79oktan - das neue Magazin für Ost-Oldtimer

  • Bei uns ist der Waschbär inzwischen offenbar aktiver als der Biber.

    Aber heute früh hatte ich auch Post.:laola:

  • Ich hatte "meine" Anfang letzte Woche im Kasten - mit einer Mischung aus Kopfschütteln und vor mich hin meckern hab ich den Umschlag geöffnet und dachte zunächst ich spinne - nach dem ich die Erstausgabe kaufte, die 2. Ausgabe unbestellt erhielt (Fehler seitens 79 Oktan) kam nun Ausgabe 3 (immer noch unbestellt) ins Haus und das auch noch recht früh, wenn man hier so liest.

    Der "Beipackzettel" war dann aber beruhigend - kein neuerlicher Fehler, sondern ein gut gemeinter Versuch einen Kritiker doch noch umzustimmen. Es ist ein Freiexemplar...


    Ok, ich verspreche dieses 3. Exemplar in aller Ruhe zu lesen und nicht auf dem Kloo, nein auf der Couch und dann sehen wir weiter. Danke für das Freiexemplar, das zeugt zumindest schon mal von einer gewissen Größe seitens des Herausgebers. :)

  • Lieber Steffen,


    die kritischen Hinweise zur NICHT-Aktualität unserer website sind leider in wichtigen Teilen berechtigt. Da brauche ich nicht drum herum zu reden. Das betrifft z.B. die lange nicht mehr aktualisierten Fotoserien von Treffen. Hintergrund ist, daß wir alle Kritik an der Auslieferung der 1/2017 dahingehend umgesetzt haben, die Auslieferung der 2/2017 zu verbessern. Und da wir noch immer alle nebenberuflich arbeiten (..ich übrigens werktäglich als Zahnarzt 10 Stunden täglich - wirklich!), ist die website zugunsten der zuverlässigen Auslieferung der neuen Ausgabe "liegengeblieben".

    Und wir wollten auf keinen Fall wiederholen, daß wir im web die Auslieferung des neuen Heftes verkünden, ohne das wirklich alle Abonnenten wirklich das Heft in Händen halten. Daher ist ganz bewußt von der 2/17 noch nichts auf der website zu sehen.


    Jedoch geloben wir Besserung und haben hierfür demnächst eine personelle Aufstockung in Sicht, die für eine ständige Aktualität der website sorgen soll.


    Herzliche Sonntagsgrüße vom Herausgeber.

  • Ist der Fehler am Fahrzeug eigentlich behoben?

    Ja logisch...

    Warum da dieses Foto 'reingerutscht ist, weiß ich nicht - ich habe diesen groben Schnitzer leider auch erst nach dem Druck festgestellt. Eins der redaktionellen Phänomene ist, daß man die Fehler in den eigenen Geschichten immer sehr viel schwerer entdeckt als in den Geschichten der anderen. Das muß an einer Art von Betriebsblindheit liegen, die eintritt, wenn man wochenlang immer die selben Texte und Fotos vor sich hat.


    Aber mit falsch eingehängter Feder wurde dieses Schwenklager nicht eingebaut. Ihr könnt alle davon ausgehen, daß dieses Fahrzeug korrekt montiert und damit sicher im Straßenverkehr unterwegs ist. Und das jeden Tag... :zwinkerer:


    Aber mal davon abgesehen:
    Ich find das gut. Hier wird jedes noch so winzige Detail gnadenlos entlarvt. :thumbsup:

    Bringt allerdings den Effekt mit sich, daß man sich ununterbrochen beobachtet und kontrolliert fühlt. :lach:

    Macht weiter so. Wo solche Sachen entdeckt werden, kann man sich wenigstens sicher sein, daß wirklich genau hingeschaut und gelesen wird.


    Und wenn irgendwer die erste fehlerfreie Zeitschrift der Welt entdeckt, spendier ich eine Kiste Rotkäppchen... :top:

  • Hier wird jedes noch so winzige Detail gnadenlos entlarvt.


