte, is an der Tür nix gemacht worden was das erklären würde. Ich muss die Tür zum schließen ca 0.5 bis 1,5 hochziehen um sie komplett schließen zu können. ?( Tür einstellen hab ich auch schon probiert und nach 4 Std. verzweifelt. ;( Ich werd mir jetz neue Türen zulegen und hoffen das dass damit gegessen is.

  • Auch falsch. Nochmal - Türen einstellen geht nicht immer nur mit an den Schrauben drehen. Dann muß man die Tür eben mal 10cm öffnen, druntergreifen und mit dosiertem Druck nach oben ziehen. Oder unter das untere Scharnier ein Blech legen (was m.M.n nicht der richtige Weg ist).
    Und kuck dir vorher mal die Scharniere ansich an, vielleicht klappert besonders das obere bereits kräftig.

  • Kann man die Spannhülsen eigentlich bei eingebauter Tür wechseln? Wie kommt man da am besten ran?

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Ist schwierig, weil jeder Schlag mit dem Hammer den Lack beschädigen kann.
    An Besten dazu einen Dorn bauen der vorne einen Zentrierzapfen hat, und mit dem neuen Schwerspannstift den alten herausschlagen

  • Bin mittlerweile mal wieder an den Türen dran. Gibt es da einen Trick, oder eine Methode, nach der man zum Einstellen des Schließkeils vorgehen sollte. Ich fummel ewig rum, bekomme aber nie gute Ergebnisse. Meine Fahrertür schließt butterweich, die Beifahrertür muss man immer mit Kraft zudrücken, damit sie schließt.

  • Guck mal ob die Dichtung irgendwo extrem drückt, wenn ja dann klopfst du an der Stelle den Falz darunter etwas nach innen. Von der Tür weg.

    Oder ist dein Schloss verschlissen, also wackelt der Stern?

  • Werd das noch mal überprüfen. Sah aber auf den ersten Blick nicht so aus, bzw hab nicht drauf geachtet

  • Also, ich muss Euch sagen, dass sooooooo viel Pfuscherei von den „Montage-Arbeitern“ wie die, die bei der Herstellung des Tranant gemacht wurden, habe ich an noch keinem alten Auto gefunden. (Einige habe ich ja auch schon restauriert.)


    5 mm ist das Loch, welches den Schließkeil mit einer 6er Schraube und Mutter arretiert, ist an meinem verbohrt! Sechs Muttern fand ich im Holm! Die blieben einfach dort liegen, weil es viel zu große Mühe machte, die Muttern richtig festzuhalten und die bei unsachgemäßer Verarbeitung, wieder raus zu fischen. Sie wurden einfach im Holm liegen gelassen.


    Auch habe ich feststellen, das keine Grundierung unter dem Lack war. Nicht nur außen!


    Die „Fachleute“ sind jeden Monat bezahlt worden und bis heute schähmt sich keiner für seine „Schluderei“. Im Gegenteil....

    Heute laufen diese verantwortungslosen Leute (mit Ski-Stöcken, im Hochsommer) für Ihre (fette) Euro-Rente, und trimmen sich, auf dass sie die ja lange bekommen.


    Wie lange musste man nur auf deren „Arbeit“ warten und wie musste man dafür sparen.


    Mich ärgert das.

    Mein Schwiegervater hat an dem Auto technisches nicht angefasst und seit 1990 stand der Kombi, mit 22 Tkm auf dem „Puckel“, in der 1.Etage eines Speichers, wie ich schon geschrieben habe.


    Das „Tür-Problem“ kenne ich auch......X(