Beratung Drehmomentenschlüssel

Alle Infos zum Vorverkauf findet Ihr im Blogeintrag:

http://pf31.pappenforum.de/blog/entry/69-vorverkauf-pappenforum-ifa-kalender-2021/
  • Hallo zusammen,
    ich habe in der Suche leider nicht die nötigen Dinge/ Argumente gefunden. Daher meine Frage hier:


    Welchen Drehmomentenschlüssel könnt ihr für die Arbeit am Trabant empfehlen und was sollte, könnte der kosten? Kann man so was gebraucht kaufen oder lieber neu?


    Bisher hatte ich den von einem Bekannten, der leider verzogen ist.


    Danke für eure Hilfe.

  • also ich habe einen von berner der kostet so um die 130-150 euro.


    von 40-200 Nm.

  • Am verbreitesten sind wohl die auslösenden Drehmomentschlüssel, die beim erreichen des voreingestellten Drehmoments knacken. Im Prinzip gut, aber....


    Der Mechanismus funktioniert über eine Feder im inneren, die kann natürlich ausleiern. Normalerweise müsste man nach jedem Einsatz den Schlüssel entspannen, soll heißen die Drehmomentvorwahl auf 0Nm schrauben. Machen einige Leute auch, die meißten (ich übrigens auch), werfen den Knüppel nach getaner Arbeit vorgespannt in die Werkzeugkiste. So wird das Ding im Laufe der Jahre immer ungenauer, es wird immer fraglicher ob die tatsächlichen Drehmomente noch irgendwas mit den lustigen Zahlen am Griffende zu tun haben. Bei günstigen Schlüsseln ein generelles problem, schon im Neuzustand. Man kann drauf vertrauen, eine Überprüfung mit "Hausmitteln" ist umständlich. Also sind billige und gebrauchte mit Vorsicht zu genießen.


    Ich schwöre dagegen auf olle anzeigende Drehmomentschlüssel. Da gibts keine Feder, da wird nix Vorgespannt.
    Son Ding besteht aus 2 Parallelen Stangen, die eine ist der Hebelarm,die andere der Zeiger. Der Hebel biegt sich bei belastung durch, der Zeiger bleibt gerade und zeigt auf einer Scala das Drehmoment an. Ein wenig doof ist es schon, drücken und möglichst genau ablesen gleichzeitig. Geht aber.
    Vorteil: Es leiert nix aus, wenn es einem gelingt genau abzulesen dann ist das Ding auch genau, auch nach Jahrzehnten. Hochwertige Markenschlüssel gibts gebraucht schon für ganz kleines Geld. Kontrolle ist einfach, er sollte halt nich krumm sein und der Zeiger ohne Belastung auf 0 stehen.


    Fazit: Auslösende sind in der Handhabung einfacher, wenn sie denn noch genau sind. Bedürfen aber einer gewissen Sorgfalt. Anzeigende sind dagegen bei normalem Gebrauch nahezu unkaputtbar - für Leute wie mich genau das richtige :thumbsup:


    Chrom

  • Ich verwende einen Hazet CLT. Denn muß man bei

    Quote

    bei intensivem Gebrauch nach ca. 5000 Schraubanzügen

    kalibrieren.
    Da hab ich jemand für alle 15 Jahre wenns nötig wird ;)


    Mit den für 14,95€ bei ATU brauch man garnicht erst anfangen, da kann man auch nen Maulschlüssel nehmen und warten bis es im Handgelenk knackt :thumbsup:


    Und wenn man einen "richtigen" mit einem der Bauart Feder vergleicht, so nehmen die sich in der Haltbarkeit so gut wie nichts ;)
    Die (ohne Knacken mit Skala)fallen bei uns, beim kalibrieren, auch mal durch und wandern dann in Müll. So wie die Feder ausleiern kann, so kann es der Verbiege-Anzeige-Schlüssel genauso ;) So wie du die Feder entspannen sollst (ich mach das jedesmal, der Schlüssel war teuer), müstest du den mit der Skala (die haben in der Regeln ne Anzeige nach rechts und links) für jede Sicherung, ihn entsprechend in die entgegengesetzte Richtung überdehnen............(theoretisch) ;)

