Sparvergaser regenerieren

  • Bei mir greift die Lenkradsperre erst, wenn ich den Schlüssel herausziehe. ;-)


    Gruß

    Benjamin

    Das wäre wohl das ECE-gerechte Zündanlasslenkschloss mit Anlasswiederholsperre ab 5/1985 (SRI 542).


    Die ältere Variante verriegelt meiner Erinnerung nach auch, wenn der Schlüssel noch drin ist. Aber auch dieses hat eine Sperre gegen unbeabsichtigtes einlegen, indem man den Schlüssel erst axial reindrücken muss und dann weiterdrehen kann.


    Edited once, last by phi ().

  • Warum die Schubabschaltung nie in Serie ging? Ganz einfach, weil der Motor Schmierung braucht. Und solange die ohne extra Ölpumpe und seperatem Öltank von statten geht, ist die Gefahr von Motorschäden durch Schmierfilmabrissen viel zu gross. Wer z.B. in der Großstadt ständig von Ampel zu Ampel fährt und dabei permanent die Schubabschaltung im Eingriff wäre, macht sich den Motor, respektive die Welle schnell zur Sau.

    Komsicherweise schien es bei MZ geklappt zu haben. Da ist der Gasgriff zumindest bei der ES ja so ausgelegt, dass er über die Nullstellung hinausgedreht werden kann, sodass die Spritversorgung abbricht und ohne Schiebruckeln motorgebremst werden kann. Da der Zündfunke dadurch auch versagt, entsteht dann auch keine neue Wärme mehr.

    Alternative Schubaschlatung durch Unterbrechung in der Zündanlage bei fortlaufendem Spritfluss war glaube ich die Variante, die für den Trabi mal in der KFT diskutiert wurde. Müsste man noch mal herauskramen ... ich schaue heut abend mal nach.

  • Als man solche Techniken vorgestellt und diskutiert hat, waren auf der Kurbelwelle (ausser auf der Schwungscheibenseite) noch unempfindlichere Walzenlager montiert. Bei den heute meist verwendeten Kugellagerwellen würd ich es ganz einfach sein lassen, es sei den du kannst die Schmierung sicherstellen im Schubbetrieb.

  • Fuck mein KFT-Inhaltsverzeichnis reicht nur bis 1952 :D Vom Straßenverkehr habe ich das komplett, vor Ewigkeiten mal in Excel-Tabellen extrem aufwändig angelegt mit allen Details und nach Fahrzeugtypen sortiert. Falls jemand Interesse daran hat, gern per PM.

  • Komplett kann ja die Sprit Versorgung nicht abbrechen, das Leerlaufsystem arbeitet ja weiter. Wenn dann die Zündung wieder zugeschaltet wir, gibt es eine ordentliche Verbrennung in der Abgasanlage und du brauchst evenl. Ersatz.

    Wenn sich das in irgend einer Art bewährt hätte, dann wäre die Schubabschaltung bei MZ usw in Serie gegangen, ist mir aber irgendwie nicht bekannt.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • Wenn dann die Zündung wieder zugeschaltet wir, gibt es eine ordentliche Verbrennung in der Abgasanlage und du brauchst evenl. Ersatz.

    Ich kann das nach meinen Versuchen im Herbst nicht bestätigen. Ich bin ca. 500km mit selbstgebauter Schubabschaltung durch Zündunterbrechung gefahren - da gibts nur ein minimal intensieveres „Deng“ beim ersten Wiedereinsetzen. Langzeiterfahrung fehlt aber noch.


    Gruß, Felix

  • kommt wahrscheinlich auf die Leerlauf Einstellung an. Beim Prüfstand habe ich das ab und an mal

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • Oder aber das Gemisch ist so mager das es nicht zünden kann.

  • Er ist so mager eingestellt, dass er sich gerade so nicht „verschluckt“ beim spontanen Gasgeben aus dem Leerlauf. Das ist tatsächlich vergleichsweise mager. Weniger ist im Alltag unpraktikabel.


    Gruß, Felix

  • Komplett kann ja die Sprit Versorgung nicht abbrechen, das Leerlaufsystem arbeitet ja weiter. Wenn dann die Zündung wieder zugeschaltet wir, gibt es eine ordentliche Verbrennung in der Abgasanlage und du brauchst evenl. Ersatz.

    Wenn sich das in irgend einer Art bewährt hätte, dann wäre die Schubabschaltung bei MZ usw in Serie gegangen, ist mir aber irgendwie nicht bekannt.

    Also zumindest bei meiner ES 125 war es so, dass man den Gasschieber durch Drehen am Gasgriff weiter über die Nullstellung hinaus schließen konnte, sodass er auch den Spalt für das Leerlaufgemisch dichtgemacht hat. Von wann bis wann das so In Serie war, keine Ahnung. Wäre aber mal interessant.

    Edited once, last by mulchhüpfer ().

  • Das ist auch eine Schiebervergaser ;) Beim Trabantvergaser mit Drosselklappe ist das etwas anders. Und die Schubabschaltung aus dem allten DDS mit Elektromagnet usw. kann man z.B. auch nur beim alten Blockvergaser anbauen. Beim H 1-1 funktioniert die erst garnicht, weil da der Leerlauf ein kompletter Bypass ist.

  • Also zumindest bei meiner ES 125 war es so, dass man den Gasschieber durch Drehen am Gasgriff weiter über die Nullstellung hinaus schließen konnte, sodass er auch den Spalt für das Leerlaufgemisch dichtgemacht hat

    Wenn der Vergaser eine Anschlagschraube für den Schieber besitzt, ist das komplette schließen nicht möglich! Ich glaube nicht das das Standgas nur über den Bowdenzug eingestellt war, wegen der Lenkeinschläge und damit verbundene Längenänderungen.

    Du kannst uns ja mal mit Bildern aufklären.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • Bei manchen MZ Modellen war die Leerlaufeinstellung aber tatsächlich so gelöst, mit genau den angesprochenen Nachteilen.


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Bei manchen MZ Modellen war die Leerlaufeinstellung aber tatsächlich so gelöst, mit genau den angesprochenen Nachteilen.

    da würde ich gern wissen um welche Modelle es sich da handelt.:haeman:

    Mein Wieselroller ist Bj.57 der hat einen Flachschieber Vergaser verbaut , da wird das Standgas auch nicht am Bowdenzug eingestellt .

  • da würde ich gern wissen um welche Modelle es sich da handelt.:haeman:

    Mein Wieselroller ist Bj.57 der hat einen Flachschieber Vergaser verbaut , da wird das Standgas auch nicht am Bowdenzug eingestellt .

    Bei meiner ES 150 aus 1968 mit dem BVF 24N1-1 wird das Standgas über den Bodenzug eingestellt.

  • Ich möchte mal wieder etwas zum eigentlichenThema beitragen, denn ich habe gestern meinen Vergaser nach den hier beschriebenen Möglichkeiten geprüft und eingestellt. :thumbup:

    Für die Schmimmerstandmessung habe ich mir was einfallen lassen, wie es auch alleine möglich ist.

    Ein Schwalbetank, der Trabant Benzinhan passt hier auch, der 60cm Schlauch und das Glas funktioniert bestens.

    Im meinem Fall war der Stand auch etwas zu niedrig, aber mit einem dünneren Dichtring unter dem Ventil und etwas justieren der Zunge am Schwimmer konnte ich den Pegel einstellen, und mehrmals wiederholen. :)


  • Wird aber eigentlich mit Schwimmerkammerdichtung gemacht.