Schweißgerät MIG MAG WIG Fülldraht Autogen Elektrode

  • Hallo, ich bin auf der Suche nach einem Schweißgerät, um meine Trabi Karossen zu flicken.
    a) welches Schweißverfahren würdet ihr mir empfehlen?
    b) welche Geräte (Hersteller/Bezeichnungen) könntet ihr mir empfehlen?


    Ich beabsichtige nur Karosseriebleche zu schweißen, keine größeren Sachen. Bei welchem Gerät/Verfahren liegt da das beste Preis-Leistungs Verhältnis?


    Danke für Eure Vorschläge.

  • Hallo erstmal......
    Da gabs schon ein paar Threads zu diesem Thema. Aber grundsätzlich heutzutage MIG ( Schutzgasschweissen). Aber man muss es auch können. Etwas Gefühl und Erfahrung gehören schon dazu. Und der Herr vom TÜV soll ja auch nicht gleich meckern.
    Und welches Gerät?? Es muss funktionieren und du musst es bezahlen können.

    Wenn irgendein Teil in einer Maschine falsch eingebaut werden kann, so wird sich immer jemand finden, der dies auch tut.
    - 5. Murphysches Gesetz -

  • ja ein MIG/MAG Gerät ist schon das richtige für diesen fall. Aber da sind selbst alte Geräte (was nicht heißen soll das die schlecht sind, meins ist auch fast so alt wie ich) schon sehr teuer. Am besten wäre du hast alle Teile da, sowie alles gut vorbereitet und mietest dir ein solches Gerät, denn wenn du fertig bist brauchste das ja so schnell wohl nimmer ;-)

  • @Fachkräfte Schweißer
    ...ich kann micha verstehen. ich denke auch schon seit 2-3 jahren intensiv nach, mir eines zu kaufen. ich kann schweißen (wenn man gelernt, ab und zu praktiziert und immer noch für gut befunden noch so bezeichnen kann) und habe so 3 bis 4 mal im jahr irgenwas zu schweißen. das ist alles mögliche. von der antennenhalterung, rohrstühle, mal nen gitter oder so...eben so unterschiedlich, dass ich nicht sagen kann was ich für ein gerät kaufen soll. bevorzugen würde ich ein gerät, was zwischen 8 und 0,5 mm alles auf die reihe bekommen würde. ich weiß auch nicht was dann besser ist elektrode oder draht...bisher mußte ich mit elektrode auskommen. es hat ja auch immer geklappt.


    bitte ebenso wie micha um fachliche auskünfte.
    Danke jungs!!


    :winker: Olaf

  • Hallo, danke erst einmal. Ein elektrodenschweßgerät habe ich, das wird aber nichts, da verbrennen mir die Bleche, bin leider nicht sehr geübt. Ich selber würde es auch nicht schweißen, da kennen ich Leute, die das machen, nur hat keiner ein Gerät rumstehen und mit anmieten ist bei uns in der Ecke schlecht, habe mich schon umgehört. Im Jahr fällt doch das eine oder andere an, was zu schweißen wäre, insofern würde sich es schon lohnen mal eines zu kaufen, aber bei MAG/MIG sind die Preise ja nicht ganz ohne.


    Ich werde mal bei eBay gucken, was die so anbieten. Danke euch!

