Deckel gefunden?

  • Dem kann ich mich bloß anschließen..... war bei mir och so,mit dem Ergebnis das ich seit jetz schon fast 7 jahren nen Ring am Finger hab.


    Als Kopp hoch und es einfach passieren lassen..... :D

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von fenny ()

  • Ich habe sowohl Deckel (43, w) als auch Topfboden (50, m). Beide haben und wollen keinen Trabi. Wir lieben uns trotzdem, hier suche ich eher "Schrauberfreunde".


    Warum sollen es Bastler/innen schwerer haben als andere?
    Mutieren sie durch ihr Hobby zu beziehungsunfähigen Wesen?


    Sind Frauen für sie nur optisches Tuning ihrer Karren?
    Nehmen sie mit der Zeit Farbe und Geruch ihrer Ersatzteile an und werden dadurch unattraktiv?

    Wo sind die Trabifrauen?


    ----ﺡﻶﮎﺦ♥♥♥ﭼﺡﻶﭼﺡﻶﮎﺦ♥♥♥ﭼﺡﻶﭼﺡﻶﮎﺦ♥♥♥ﭼﺡﻶﭼﺡﻶﮎﺦ♥♥♥ﭼﺡﻶﭼﺡﻶﮎﺦ♥♥♥ﭼﺡﻶﭼﺡﻶﮎﺦ---

  • Weil viele Partner doch mir der Zeit Probleme damit bekommen, das das Hobby mitunter mehr Zuwendung bekommt als der Partner.


    Merke es bei mir auch, als wir zusammen gekommen sind hies es noch das ist dein Hobby und da will Ich dich auch nicht einschränken, mittlerweilen werden aber immer öfters die Augen verdreht wenn Ich sage Ich fahr in die Werkstatt und Ich habe mich schon sehr stark reduziert dabei.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Mario-P50K ()

  • Es geht auch beides, wenn man mit Kompromissen leben kann. Und das muss man in einer Beziehung sowieso an vielen Stellen können.


    Gruß
    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Ich versteh ja jetzt gar nicht, was so schwer daran ist, die Freundin mit in die Werkstatt zu nehmen. Kenn da mehrere die sich und die Kinder da auch beschäftigen können. Is vielleicht auch ne Frage wie der Herr Gemahl sich in der Garage benimmt und ob er dort nicht lieber allein sein will.


    Frauen wirken moderierend, das is manchmal ganz gut wenn mehrere Kerle anwesend sind.


    Ich hab manchmal das Gefühl, diese ganzen männlichen "Einzelkämpfer" wollen gar niemanden in der Werkstatt und erst Recht keine Frau.

    Wo sind die Trabifrauen?


    ----ﺡﻶﮎﺦ♥♥♥ﭼﺡﻶﭼﺡﻶﮎﺦ♥♥♥ﭼﺡﻶﭼﺡﻶﮎﺦ♥♥♥ﭼﺡﻶﭼﺡﻶﮎﺦ♥♥♥ﭼﺡﻶﭼﺡﻶﮎﺦ♥♥♥ﭼﺡﻶﭼﺡﻶﮎﺦ---

  • Das werden aber recht wenige Frauen sein die da mit in die Garage gehen wollen. Klar gibt es welche die technisch interessiert sind, schrauben wollen usw. aber es ist doch ein eher kleiner Teil. Meine Freundin hat mir zumindest bei den Lackiervorbereitungen geholfen, Schraubereien sind ihr dagegen absolut nix. Aber ist ja auch egal, die Zeiten sind ja irgendwann vorbei in denen man viel schrauben muss. Das Auto ist irgendwann fertig, bedarf nur der normalen Wartung und der Haussegen hängt wieder weniger schief. Blöd nur wenn man sich dann gleich das nächste Projekt ins Haus holen sollte, ein bisschen Einsicht sollte also auch von männlicher Seite aus da sein, es geht in einer Beziehung nun mal auch nicht nur um einen selbst, Hobby hin oder her.

    Matt ist das neue Hochglanz
    Zwei Zylinder, zwei Takte und ein Mikuni: da geht was! :thumbsup:

  • Genau meine Meinung.


    Klar man sollte sich sein Hobby nicht nehmen lassen. Aber wenn der Partner nicht das Hobby teilt sollte man einen guten Mittelweg finden und Zeit gemeinsam verbringen sonst gibt's auch Ärger oder b Sie ist auf kurz oder lang weg.

  • Sehe ich wie hotwheelz: nicht jede Frau, ich behaupte einfach mal die wenigsten, haben Interesse daran oder wollen sich die Finger schmutzig machen. Und wenn machen sie es um Zeit mit ihm zu verbringen/ Missstimmung zu vermeiden. (Das sollte aber dann auf Gegenseitigkeit basieren!)


    Auch Gefahr zu laufen jetzt hier eins tierischst auf den Deckel zu bekommen: ich behaupte auch das der Bildungsstand/ Anstellung/ Job einen großen Einfluss darauf haben.


    Ich meine, mit meinen nun knapp 33 Jahren, Fehler gemacht zu haben. Durch BUND und Co war mir das WE immer heilig, die To Do-Liste für knapp 21/2 Tage zu lang. Das ich ihr damit weh getan habe, die Einsicht kam spät. Aber nun weiß ich was mir wichtig ist, verzichte und wenn es so sein soll trenne ich mich von einem Teil (nicht von allen). Gerade erfahre ich wie sehr Eine Einem bedeuten kann...vielleicht zu spät.