  • Darfst natürlich auch nich nen "richtigen Auslöser" mit so nen Skaladings aus Sonderpostenmarkt für 9,49€ vergleichen ;)


    Ich hab zB noch son ollen Dowidat. Spassenshalber mal vor Jahren auf son Kalibrierdings gesteckt - erstaunlich genau. Nich 100%, aber für den Hausgebrauch gut genug. Alter unbekannt (aber schonmal von Dowidat und noch nich von Gedore) und sein erstes Leben im professionellem Werkstatteinsatz gefristet...


    Chrom

  • Auf jeden Fall sollte man sich für ein Markengerät entscheiden,denn auch hier gilt "wer billig kauft,kauft 2mal".Darum wähle ich zwischen Stahlwille und Hazet aus.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • Kann auch nur sagen, Markezeugs sonst nichts, hab selbst Hazet 5122-1 CT und voll zufrieden damit, was sonst :thumbsup: ;)

    Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.
    (A. Einstein)


    Niveau ist keine Handcreme und wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten! :zungeaus:


    Trabant 1.1U (1.3 fant :top: )
    Trabant 601
    Honda Fireblade 954 RR2 :grinsi:
    Hanomag R442-50 Brilliant
    Same Minitauro 60
    W50 LA :grinsi:
    T157 :top:

  • also ich komme seit über 10 Jahren mit so einen Billigteil aus, es steht zwar mal ein gescheiter auf der Wunschliste, aber so lange noch anderes Werkzeug Werkzeug auf der Wunschliste steht und der alte es noch macht, wird der auch nicht ausgemustert. Wobei ich sagen muss das ich ihn auch immer wieder entspanne und ich hab auch noch nicht fest gestellt, das der nachlässt.
    Man kann nicht gleich immer Topp-Werkzeug kaufen, da braucht man einen Lottogewinn. Ich darf garnicht zusammen rechnen, was mich bis jetzt die Werkstatteinrichtung gekostet hat :S
    Bei einem Trabi ist das noch einfacher, da ist der Drehdomentenschlüssel mit das teuerste Spezialwerkzeug, bei den heutigen Autos braucht man viel mehr.

  • Ich habe auch ein 9,99€ Schlüssel. Habe ich damals mal überprüft und die Abweichung war völlig io.


    Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.

  • Ich habe beide Versionen der Dremohebel, benutze den mit dem Biegedingens aber lieber (ist noch so einer aus Friedenszeiten mit Ratsche, wo man solange anzieht, bis der gespannte Zeiger über die Skale rutscht) . Bei kleineren Momenten ist mir das Knackding einfach zu ungenau (Zylinderköpfe z.B.), ist aber auch kein teurer. Für große Momente geht der aber.

  • jetzt gehts mir fast wie den Politikern "was interessiert mich das Geschwätz von Gesten". Ich wollte gerade mein Kopf vom C20NE fest ziehen und was steht da in der Anleitung "25Nm". Jetzt muss ich mir doch einen kaufen, den meiner geht von 40-210Nm ;(


    EDIT: hab mir gerade den Hazet 5121-2 CT bestellt ;)

  • Wie zieht ihr zb den Zylinderfuß an?
    Habe mir bis jetzt immer von Arbeit einen Drehmomentschlüssel mit Einsteckmaul geholt.


    Wissen hat eine wunderbare Eigenschaft: Es verdoppelt sich, wenn man es teilt.

  • Zieh die immer mit der hat fest und bis jetz gab es noch nie probleme....

  • Mein "Gedore" in Werkstatt-Qualität tut seit 20 Jahren gute Dienste, ist immer noch im Vergleichsbereich Plus/minus 5Prozent bei 100Nm Anzugsdrehmoment, war allerdings das "gehütete Stück" des Meisters.

  • Habe selber auch einen Hazet den ich jedes Jahr durch die QS in meiner Firma durchschleuse, super sache das. Allerdings bin ich auch einer von denen die die Feder nach Gebrauch wieder entspannen, Zitat: "War schließlich teuer das Ding!"