Erfahrungen mit Ungarn Kupplung

  • Hi,
    ich musste mir etz leider aus finnanziellen Gründen eine Ungarn Kupplung kaufen... (abgesehn davon seh ich es nicht ein 30€ Pfand fürs Altteil zu zahlen)


    Hat jemand hier schon mal so ne Kupplungsscheibe verbaut? Sind die etz wirklich schlechter? Zerfliegt die mir wenn ich die Schallmauer durchbreche?


    Und wichtige Frage:
    Beim Danzer gibts ne Kupplungsscheibe für 25€...
    http://www.danzer-autoteile.de…ungsscheibe-gefedert.html


    Bei Trabiteile gibts die selbe (auch 25€) aba mit dem hinweiß das das ne Ungarnkupplungsscheibe ist...


    Heißt das jetzt das die vom Danzer auch ne Ungarn ist???


    Und wiederrum gibts bei Trabantwelte eine aus Deutschland für 38€... allerdings auch mit Pfand...
    http://www.trabantwelt.de/Trab…any-Trabant-601::490.html
    Die von Ungarn sieht halt a bissi anders aus die hat kupferfarbene nieten aba ansonsten seh ich kein Unterschied...


    Ist die von Danzer etz eine aus Ungarn oder nicht???? :hä:

  • Bei der von Trabantwelt steht doch drunter "deutsche Regenerierung".
    Ich habe auch seit 6 Jahren eine ungarische (mit Kupfernieten) in meinem 87 drin, die ist sehr griffig aber dabei gut zu dosieren, bin aber seitdem nur wenige hundert Kilometer damit gefahren. Allerdings werde ich diese wieder ausbauen, da ich zwischenzeitlich gelesen habe, das die Beläge ratz fatz runter sind (10.000km) und sich außerdem der Mitnehmer schnell ausarbeitet (Schiebestück auf der Getriebeeingangswelle). Darauf habe ich nun garkeine Lust. Die von Danzer stammt aus Ungarn.

  • Was für ein Ding weitet sich aus??? Meinst du das Ausrücklager? Haste a Bild? Oder meinst du der Zapfen nudelt sich ab??? Versteh ich net...


    Also das mit den ziemlich griffig ist ja positiv... ich fahr sowieso sportlich... Gut wenn die sich einfach nur schneller Abnutzt wärs ja net so schlimm vielleicht bin ich in 10.000km wieder flüssig...


    Mir gehts nur darum nicht das die was kaputtmacht.

  • Mit Mitnehmer meine ich die Verzahnung in der Mitnehmerscheibe, also das Verschiebestück, was direkt auf der Eingangswelle/Zahnwelle des Getriebes sitzt. Wenn die auslutscht, kann die Eingangswelle vom Getriebe auch Schaden nehmen. Das geht soweit, daß die Zähne sich abnutzen bzw. abscheeren und die Getriebeeingangswelle sich frei in der Mitnehmerscheibe drehen. Dann steht alles.

  • Also ich hab grad in ein anderen Forum gelesen das sich die Dinger ablutschen könn:
     [Blocked Image: http://s8.directupload.net/images/080731/temp/a5unlg59.jpg]


    Aba das würde ja nur die Kupplungsscheibe kaputtmachn und nicht den Zapfen... Ich hoffe ma das der stärker ist... (bestimmt das ist ja auch ein Deutscher evt. sogar aus Kruppstahl :grinsi: )


    Also das mit dem Verschiebestück versteh ich immer noch nicht so ganz... Da ist doch nur noch das Ausrücklager auf dem Zapfen... mehr ist da doch nicht... Das Ausrücklager mit dem Grafitring... Hääää? :hä: Wo soll das kaputt gehn?

  • Das Verschiebestück hat nichts mit dem Ausrücklager zu tun.
    Verschiebestück ist das mit dem roten Pfeil auf deinem Bild. Und das ist bei der ungarischen Variante aus zu weichem Material.
    Ausrücklager/Drucklager ist der Graphitring.
    Verschiebestück heißt es deshalb, weil die Mitnehmerscheibe (Kupplungsscheibe) sich auf der Getriebeeingangswelle bewegen lassen muß.
    Nun verstanden?