    Das finde ich an und für sich auch gut, aber manchmal kommt es etwas "vorwurfsvoll und anprangernd" rüber, wenn man drauf hingewiesen wird (generell, nicht unbedingt in diesem Fall). Keiner von uns ist perfekt und nur die wenigsten Fahrzeuge sind es.


    Noch einmal zur Zeitschrift: Ich bin jemand, der mindestens abends vorm Einschlafen noch etwas liest, meist viel zu lang und bin ich auch noch so müde. Berufsbedingt kann ich bzgl. unseres schönen Hobbys momentan leider nur sehr sehr wenig praktisch tätigen und hat man schon mal Zeit, dann kommen Freunde und Verwandte auf einen zu, die Hilfe benötigen und denen ich dann auch wirklich gerne helfe (siehe neulich den Audi 80 vom Bruderherz). In den letzten Jahren bin ich nur wenig dazu gekommen, mich mit meinen eigenen Fahrzeugen intensiv zu beschäftigen. Die nötigsten Dinge werden gemacht, aber an meinen Universal habe ich bspw. seit fünf Jahren keine Hand angelegt und das ist sehr schade. Ich dachte lange Zeit, dass das sehr schnell gehen würde dort weiter zu machen, wenn man erstmal arbeitet, aber denkste!

    Um diese derzeit nicht zu stillende Sehnsucht dennoch ein bisschen zu bedienen lese ich halt viel. Oftmals wurden neben Fachlektüre auch Zeitschriften wie OP und OM gekauft, aber wirklich glücklich war ich damit nicht. Umso mehr erfreue ich mich nun der 79 Oktan, weil sie wirklich, was Kfz angeht, auf meinen Interessenbereich maßgeschneidert ist und zudem sympathisch rüberkommt. Sie erinnert mich daran, wie toll unser Hobby ist und lässt mich träumen, irgendwann wieder mehr (vor allem praktisch) damit zu tun zu haben. Dafür ein großes Dankeschön! :top:

    VG Alex :winker:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von IFA_Alex ()

  • Ich finde die 3.Ausgabe super!!! Großes Lob an die Macher! Einzig der letzte Beitrag ab Seite 60 ist mir stellenweise für eine Auto-Zeitschrift zu politisch. Damit meine ich nicht den Verlauf der Geschichte, sondern Zwischenbemerkungen, die nichts mit dem Thema Auto zu tun haben.

    Ansonsten habe ich einen Arbeitskollegen Heft 1 zum Probelesen gegeben, mit dem Resultat, dass es einen neuen Abonnenten gibt.

    Weiter so!

  • Ja, die 3. ist bislang die beste. :-)

    Warum die Saxon Sportstar nun gleich auf der Titelseite als Sorgenkind betitelt werden musste erschließt sich mir nicht, mein Sohn kümmert sich gerade auch um so ein Mopped. Mit stetigem Vergnügen. :-)

    Passt der 250er Motor wirklich in das Fahrgestell? Ich meinte, es müsste ein 251 sein, wegen der anderen Anordnung des Krümmers.

    Bitte weiter so!

  • Uhh... Nagerspuren am Briefkasten... Freu mich schon auf die morgige Mittagspause.

    Herr gib Regen und Sonnenschein, für Reuß - Greiz, Schleiz und Lobenstein,
    und woll'n die annern auch was haam, so soll'n 'se es dir selber saa'n!

  • Da habe ich wohl deutlich zu lange nicht ins Pappenforum geschaut. Die 21 Seiten Diskussion habe ich mir jetzt nicht zu Gemüte geführt, mir reichte das erste Posting von Deluxe, um mal schnell auf den Link zu klicken und das Komplettpaket Hefte zu ordern. Puh, nix verpaßt. Wenn die dort aufgezählten Leute ein Ostfahrzeug-Heft machen, wird es mir gefallen und ich kann mir die Tage einen kleinen Stapel davon neben das Bett legen, fein.