    Es ist toll das Hobby zu teilen aber wenn es dann kumpe-like wird ist es schon zu spät. Und 24h am Tag zusammen geht auch nicht gut.

  • Ich hab manchmal das Gefühl, diese ganzen männlichen "Einzelkämpfer" wollen gar niemanden in der Werkstatt und erst Recht keine Frau.


    Genau so ist es bei UNS, meine Frau will auch nicht das ich ihn ihrem Bastelzimmer rumhänge. Das ist für uns beide die Zeit die wir allein verbringen. Ich finde toll was sie macht, sie findet toll was ich mache, wir reden darüber aber das ist jeweils unser persönlicher Freiraum. Man kann sich ja nicht ständig auf der Pelle und am Rockzipfel hängen.


    Dafür machen wir auch sehr viel gemeinsam nur halt weder am Trabi noch an der hypersupermodernen Näh- Strick- Stickmaschine oder was meine Gute sonst noch so für Waffen da herumstehen hat.

  • Für viele ist ein Hobby ja auch ein Ventiel und mit dem Alltags- und Arbeitsstress fertig zu werden und um abzuschalten, Ich gebe zu, auch Ich bin gern allein in der Werkstatt, auch wenn es mit unter schön ist, wenn Frau und Kind dabei sind. Man schafft einfach mehr wenn man Ruhe hat, um so schneller ist man fertig und wieder daheim.

  • Es kommt ja auch immer darauf an, welcher Typ Mensch man selbst aber auch die Partnerin ist. Wenn man in der Lage ist, sich gegenseitig Freiräume bzgl. der Hobbies zu geben, ist das schon mal eine feine Sache. Jeder möchte auch mal für sich abschalten, sich nicht immer auf der Pelle hocken. Ich schraube immer zu Hause, das bringt Vorteile mit sich. Man kann auch einfach mal temporär die Werkezuge fallen lassen und sich um die Partnerin zu kümmern. Umgekehrt genauso.


    Schwierig wirds generell, wenn man einen klammernden Partner hat. Da kann sich auch ganz gewaltig Eifersucht auf ein Hobby aufbauen. Das führt regelmäßig zu Frust, wenn man sich immer für das Schrauben rechtfertigen oder ständig über einen Kompromiss hinausgehend einschränken muss.

  • Eben. So unterschiedlich, wie die Menschen sind, so unterschiedlich ist auch das Zusammenpassen. Da kann man gar kein Rezept für aufstellen. Es nützt auch nichts, wenn sich ein Partner verbiegen muß, um den anderen bei Laune zu halten: Das ist das erste Zeichen dafür, daß was nicht stimmt und führt irgendwann zum Bruch. Ich halte überhaupt nichts davon, in "Schuld"- Kategorien zu denken, wenn es zwischen zwei Menschen nicht mehr klappt. Entweder harmoniert man oder eben nicht.

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

  • Ich habe auch am liebsten meine Ruhe beim bauen. Selbst gute Kumpel kann ich da oft schlecht gebrauchen, die bringen immer Bier mit.....;-)
    Dann wird es meist nicht so viel mit schrauben.


    Andersrum kann ich meine ja mal fragen, ob sie mich mit zum Friseur und Nagelstudio nimmt.
    Ich glaube, die erklärt mich für bekloppt.

  • Ruhe beim Schrauben ist doch etwas herrliches. Wenn ich eine helfende Hand brauche kommt sie dann schon mal in die Garage und hilft aber ansonsten ist etwas Ruhe nach einem stressigen Alltag was schönes. andersrum holt sie mich ja auch wenn irgend etwas ist. Kumpels und Freunde sind immer gern gesehen aber wie Hecki schon sagte, dann wird meißtens nicht mehr viel.


    Hecki son paar bunte Nägel stehen dir bestimmt. :D

    je mehr man weiß, desto weniger weiß man nicht!

  • Manchmal helfen auch sich ergänzende Hobbys. ;)
    Frau: Pferde + Mann: schrauben, bauen, basteln = jeder mal Zeit für sich und doch immer wieder auch gemeinsam. Ich finde das so klasse und sie auch.
    Was den Oldtimer angeht, da hatte ich es leicht. Ich hab sie mit ihrem Trabant kennen gelernt.


    Das alles geht wunderbar seit nun fast 15 Jahren. In meiner Werkstatt sehe ich sie natürlich auch gern (nein, nicht von hinten :D ;) ). Naja, außer vielleicht wenn sie anfängt an der "Ordnung" zu kritisieren. Das legt sich aber meist, wenn man das gesuchte Werkzeug ihr zügig mit einem lächeln in die Hand drücken kann - sprich sein Chaos halbwegs beherrscht. :D
    Von Vorteil ist bei uns sicher aber auch, das wir unsere Hobbys direkt auf dem eigenen Gehöft ausleben können und so sich auch die Freundeskreise schnell vermischt haben.


    Schraubende Frauen finde ich klasse - warum auch nicht?

  • Stimmt aber ich muss ganz ehrlich sein, ich habe auch mal gern meine Ruhe beim schrauben :)