Werksfreigabe für Reifengrößen am Trabant alle Modelle auf Serienfelgen (Dekrafreigabe als PDF)

  • Mal ehrlich: Wenn ich mit Reifen, die ziemlich normal aussehen, rumfahre, dann hält mich kein Polizist an. Das gilt für 5.20-13, 145/80 - 13, 155/80 oder /70 - 13 ganz sicher. Da wird allenfalls die Profiltiefe überprüft und gut. Wer mit irgendwas exotischem rumfährt, der muß halt gerüstet sein, wenn die Frage kommt, ob das zulässig ist. Ist doch völlig ok, die Polizei soll offensichtliche Gefahrenquellen abstellen, wenn sie sie bemerkt. Hat da wer was gegen? Ich denke nicht. Und dann haben wir die böse gegnerische Versicherung. In 9 von 10 (Un-)fällen ist die Schuldfrage klar und keiner diskutiert rum. Bei einem Vorfahrtfehler, um mal einen der häufigsten Unfälle zu benennen, kommt keine Versicherung auf die Idee, Dir die Regulierung deswegen zu kürzen, weil Du andere Reifen als eingetragen draufhattest. Die Versicherung hat die polizeiliche Unfallakte und da steht bei so einem Unfall nichts über Deine Reifen drin, es sei denn, die wären wieder besonders auffällig, also uralt, abgefahren oder erkennbar total neben der Zulassung. Es ist vielmehr so: Die einen regulieren unproblematisch, weil sie sagen, daß ein Prozeß teurer ist. Die anderen zicken IMMER rum, weil sie kalkulieren, daß der Gegner in soundsoviel Prozent der Fälle den Spatz in der Hand nimmt, statt zu klagen. Da kannst Du Dich mit einer Rechtsschutzversicherung besser gegen wappnen als mit der Änderung der Eintragung in Deinen Papieren. Und bei unklarer Unfallursache sind bei zwei beteiligten Kfz sowieso beide die dummen. Ist halt Pech. Sorry fürs offtopic, aber ich wollte jetzt nicht extra ein Thema dafür aufmachen, zumal das Problem ja hier nunmal angesprochen wurde.

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.