Kolbensicherungsstifte

  • hallo alle zusammen,
    als neues mitglied eine kurze vorstellung meinerseits, fahre seit drei jahren trabant (bj. 1990) gletscherblaue limousine P601S im münchner raum. täglich ca. 90km, sommer wie winter.
    dabei konnte ich so einige erfahrungen machen. schon relativ viel rumgeschraubt und instandgehalten.
    einiges aus dem forum konnte ich auch mitnehmen.
    jetzt habe ich, bzw. mein trabi ein problem. vom "zylinder 2" ist ein kolbenring gebrochen und hat den kolben arg in mitleidenschaft gezogen.
    ersatzkolben und zylinder sind vorhanden (Nullmaß), allerdings keine neuen. beim aufbereiten ist mir jetzt aufgefallen, daß die sicherungsstifte für die kolbenringe sehr abgenutzt sind, ziemlich abgeschliffen (ca. 0,6-0,8mm vorhanden). hat jemand erfahrungen wie man diese austauscht, ob der schwierigkeiten/probleme/material/größe bzw. wie weit diese mindestens rausstehen müssen? mit neuen kolbenringen habe ich ein ringspaltmaß von ca. 0,25-0,30mm. soweit wäre das ok, aber es besteht immer noch die möglichkeit, dass der kolbenring über die sicherungsstifte rutscht und sich verdreht, dann auf dem sicherungsstift sitzt und unter umständen bricht und mir den nächsten kolben bzw. zylinder ruiniert. von welcher wichtigkeit ist überhaupt die lage der kolbenringe in bezug auf verdrehung (angenommen die sicherungsstifte wären nicht vorhanden)? wenn ich mir die ruinierten kolben ansehe, kann ich fast gar keinen sicherungsstift (ca. 0,2-0,5mm)mehr erkennen, und das ringspaltmaß war bei über 2mm (war ein generalüberholter motor mit ca. 45.000km). ich denke dass da die kolbenringe karussel gefahren sind, bis einer gebrochen ist und entsprechenden schaden angerichtet hat. also wenn mir darüber jemand ernsthaft auskunft geben kann, bin ich dankbar.

  • Hallo,


    ich würde in den Sauren Apfel beißen und mir zwei neue Kolben zulegen oder gleich direkt Kolben und Zylinder austauschen. :verwirrter: Ich hab noch nie davon gehöhrt das jemand diese Sicherungstifte gewechselt hat. Und selbst wenn es möglich ist, dann ist das warscheinlich mit einer normalen Privatwerkstattausrüstung nicht zu machen. das Material wird warscheinlich irgendetwas Hartverchromtes sein, aber wie es im Kolben eingesetzt ist (ob verklebt oder verpresst ) kann ich dir nicht sagen.


    Sollte schonmal jemand diese Stifte gewechselt haben, so darf er mich hier gerne etwas besserem belehren. :) :)


    Ohne diese Stifte wäre es möglich dass dir Phasenweise die Verdichtung im Motor verloren geht, da diese verhindern das die Kolbenringe mit ihren Öffnungen übereinander wandern.

    Trabant... aus freude am Basteln :top:

    Edited 2 times, last by Hafi601WSF ().

  • also sonderlich hart sind die stifte nicht, lassen sich problemlos feilen. einsetzen könnte man eventuell so, indem man den kolben erhitzt, und einen im durchmesser etwas größeren stift als die bohrung einsetzt. wenn die ringe dann sitzen arretieren diese ja den sicherungsstift, wenn das ringstoßmaß eingehalten ist. neue kolben und zylinder sind eine alternative, aber keine preiswerte. zwar sind rd. 130,00€ erschwinglich, aber ich wollte erst mal diesen weg gehen. vielen dank für den raschen tip

  • Also ich habe schonmal die Stifte versetzt und habe Schrauben ,anstatt der Kerbstifte, genommen und dann eingeklebt mit Hochtemperaturkleber. Die Schrauben habe ich dann einfach abgeschnitten bis ich auf das Maß der alten Kolbenringaretierungsstifte (oh man was für ein Wort) gekommen bin. Leider habe ich noch keine Erfahrungn mit der Haltbarkeit machen können da sie so noch nicht gelaufen sind weiß aber von anderren Mehrkanalzylindern bei dennen die Ringe auch so umgesetzt wurden und da gab es keine Klagen.

  • mir ist mal so ein gelöster Stift (Original) durch den Zylinder marschiert...Folge, satter Klemmer und das zu allem Überfluss nicht 10km von der Heimat entfernt, sondern mitten in der Pampa in Italien... die anschließende Reparatur"feil"fleißarbeit ließ die meisten anwesenden Trabant und Wartburgfahrer nur mit dem Kopf schütteln, und es kamen Aussagen "der läuft nicht wieder" ... Fazit; ich würde mit diesen Stiften keine Experimente machen, so klein wie sie sind, umso größeren Schaden können sie im Motor anrichten


    Ps: wir sind mit dem provisorisch reparierten Motor noch bis nach Hause gekommen - in Österreich sogar den Zirler Berg langhoch :winker:

    :aicke: TRABANT - mehrfach Alpenerprobt
    Wos´n doa loooohhhhs??? :aicke:

  • @Hafi und T-Fan
    Kuck euch mal die Stellung der Kolbenringstöße an und vergleiche mit den Positionen der Überströmer und des Auslasses (und überlegt dann noch, wofür der Pfeil auf dem Kolbenboden ist :zwinkerer: ).
    Und warum haben kopfgesteuerte Motoren sowas nicht (4Takt).
    Hat mit Verdichtung wenig zu tun.
    Ansonsten würde auch ich zu neuen Kolben und dem nächsten Schleifmaß greifen.
    Das ist aber nur MEINE persönliche Meinung.
    Ansonsten kann man sicherlich auch etwas stärkeres Material nehmen und es vernünftig Form- und Kraftschlüssig einklopfen.