    Edited once, last by heckman ().

  • Ahhh etz hab ich gecheckt...


    Na zum Glück hab ich die gefederte genomm... da wirds dann wenigstens nicht so ruckartig belastet...


    Wie hört man eigentlich ein heulendes Getriebe... (im Leerlauf???) also meins weint öl... aba ich weiß net obs heult...

  • Heulen hört man nur unter Last, wie beim LKW-Diff, oder früher wie beim Mossi z.B.
    Auch ältere heckgetriebe KFZ ala Omega oder 5er BMW hört man ab und an mit heulendender HA.
    Dann wurde das Diff seit 200.000km nicht kontrolliert, es soll ja eine lebenslange Dauerölfüllung sein...jaa nee...

  • Sicher, hat sich als durchaus praktikabel erwiesen, das wenn man schon die Kupplung macht, man Scheibe, Ausrücklager und Automat tauscht. Mach ich im allgemeinen auch so. Nu is beim Trabi die Kupplung aber doch recht schnell gewechselt. Wenn die Taler mal nich so weit reichen, kann man durchaus auch nur die Beläge wechseln. Also die alten von der Scheibe ab und neue aufnieten. Automat und Belagträger (Scheibe) sind eigentlich von der Haltbarkeit immer für mindestens einen Wechsel gut. Na und das schöne am Graphitring als Ausrücklager ist doch, das man den Verschleiß sehen kann. Ist noch ordentlich Material da, kann man den doch auch nochmal verwenden.
    Logisch das man die wiederverwendeten Teile zumindest ner Sichtprüfung unterziehen muß. Besonderes Augenmerk zB auf die Verzahnung der Scheibe. Denn selbst wenn so ne Ungarnscheibe weicher is als die Eingangswelle, is hier spiel schlagen bei jedem Lastwechsel die Zähne gegeneinander. Klar, hauptsächlich werden die "weichen" Zähne an der Scheibe dabei zerraspelt, die "harte" Welle wird davon aber auch nich besser ;)


    Ein HSS Bohrer wird ja auch irgendwann stumpf, selbst wenn man nur NE-Metalle damit bohrt ;)


    Chrom

  • Finger weg vom Ungarn Schrott!!!!! :dududu: Sage es nur zu deinem eigenen Besten...... Ich dachte auch mal so - "Oha ´n Kupplung fürn 10´er, dann schmeisse Ich doch nicht das 4 fache fürn Original DDR hin - ob Ungarnzeug oder nicht!"


    Dazu kann Ich nur sagen, mann habe Ich das Arg bereut!! Der Ungarn Kupplung war so Scheisse von das Material her, das es nur 9.600km gehalten habe, bevor es sich in einzelteile aufgelöst habe und überall inner "Kupplungsglocke" verteilt habe.... :bäh: Und Wie immer, passiert sowas nur wenn mann´s am wenigsten brauche - bei mir, Mitten in einer Strassenkreuzung.... :augendreh:


    Also nach Hause Schieben, Motor raus und gucke mal da... Einer von den Schwingungsdämpfer Federn hatte die Blechplatte gesprengt und die Teile haben sich Überall verklemmt, Kupplungsbelag fast bis in den Nieten runtergefahren, Verzahnung von der Nabe fast völlig ausgelutscht..... Brauch Ich mehr Sagen :verwirrt:


    Also nochmals Finger weg vom Ungarnschrott!! Wenn schon Neue kupplung und nur wenig Geld, dann kauf dir Lieber einen Satz Neuer DDR Beläge für den Original DDR Kupplung!!
    Ich hatte damals kein neuer Kupplung herrumliegen und habe deshalb einen Gebrauchten DDR Kupplung eingebaut der bestimmt schon 25-30.000km runter hatte und Ich bin inzwischen nochmals dieser Strecke damit gefahren und der geht immernoch!!! :top: Deshalb sage Ich nur "DDR Hui, Ungarn Pfui!"