    Paßt auch gut, denn in einer Woche geht die konzentrierte Aktion an meinen Trabi los. Es gibt ihn noch und die sieben Jahre Standzeit will ich nicht mehr voll machen. Dann schaue ich auch wieder häufiger ins Forum, schon, um dem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen...


    Viele Grüße

    Nils

  • So, ich habe mir wieder viel Zeit gelassen und erst gestern Abend die letzten Seiten der dritten Ausgabe ausgelesen. Ich fand das dritte Heft auch absolut spitze.


    Den Artikel über die berliner MZ-Fahrerin fand ich etwas merkwürdig. Mir erschien das Moped arg verbastelt für einen Artikel in einer Oldtimerzeitschrift, aber bei MZ kenne ich mich auch nicht so aus. Auf der anderen Seite, ist das ja auch ein Teil der Szene - warum also immer nur über perfekt Restauriertes berichten?


    Der Artikel über die Geschichte der Fahrzeugentwicklung in der DDR war dagegen große Klasse. Da wurde sehr neutral und von vielen Seiten beleuchtet, unter welchen Bedingungen in der DDR produziert und entwickelt wurde. Wirklich sehr gelungen. Gerade dieses Thema wird ja so oft mit sehr einfachen Aussagen wie "die Planwirtschaft taugte einfach nix" oder "man wollte ja garkeine besseren Autos für DDR-Bürger" abgetan. Das Ganze war dann aber doch viel komplexer und vielschichtiger. Der Artikel vermittelt darüber ein wirklich verständliches Bild. Das sollten Kinder im Geschichtsunterricht lesen müssen.


    Gruß, Felix

  • Mindestens genau so, wenn nicht noch mehr freue ich mich schon auf die übernächste Ausgabe (also die letzte in diesem Jahr), in der hoffentlich der erste Teil des Reiseberichts von der Friedensfahrt erscheint. Ich hoffe zumindest sehr, dass dies ein Mehrteiler wird, denn mit einem einzelnen Artikel wird es kaum möglich sein, diesem grandiosen Abenteuer gerecht zu werden.


    Mit großem Interesse habe ich euren Blog auf der 79oktan-Homepage verfolgt. Verständlicherweise war der leider auf die wichtigsten Highlights beschränkt. Wenn ich sehe, was ihr teilweise für Tagesetappen zurück gelegt habt... da hätte ich abends überhaupt keinen Antrieb mehr gehabt, irgendwelche Nachrichten in die Heimat zu versenden. Leider hat auf der Rückfahrt bei mir im Browser der Google-Live-Tracker nicht mehr so richtig funktioniert. Daher war es mir auch nicht mehr möglich, euch in Gedanken auf der Karte zu begleiten. Aber schön, dass ihr gesund und munter wieder da seid.


    viele Grüße

    Steffen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Fridl ()

  • Ich hoffe zumindest sehr, dass dies ein Mehrteiler wird

    Wird es. Ist fest für die 4/17 und die 1/18 eingeplant. Zumal wir ja neben der offiziellen Reise zum 40. Jahrestag des Serienbeginns auch die Niva-Historie berücksichtigen müssen. Das gibt ohne weiteres Material für zwei Teile.

  • Nur eine kurze Rückmeldung, da ich momentan den Urlaub unter Hochdruck durchschraube und noch gar nicht richtig zum Lesen gekommen bin: Beim noch oberflächlichen ersten Betrachten bin ich schon einmal sehr angetan. Endlich haben die oft belächelten Ostfahrzeuge ein edles Heft, hervorragende Aufmachung, textlich gehaltvoll und seriös. Da ich in meinem turbulenten beruflichen Werdegang auch schon mit Bereichen wie Pressearbeit, Grafik, Layout nähere Berührungspunkte hatte, weiß ich, daß man ein solches Heft nicht eben mal aus der Hand schüttelt. Es würde mich freuen, wenn es sich etabliert.


    Viele Grüße

    Nils