  • Auf alle Fälle erst mal ein MAG/MIG Gerät vorzugsweise Industrie.Da die in "teuer"sind,würde ich zur Not auch ein gebrauchtes vom Schweißfachhändler oder E-Bay kaufen.Wichtig ist in welchen Ampere Berich sich das Gerät einstellen lässt,bzw.welche Drahtstärken mann verwenden kann.Für Karosseriearbeiten ist zbs.Draht 0,6-0,8 zu empfehlen.Außerdem sollte die niedriegste Amp.Stärke unter 40Amp liegen.
    Möchte man auch stärkere Bleche schweißen,wäre ein Gerät mit 1mm Draht besser.Wichtig ist auch das es Kraftstromanschluß hat.250Amp als max.Leistung reichen völlig aus.Achten sollte man auch wieviel Vorschubrollen das Gerät hat.Idealfall 4Rollen verzahnt.
    Gute Industriegeräte gibt es ab ca.1200EUR .
    Man sollte auch bedenken,das noch eine Gasflasche und diverse Schutzbekleidung dazu gehört,das kostet auch.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • ...ich weiß nicht wie die heißen, aber gibt es nicht welche, wo das antioxidationsmittel gleich mit im draht ist? ähnlich wie elektrode, nur innen? im baumarkt gibts doch welche, wo mal so kleine rollen einlegen kann. 1200,-€ ist echt teuer, auch wenn ich schon dem glaube was ihr sagt stellt sich dann echt die frage nach aufwand und nutzen. :staun:
    hat jemand erfahrung mit den "baumarktgeräten"


    Olaf

  • Also für 1200,- kannste schon ein gutes Gerät wie es in KFZ-Werkstätten, wie z.B. VW, verwendet wird kaufen. Ich selber hab so ein Baumarktgerät und muss sagen für die ganzen Karosseriearbeiten langt das dicke zu, wenns dann in Stärken ab 3mm geht kommt es aber dann doch an seine Grenzen. Der Draht den es bei Baumarkt zu kaufen gibt nennt sich Fühldraht, bei dem bisl Karosseriezeugs kann man den auch nehmen aber besser is es mit Flasche und ist am Ende auch günstiger.

  • Na dann schreibe ich hier auch mal was dazu:


    Alles was nun kommt, sind persönliche Erfahrungen, haben weder Anspruch auf vollständigkeit noch ultimative Richtigkeit :zwinkerer:


    Elektroschweißgerät (also eins mit Elektrode):


    Selbst die Baumarktdinger sind durchaus brauchbar - das gilt für die Geräte, gilt NICHT für die Elektroden. Die sind Mist, schweißen damit fast unmöglich (mieses Zündverhalten, Umhüllung platzt sogar beim Schweißen ab und Elektrode klebt im Schweißbad fest usw).
    Dünnblechschweißen für den Laien nahezu unmöglich (auch mit guten Elektroden), ein Profi wirds nicht machen weil er weiß was das für ein Mist ist, auch wenn er es irgendwie hinbekommen würde.


    Schutzgasschweißgeräte:


    Auf jeden Fall das "richtige" für den Zweck um den es hier geht. Auch für den Laien nach etwas Übung zu händeln, besonders im Karosseriebereich wo ja selten Nähte gezogen werden und es auch nicht auf 100% Dichtigkeit ankommt. Etwas Hilfe bei der Einführung, besonders beim Einstellen von Stromstärke und Drahtvorschub, wäre nicht doof. Klar bekommt nen Profi das Besser hin, muß hinterher vermutlich auch nicht ganz so viel schleifen. Aber mal grade irgendwo nen Blech draufsetzen sollte schon machbar sein.
    Zu den Geräten: Ich selbst schweiß beruflich mit div Dalex Geräten - das ist die schon angesprochene Industriequalität in teuer - richtig teuer :zwinkerer:


    Privat hab ich son Baumarktding, allerdings dort "Oberklasse", soll heißen eins von den Größten die dort rumstehen. Technische Daten lassen sich im Baumarkt oft nur schwer rausfinden, darum mal nen paar Anhaltspunkte auf die man achten kann:
    Erstmal sollte das Gerät auf Kraftstrom laufen, 16A (Stromaufnahme) reicht dabei völlig. Schön wenn mans auch mittels Adapter mit 230V betreiben kann, reine 230V Geräte würd ich lassen.
    Das Gerät sollte schon von der Bauform ne gewisse Größe haben, also so ne Blechschachtel auf Rädern sein. Kleine Bauform = kleiner Schweißtrafo = geringe Leistung (gibt Außnahmen, dann sind wir aber wieder bei richtig teuer und nicht mehr im Baumarkt).
    Grundsätzlich gibt Abstriche in der Qualität vom Schlauchpaket. Die günstigen sind empfindlicher was Beschädigungen angeht und wollen auch immer in schön großen Radien liegen. Zu kleiner Radius und es schweißt nicht mehr richtig. Also muss man öfter mal das Schweißgerät anders hinstellen, drauf achten das das Schlauckpaket nicht insich verdreht ist etc. Funktioniert dann aber.


