Mischformeln und RAL-Entsprechungen für Trabant-Farbtöne

  • Panamagrün: LN6K von VW Targagrün

    Am 22.06-23.06 2019, 24. Trabi Treffen Weimar Süssenborn bei REAL


    Infos auf: Trabi-Team-Thueringen.de


    Dieser Beitrag wurde nach besten Wissen und Gewissen von mir erstellt und auf Rechtschreibefehler überprüft, sollten dennoch Fehler enthalten sein, entschuldigung.

  • Bei MIPA gibt es den Farbton Delphingrau in der Datenbank. Er läuft dort allerdings nur unter " Wartburg- Delphingrau". Beim direkten Vergleich zum Trabant-Delphingrau war kein Unterschied erkennbar.

  • Ich muss nochmal diesen alten Thread ausgraben.
    Gibt es noch weitere Erfahrungen mit den Farbscannern (Spektralanalyse)?
    Im Netz findet man sehr wenig darüber und so gut wie nichts mit wirklich bebildertem Ergebnis.


    Bei mir sind ein paar Sachen zu lackieren (z.b. Stoßstangen, gewisse Stellen an der Karosse).
    In meinem Fall ist es (eventuell) Gletscherblau. Genau weiß ich es nicht, da der Trabant ringsrum neu lackiert wurde, aber rein optisch kommt es dem Gletscherblau sehr nahe.



    Theoretisch haben diese Geräte ja mit unseren einfachen Uni-Lacken (kein Metallic, kein Effekt, kein Klarlack) leichtes Spiel.
    -Wie genau wird der Farbton getroffen?
    -Ist damit ein beilackieren (spot repair) möglich?


    Der Mipa-Händler um die Ecke kann mit dem Spektrometer leider nur Wasserlacke anmischen. Lackpoint Dresden macht das auch mit Acryllacken, somit wären die Jungs aus Dresden meine erste Anlaufstelle. Außerdem haben ein paar Leute hier schon gute Erfahrungen mit dem Händler gemacht.


    Weiteres Gedankenexperiment:
    Je nachdem, wie groß die Schäden an der Karosse nun letztendlich werden, mache ich dann natürlich direkt alles mit neuem Farbton.
    Praktisch wäre, wenn man dann direkt eine RAL-Farbe benutzen würde. Das würde späteres nachlackieren deutlich erleichtern, auch in Hinblick auf die Zukunft oder ist dieser Gedankengang Blödsinn? Möchte den Trabant, wenn es möglich ist, für immer behalten..


    Alaskagrau würde mir da ganz gut gefallen :love: (siehe Bilder, Quelle:http://www.trabant.cz/clanky/m…abant-601-1971-alaskagrau).
    Emotion pur <3 ( wieder so eine Spinnerei von mir) Laut 'Karateatze' soll hier Achatgrau (RAL 7038) ganz gut passen. Gibt es hier zu noch etwas neuens?
    Alternative dazu wäre wieder Gletscherblau, aber diesmal einfarbig (ohne helles Dach) oder Silbergrau.




    So viel zu meinem Kopfchaos...

  • Ich habe mir seinerzeit einen Kotflügel analysieren lassen. Dieser wurde vorher mit Lackreiniger behandelt und genau da liegt das Problem: Zum Ausbessern an verwitterteren Lackpartien taugt der Lack nicht unbedingt. Man sieht hier immer Übergänge. Lackierung kompletter Partien oder Anbauteile ist kein Problem.
    Mit der so erstellten Farbnummer gehe ich bei Bedarf immer zum gleichen Händler und bekomme den Lack 2K in Dose oder als Spray.

  • Nur mal so... weil ja immer nach RAL Codes gerufen wird. Das bringt nur Punkte, wenn man Farbhersteller und Farbserie des Herstellers dazu nennt.


    Warum? Weil ich es nun schon zu oft hatte, das z.B. Mipa Kunstharzlack RAL 6012 nicht 100% Deckungsgleich zu Mipa Acryllack ausschaut oder zu nem Sparex Kunstharzlack von Agricolor...


    Dazu kommen, wie schon oft geschrieben die verschiedensten Zustände verwitterter Altlacke. Und nicht zu vergessen, die Glanzgrade.


    also ist ne nackte Angabe a la "RAL 1234 passt super" weniger hilfreich als mancher hofft.

  • Da die RAL-Töne genormt sind kommen bei Farbtonungenauigkeiten meißt menschliche Fehler zum tragen.


    Angefangen beim Anmischen (mit der Formel nicht so genau genommen, Komponenten nicht richtig aufgerührt) bis hin zum Applizieren (nicht richtig aufgerührt, Schichtstärke nicht eingehalten, Temperaturfenster verfehlt) kommen da viele Faktoren zum tragen.


    Aufs Material schimpft sichs aber leichter als auf sich selbst...

  • Theorie und Praxis...


    Probier es einfach mal aus: Kauf von Mipa den Mipalin Kunstharzlack "Zetor Schwarzgrün" und kauf von Mipa den 2K Acryllack "Zetor Schwarzgrün" beides RAL 6012 und dennoch beide bei ausreichend Licht gut sichtbar unterschiedlich. Je dunkler der Farbton, desto gravierender die Unterschiede. Leider selbst so erfahren, an eigenen Fahrzeugen.


    Und in beiden Fällen von einer gescheiten Lackiererei mit Jahrzehnten Erfahrung lackiert. Ich habs toleriert, da Arbeitsmaschine - aber zu sagen das passt immer 100% ist halt nicht korrekt mEn.. Sorry.

    Ich schick dir gern 2 Probebleche und von beiden Lacken ein Döschen und du kannst dich selbst versuchen. :)

  • Du brauchst mir meinen Beruf nicht erklären ;]


    Die Probleme bei der Farbtongenauigkeit, die du benennst, haben unterm Strich nichts/sehr wenig mit der Mischformel zu tun.


    Es sind alles Fremdeinflüsse, die ich hier mit dir aber nicht ausdiskutieren möchte, da es in diesem Thema nicht gewünscht ist.

    Diese Diskussion können wir gerne per privater Nachricht weiterführen.




    Ja, Theorie und Praxis sind 2 verschiedene Paar Schuhe und ja, man kann auch Jahrzehnte lang Mist verzapfen.