Bild des Tages

  • den sapo mache ich gerade fertig. Der vergaser liegt noch in der Küche, wenn er dann anspringt und läuft kommt als nächstes der Unterboden dran (konservieren) und bremse und kupplung muss noch gemacht werden, dann noch ein bisschen Eletrik und ab zum Tüff...


    bei meinem anderen Sapo ist gerade die komplette Hinterachse draußen: einmal komplettkur... Radlager usw.

  • Na dann haste doch einen Sapo für mich über... ;)


    Mein Bild des Tages heute. Ein Stern Elite, vorhin ersteigert. Wunderschön, wie ich finde... ich bin in letzter Zeit sehr drum bemüht, meinen Hausstand in DDR-Verhältnisse umzumodeln. Ich hab einfach keinen Bock mehr auf Müll, der nach zwei Jahren kaputt geht. Desweiteren steh ich auf diesen Style... so schön schlicht, schöne Farben... Und nicht zuletzt brauche ich mir dann nicht von irgendwelchen Leuten vorhalten lassen, ich hätte ne rote Gesinnung und würde trotzdem kapitalistisch produzierte Produkte kaufen! Unter der Produktion von DDR-Geräten hat niemand im Sinne von Dumpinglöhnen und miserablen Arbeitsbedingungen gelitten. Zumindest nicht so, wie mans von heute kennt.

  • Unter der Produktion von DDR-Geräten hat niemand im Sinne von Dumpinglöhnen und miserablen Arbeitsbedingungen gelitten. Zumindest nicht so, wie mans von heute kennt.


    Ich glaube das kannst Du in deinem alter sicher nicht beurteilen.
    Das Radio ist aber dennoch nicht schlecht .

  • Sicher kann ich das nicht beurteilen. Deswegen hab ich versucht, es mit dem letzten Satz etwas zu entschärfen. Im Übrigen hat meinen Eltern ihre Arbeit in der DDR Spaß gemacht. Ging sicherlich nicht allen so...

  • pinokio:
    Ich glaube nicht, daß es altersabhängig ist, ob man etwas beurteilen kann oder nicht. Sondern davon, ob und wie man sich mit der Sache beschäftigt hat - auch wenn sie in Vergangenheit, ggf. sogar vor der eigenen Geburt liegt. ;)
    Sonst dürfte schon heute z.B. kaum noch jemand die Zeit vor 1945 beurteilen...


    Tja - Deutschland heute hat nach Litauen (!) den zweitgrößten Niedriglohnsektor in Europa. In der DDR wurde zwar im Verhältnis auch wenig verdient, aber zum einen zog sich das durch die gesamte arbeitende Bevölkerung und zum anderen waren die Lebenshaltungskosten a.) nicht so hoch und b.) nicht ständiger Preissteigerung unterworfen.

  • Tja - nur daß die Miete jeden Monat anfällt, Anoraks, Farbfernseher und Autos hingegen nur in großen Abständen.
    Das Preisgefüge damals und heute ist nicht vergleichbar.


    Daß die Subventionspolitik falsch war, ist hinlänglich bekannt. Vieles war viel zu billig - Mieten, Lebensmittel usw. Wohin das führte, haben wir gesehen. Verschwendung und Mißachtung auf der einen, Mangel und Verfall auf der anderen Seite.
    Dennoch ist der Grundgedanke ggf. nicht der dümmste, wenn man die täglichen Lebenshaltungskosten für Grundbedarf bewußt niedrig hält und das über Luxusgüter wieder 'rausholt. Nur das Verhältnis aus beidem stimmt eben in der DDR nicht. Mit allen negativen Folgen.

  • Gegenbeispiel aus der Gegenwart. Nirgendwo in Europa sind Lebensmittel so gnadenlos billig wie bei uns und das schon seit Jahrzehnten.
    Wenn das nicht mal sozial(istisch) ist..
    :thumbsup:


    Oder sind wir nur eher Gourmants statt Gourmets ?
    ?(

    Gruß Guido
    Stattlicher Satzverständiger für sprachliche Irritationen------------------------------------------------------------------------------- Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz.
    Mercedes Achtzylinder V8 500SEC Coupe--
    Duo Dreirad--Ford Explorer-- Materia--
    Microcar Lyra Bj 1999 Lombardini-Diesel 500ccm,Ligier Ambra Diesel in Restauration,
    Trabant Universal Bj 1983 12Volt Drehstrom-Lima
    Velomobil go-one2

  • Lebensmittel sind im Vergleich billiger als im Rest Europas - soweit richtig. Zumindest wenn man den Medien glaubt - ich hab's nicht geprüft.