  • Mal ne blöde Zwischenfrage...


    Ich hab hier noch ne offenbar komplett neu belegte starre Kupplungsscheibe liegen, allerdings sind die Beläge gelblich :hä:


    Was is davon zu halten?




    MfG Björn

  • Wenn die Oberfläche vernarbt ist, ist es ne ganz normale DDR-Kupplung.

  • Ok, dann ist ja alles wunderbar und ich hab ein brauchbares Erstatzteil rumliegen :zwinkerer:


    Danke :top:

  • Naja wie gesagt die Kupplung hab ich etz schon bestellt...


    Ich mein es kommt ja auch auf die Fahrweise an wie lange eine Kupplung hält... Ich werd es ja dann sehn ob sie mir zerfliegt oder nicht... Wenn ich glück hab hält sie 10.000km das wär dann bei mir über ein Jahr.
    Wenn ich Pech hab zerfliegt sie nach 20km und ich hab dann kein Auto mehr...


    EDIT:
    wenn ihr wollt könnt ihr mir ja eine Kupplungsscheibe spenden oder Geld mit dem Betreff "Kupplungs-Spende für die armen " überweisen... :top:

  • Meine Ungarn-Scheibe hat ziemlich genau 10Tkm gehalten, bis 3 von 6 Drehschwingungsfedern gebrochen sind, sich in der Kupplung verteilt habe und man kaum noch schalten konnte.


    Ich verstehe allerdings nicht, warum man aus finanziellen Gründen auf eine Ungarn-Scheibe für 25€ zurückgreifen muss, wenn man durchaus eine DDR-Scheibe für weniger bekommen kann. :hä:

  • Ich habe die Erfahrung gemacht, dass mir eine ungarische KS nach 20.000 km kaputtgegangen ist. Resultat: Schaltung wie im Panzer und Rückwärtsgang ging gar nicht mehrm runterschalten nur mit sehr viel Gefühl und Zwischengas. Da sind die Federn gebrochen und die Nieten waren locker, so das sich die Beläge auf der Scheibe bewegen ließen.
    Die jetzige Scheibe ist schon eine Weile drin, ich vermute mal, die ist aus Ungarn,Die macht aber jetzt seit etwa 30.000 km, was sie soll. Es riecht aber trotz richtig eingestellter Kupplung gelegentlich danach, wenn es einen langen Berg hinauf geht.

  • Quote

    Ich verstehe allerdings nicht, warum man aus finanziellen Gründen auf eine Ungarn-Scheibe für 25€ zurückgreifen muss, wenn man durchaus eine DDR-Scheibe für weniger bekommen kann.


    Wo denn? Hab bei den 5 größten Händlern geschaut...


    Und die bei reich kostet 30€... aba auch nur gegen Austausch vom Altteil...

  • Bei ebay soll es hin und wieder sowas geben. Zur Zeit gibts nichts brauchbares, aber wenn man weis, dass solche Teile bald fällig werden, dann kann man sich ja schon mal umgucken. Original-Teile gibt es noch genug.

  • Muss mich Matze und GTO-Trabi anschliessen: Meine Ungarn-Scheibe hatte nach 11.200 km /überwiegend Stadtverkehr das Zeitliche gesegnet. Drei der sechs Torsionsfedern waren fast ausgerissen, die vierte gebrochen und zwei Feder-Splitter in den Belag eingedrungen, dadurch war kein Trennen mehr möglich. Für unbedingt empfehlenswert halte ich das neue verschleissfreie Ausrücklager!
    Glücklicherweise habe ich noch eine Sachs-Scheibe hier vor Ort billigst erstehen können, lag als "Ladenhüter" bei einem kleinen Teilehändler rum.
    Ungarnteil? Nie wieder!