    Edited once, last by heckman ().

  • @Heckman :top:
    Wer´s unbedingt wechseln will oder muss, Messingstifte eignen sich da gut.Ansonsten tun es auch "normale" Zylinderkerbstifte. Die gibt´s in beinahe allen Größen. Schrauben eher nicht, klingt mir nach" leicht gepfuscht" :grinser: , aber als Heimbringer geht das sicher auch erstmal.


    gruß

  • @ heckman:


    als sich vor einigen Jahrzenten ein Paar Ingeniore über die Entwicklúng des Trabantmotors her gemacht haben, werden die schon einen Grund gehabt haben die Kolbensicherungsstifte einzusetzen, und diese dann auch noch so zu Positionieren. :hmm:


    Desweiteren hab ich in unseren gefilden noch nie einen Standart Zylindersatz für 130€ gesehen, ich denk mal auf fast jedem Teilemarkt findet man regenerierte Zylinder + Kolben schon für 70 - 80€.


    Gruß, Martin

    Trabant... aus freude am Basteln :top:

  • danke für die ratschläge, ich kann zur zeit nicht sagen was ich machen werde. wahrscheinlich läuft es darauf hinaus, neue kolben zu kaufen. wie ist da die allgemeine meinung alte zylinder neue kolben? allerdings besteht noch die möglichkeit spann- oder kerbstifte einzusetzen. wie ist eigentlich bei den 4-kanal-zylindern, sind da die kolbenringe nicht auch gedreht um den ringspalt nicht über einen kanal laufen zu lassen? dementsprechend müssten da ja auch neue kolbenringsicherungsstifte eingesetzt worden sein. auf jeden fall möchte ich die zylinder einbauen, da diese einen zusätzlichen flachen spülkanal bekommen haben, zum optimierten spülen u.s.w.. jedenfalls habe ich mir die kolben zu spät angesehen, sonst hätte ich ein anderes kolben-zylinderpaar genommen. also dann noch mal die frage neue kolben - alte zylinder?!




    irgendwann ist es immer das erste mal!


    mit freundlichen grüßen trabifahrer

  • Neue Kolben in alten (verschlissenen) Zylindern ist Murks. Kauf die Kolben ein Schliffmaß höher und lass´neu einschleifen :zwinkerer:, da haste dann was Genaues. Wie der flache Spülkanal aussieht kann ich mir gut vorstellen :grinser: . Wie auch immer, Ringspalt sollte neben den Fernstern (egal welches, dazu zählt auch der Auslass) auf der Zylinderbahn laufen, sonst gibt´s bei der ersten Umdrehung "Bruch".

  • @Matjes


    Wieso sind Schrauben da Pfusch?


    Durch das Gewinde müßten die doch mindestens genauso gut in der Bohrung halten wie ein Kerbstift, zumal sie auch noch eingeklebt sind.

  • Kann mir nur schwer vorstellen, dass es Kleber gibt, der unten den Bedingungen dauerhaft zuverlässig ist. Stell Dir vor, dass dehnt sich aus, wenn´s heiß wird und zieht sich auch wieder zusammen wenn´s kalt wird. Das ganze zwischen Sprit, Öl, Abgasen,Druck usw.. Dann noch so´n kleines Schräubchen an der Stelle ordentlich einzubringen ( ..die Stifte sind knapp 2 - max. 2,5 mm dick und maßlich sollte das auch irgendwie passen...).... mmh, naja ich weis nicht :hä: . Denke mal das Stifte da mehr Vorteile mitbringen. Will Deine Arbeit nicht schlecht machen und wenn Du irgendwann damit gut Erfahrungen gemacht hast ist das auch i.O., aber meiner Meinung nach ist die Lösung mit Schrauben nicht optimal und so wird das auch nicht gemacht. Aber wie immer muss das jeder selbst entscheiden :zwinkerer: .


    :winker:


    edit:wegen Stiftdurchmesser aktualisiert

  • kerbstifte setzen ist kein sonderlich grosses proplem! 2/zentel übermaß zur bohrung sollten sie schon haben. mit ein paar gezielten schlägen sind sie schon drinn!! blos nicht hinten raus klopfen! dann isses schrott geworden! die alten lassen sich auch nicht entfernen. schon oft versucht! ich drehe sie auf der drehbank ab! mit ner zarten "pfuscherfeile" sollte das auch gehen!!!! dieser umbau zieht automatisch erhöte aufmerksamkeit mit sich. sollte schon öfters mal überprüft werden das die teile noch richtig sitzen! :top: :winker:

  • Wenn man alte oder neue Stifte rausbekommt,werden sie über kurz oder lang von alleine rausgefallen.Die org.Stifte sind versilbert und werden Bombenfest wenn man denn weiß, wie so etwas gemacht wird.Das Bohrloch muß genau stimmen,und die werden kalt eingepresst.An Teilschaftkolben kann man die Stifte nur bedingt versetzen.
    Das die Stifte abgeschliffen werden ist eher selten.Meistens werden die Stifte weiter rein gedrückt,weil die Pfuscher wieder zu tief gebohrt haben.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • @Matjes


    Nun gut ich nehme das erstmal so auf werde es aber trotzdem versuchen. Ich habe den Schraubendurchmesser identisch zu den Stiften gewählt mir war die Bohrtiefe für so einen Kerbstift an der Stelle wo die Dinger jetzt sitzen irgendwie zu gering und ich hoffe das ich mit meinen Schrauben erfolg haben werde :)


    P.S. sind übrigens Messingschrauben :winker: