Tür einstellen.

  • hallo
    bei meinem trabi bj 86 schließt die beifahrertür extrem schlecht. dh sie geht schwer zu und schließt auch nich ueberall ganz an die karrosserie an.
    unten beim einstieg sieht man ne relativ große lücke.
    hab schon am schließkeil rumgespielt is auch besser geworden aber meine fahrertür schließt immer noch tausendmal besser.
    habt ihr vielleicht mal nen tip wie man das einstellen kann?


    mfg
    jojogs

  • schonmal drüber nachgedacht, die tür nicht nur am schließkeil der b-säule, sondern auch am tür-scharnier selbst einzustellen? :gruebel:

  • Aber die Innere Türpappe, nich das außen die runter reißt :)

  • hmm ne ich weiß auch ganich wie das gehen soll

    Drine die "Innenverkleidung" abmachen.
    Also Fensterkurbel, Zuziehgriff und BJ bedingt noch den Türöffner abschrauben.
    Dann die Innenverkleidung abmachen, da sind so klammern, aber das wirste schon selbst schnell rausfinden wie das abgeht.
    Dann Scheibe hochkurbeln, und dann siehste vorne glaube 4 Muttern.
    Das sind glaube 10 oder 13 ner Muttern.
    Also nun ne kleine Ratsche nehmen, mit verlängerung und die Muttern leicht lösen.
    Dann nen Kumpel draußen hinstellen, tür einstellen , also das spaltmaße und co stimmen und dann die 4 Muttern wieder festziehen.
    Nun schauen ob Tür wie gewünscht schließt und dann wieder alles montieren.
    [IMG:http://1.1.1.4/bmi/www.ldm-tuning.de/pictures/T601-1160.jpg
    Das ist eine der Klammern, die die Innenverkleidung an der Tür fixieren (Foto: LDM Tuning.de)


    [IMG:http://1.1.1.3/bmi/www.ldm-tuning.de/pictures/T601-1141.jpg
    alte Ausführung des Türöffners! Die zu sehende Schraube lösen. (Foto: LDM Tuning.de)

  • Beim Fall von "Recognite" könnte auch der obere Scharnierbolzen ausgeschlagen sein; im geöffneten Zustand mal gucken, ob sie sich locker heben läßt, dann evtl. Spannbolzen tauschen!

  • Ganz wichtig ist es auch, das Spiel des Innentüröffners korrekt einzustellen!


    Der Innentüröffner zieht bei Betätigung über ein Stahlseil am Öffnungsmechanismus des Schlosses. Ist die Vorspannung dieses Seils zu hoch (bzw. das Spiel des Seils zu klein), ergibt sich starkes Drehspiel an der Schließfalle (das "Zahnrad" am Türschloss), was im Extremfall dazu führt, daß die Zähne der Schließfalle beim Türschließen mit dem Gegenstück an der B-Säule kollidieren, weil die Position der Schließfalle durch das Spiel falsch ist. Durch eine Korrektur des Seilspiels schließen meine bisher nur lausig schließenden Türen wieder richtig gut. Natürlich müssen die Türen auch einigermaßen richtig sitzen und auch die Türschließkeile sollten ggf. mal so eingestellt werden, daß die Tür sauber hineingleitet und im geschlossenen Zustand korrekt sitzt. Auch ein Austausch von Schlössern und Schließkeilen ist manchmal angeraten. Die Teile sind noch neu erhältlich , kosten wenig und bringen viel.


    Grüße, Tom

  • Hallo, ich habe nachdem ich seit Montag diverse Schweißarbeiten an meinem grünen Monster durchgeführt habe ein Problem mit der rechten Tür.


    Unteranderem wurden die Türen mit Repblechen instandgesetzt. Nun schließt die rechte Tür gar nicht mehr. Sie rastet nur auf der ersten Stufe ein.


    Ich habe probiert die Tür an den Scharnieren und an dem Schließkeil einzustellen. Leider brachte das kein Erfolg. Aufgefallen ist uns, dass sie an der B-Säule schleift und zwar auf der Höhe der Aluleiste wo Tür und B-Säule einen kleinen Knick machen.


    Habt ihr eine Idee wie ich das hinbekommen kann? Theoretisch müsste ja die ganze Tür nach vorn, aber wie soll das gehen?

  • Na wenn die Tür weiter nach vorn soll, muß am Türblech gedrückt werden. Die Hinweise mit Schließkeilen und Pappen ab usw. sind zwar immer nett gemeint, aber Türeinstellen beim Trabant ist etwas mehr...
    Bei dir wird die Tür einfach zu breit sein und ihr habt beim Türaußenhaut kleben einen Fehler gemacht, so das das senkrechte Blech vorn an der Tür jetzt nicht mehr so sitzt, wie vorher.
    Auch die Dichtigkeit muß mit richten der Falz an der Karosse und nachbiegen der Fensterrahmen geschehen.

  • War denn die Außenhaut runter, du hast doch geschweißt. Wenn dann das vordere Türblech beim kleben etwas nach vorn gerutscht ist, passiert genau das. Das hat mit der eigentlichen Position der Pappe erstmal nichts zu tun.
    Du kannst jetzt nur die Tür mit drücken und rücken nach vorn "katapultieren" , was soll man sonst tun, einstellen kann man da nichts. ;(
    Und auf dem 2. Bild sieht man auch, daß da was nicht stimmt, das ist kein werksseitiges Spaltmaß. Viel zu groß oben.

  • Ich verstehe nicht welches Türblech du meinst? Das Metall selbst ist in diese Richtung nicht verschoben oder geändert worden. Die Pappe war natürlich runter.


    Dass man da nicht viel einstellen kann, habe ich gemerkt, aber ich hoffe noch auf einen Trick....


    LG Tony

  • Na das Türgerippe selbst. Das hat jetzt ein größeres Öffnungsmaß (also das Maß zwischen den Klebestellen). Und ja, man glaubt es nicht , aber das passiert, da im Werk an geklebten Türen bereits gedrückt wurde und durch das lösen der Außenhaut diese erzeugte Spannung auf einmal weg ist.
    Und einen Trick gibt es nicht, entweder mit drücken wieder zusammenschieben oder die Außenhaut nochmal runter. Selbst völlig verdrehte Türen hatte ich deshalb schon.
    Ergo im kleinen "Einmaleins" Karosseriearbeiten: Immer zwischendurch mal einbauen und kontrollieren. Ggf. die Pappe an die eingebaute Tür kleben. Gilt für jedes Karosserieteil ;)

    Einmal editiert, zuletzt von heckman ()

  • Auch die Dichtigkeit muß mit richten der Falz an der Karosse und nachbiegen der Fensterrahmen geschehen.

    Hallo,
    zu dem Thema hätte ich auch eine Frage: Ist es denn richtig, dass genau dieser Falz, worauf das Dichtgummi sitzt,
    im Einstiegsbereich konsequent nach innen geneigt ist? Das ist mir gestern aufgefallen und ich dachte, es wäre vielleicht
    nur mit der Zeit runter getreten. Ich kann auch nachher mal ein Foto machen.


    Gruß
    Marius

  • Naja, gerade da unten sind die Türen oft undicht, also nein, das ist nicht normal. Nimm die
    Aluleiste runter und zieh den Türgummi ab und richte den Falz (Holz, Hammer) falls es undicht ist.
    Vorher natürlich die Bombierung einstellen, soweit das eben möglich ist.