    Ob man es aber tatsächlich als "gnadenlos billig" empfindet, obwohl die Preise trotzdem stetig steigen, dürfte auch von der jeweiligen Einkommens- und auch Familiensituation abhängen. Je nachdem, wieviele Mäuler von wieviel Einkommen gestopft werden wollen... :thumbsup:

  • Sicher hast du recht Deluxe ,aber auch ich habe einige Zeit in DDR verhältnissen gelebt und ich will auch nicht alles schlecht reden .
    Der eigendliche anstoß zu diesen Beitrag war nur , das es keine miserablen Arbeitsbedingungen gab .
    Das stimmt so nicht !!! Da hatten Ennatz Eltern vieleicht glück gehabt das sie nicht in der Produktion gearbeitet haben oder in einer anderen Fabrik,wo es mit Dreck ,Staub und Lärm zugegangen ist .
    Nur ein Beispiel: Ich kenne jemanden, der damals sehr viel mit Staub und Dreck zu tun hatte und es gab keine Staubmasken , im gegenteil die Leute die dort abeiteten wurden wöchendlich mit einer Alkoholration zufrieden gestellt . Der jenige hängt heut am Sauerstoffgerät.
    Und noch was zu den billigen Lebensmitteln ,das wurde ja auch schamlos ausgenutzt.Bsp.für ein Schwein gab es richtig viel Kohle, da wurden auch gern mal Kartoffel das Netz für 1Mark und Brot 0,93 Pf. an die Schweine verfüttert. Mein Vater hat zu DDR zeiten bei der Sparkasse gearbeitet er war dort für den Geldtransport zuständig das war damals noch alles ohne Panzerglas und Waffe ,verdient hat er ca 500 Mark das war anfang der 80er. Für ein 26er Fahrrad was er meinem Bruder und mir schenken wollte ,hat er nach feierabend gepfuscht weils nur zum leben reichte.
    Sicher wir haben ruhiger gelebt ,aber tauschen will ich auch nicht mehr.

  • Der Job in der Phenolharzabteilung bei Sachsenring und überhaupt der ganzen Duroplast-Produktion war gewiß auch alles andere als lustig...

  • Na dann haste doch einen Sapo für mich über... ;)

    Wenn du willst kann ich dir bei der Suche helfen, oder du kannst einen von meinen beiden haben !

  • Was würde denn einer bei dir kosten? ;) Und laufen die Geräte denn ordentlich?


    Hast schon recht Pinokio.

  • Moin


    und es gab sie sogar in Rostock


    http://upload.wikimedia.org/wi…tershagen,_Wohnblocks.jpg

  • ich kann Ennatz1902 Gedanken recht gut verstehen.
    In Punkte Qualität und Haltbarkeit waren viele Produkte in der DDR den Westgeräten (konstruierter Verschleiss) weit voraus.
    Wenn es auch aus der Rohstoffknappheit heraus notwendig war...


    ich habe meine Schwalbe, Stern Radio. einen Qek Aero auch im normalen Gebrauch und erfreue mich an der Robustheit und dem einfachen Aufbau.


    In Bezug auf die angeblich billigen Lebensmittel:
    viele Produkte, wie Obst und anderes sind in den letzten 3 Monaten um bis zu 30% gestiegen...


    Weit weniger Existenzstress um Arbeitsplatz, Mietpreise...KIGA Plätze...


    vielleicht nicht alles besser.... aber einiges...

  • Quote

    Und noch was zu den billigen Lebensmitteln ,das wurde ja auch schamlos ausgenutzt.Bsp.für ein Schwein gab es richtig viel Kohle, da wurden auch gern mal Kartoffel das Netz für 1Mark und Brot 0,93 Pf. an die Schweine verfüttert.


    pinokio: Heute müssen Bäcker bis kurz vor Ladenschluss alles Vorrätig haben, die Regale sollen voll sein damit der Kunde auch 5min vor Feierabend die komplette Auswahl hat. Brot wird aber am zweiten Tag nicht mehr verkauft und landet dann meist im Müll und nicht bei den Schweinen, was ist nun besser ?
    Äpfel gehen sofort in den Müll weil sie zu groß gewachsen sind und im Supermarkt nicht gut aussehen neben kleineren Birnen !!!! Was ist das bitte heute für eine Welt ? Bananen gehen teilweise sofort vom Schiff in den Abfallcontainer weil sie schon zu gelb sind. Es ist einfach billiger Sachen weg zu schmeißen als sie als B-Ware anzubieten .... (Wir selber haben eine Zeit frische Lebensmittel wie Obst und Gemüse gefahren und was meinst du was da alles weg geschmissen wird :thumbdown: )


    Sowas gab es in dem Ausmaß früher sicher nicht.

  • da gebe ich Dir auch recht ,das alles heut im überfluss da ist und damit auch so wüst umgegangen wird ,das kann ich auch echt nicht verstehen .
    Nur das eben zu DDR zeiten mittag schon kein Brot mehr da war .
    Und das war auch nur ein beispiel.

  • ich würde gerne in einer Mangelwirtschaft leben...aber nicht in der DDR !


    Kuba wird ja nun auch kapitalistisch versaut...naja so ist der lauf der Dinge, weil jeder alles immer und überall haben will... es kotzt mich an !


    Ich bin öfters um 19:00 beim Bäcker im Lidl gewesen ( einen echten bäcker gibt es hier nicht mehr...bzw das lokal steht leer)


    dort habe ich gesagt ich hätte gerne ein 500g Brot daraufhin sah ich das noch 7 Verschieden Sorten zur Auswahl standen, jeweils mehr als 3 Stück noch da... der Bäcker schließt um 19:00Uhr :S


    bis jetzt war es immer kurz vor schluss ähnlich dort...ich versteh es nicht...


    eigentlich sollte es doch so sein, wer später kommt muss mit dem Rest leben...