    Drahttransportvorrichtung: Auch immer nen Schwachpunkt, sind die Rollen schon wackelig, die Vorrichtung zum einstellen des Anpressdrucks aus irgendwelchen Blechstreifen und ebenfalls nen Klapperatismus dann vorsicht, das kann nicht vernünftig gehen.


    Das Magnetventil fürs Schutzgas ist auch nicht das gelbe vom Ei, macht beim Schweißen aber nix. Nur sollte man peinlichst drauf achten die Flasche nach dem Einzatz immer wieder richtig zuzudrehen, sonst ist nach ein paar Tagen die Flasche leer. Ebenso ist der Druckminderer nich so dolle, Manometer fehlen oft ganz. Geht auch, ideal ist aber was anderes.


    Als Preis würd ich mal übern Daumen 500,- Euro aufwärts sagen (neu mein ich), dazu noch Pfand und Füllung für die Gasflasche. Marken: Güde, Rowi, Einhell - tut sich alles nix


    Andere Schweißverfahren:
    Autogen, also Sauerstoff und Azetylen geht natürlich auch. Muss man richtig können, hat dann immernoch Nachteile, Schweißen in Zwangslagen (zB unterm Auto) ein echtes Abenteuer und immer die Gefahr von massiven Verzug der Blechteile. In der heutigen Zeit und für Hobbybastler nicht empfehlenswert, um nicht zu schreiben "wird nix" :zwinkerer:


    Wig- Schweißen: Hat Vorteile - wenn mans denn kann, ist universeller - wenn mans denn braucht, ist aber auch teurer und mit "ohne Ahnung mal eben" wird das auch nix. Also auch wieder vergessen :zwinkerer:


    Chrom

  • Autogen und WIG hat an der Karosserie überhaupt nichts zu suchen.WIG sowieso nicht,da die Materialinen nicht sauber genug sind,außerdem ist es das teuerste Verfahren von den genannten.Hauptsächlich aber wegen Verzug.
    Den Fülldrahtscheiß vom Baumarkt kann man vergessen,das ist totaler Mist.Hab ich auch mal gehabt.Am anfang scheint es billiger zu sein,aber das Draht ist recht teuer,und viel ist ja auch nicht auf der Spule.
    Aber muß jeder selber wissen.
    Es gibt da son Spruch"wer billig kauft,kauft zweimal" naja und wenn man dann damit keine saubere Arbeit machen kann?

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • Nun macht aber mal das Autogene Schweissen nicht so schlecht. Das hat nämlich auch einige Vorteile. Und früher (DDR) haben fast alle so geschweisst, weil nix anderes da war.


    Man muss es halt können. Und bedarf des grössten Feingefühls bei der Schweisserei insgesamt. Is wie Kuchen rühren, ohne dass die Schokolade wegläuft. :lach:


    Vorteil ist vor allem bei der Reparaturklempnerei wenn da etwas Rost dabei ist. Den kann man nämlich wegbrennen und zuhäkeln. Da versagt z.B. die MIG Sache.


    Beispiel Auspuff. Bei mir nur autogen. :top:

    Wenn irgendein Teil in einer Maschine falsch eingebaut werden kann, so wird sich immer jemand finden, der dies auch tut.
    - 5. Murphysches Gesetz -

  • Das war ja schon mal sehr Hilfreich, vor allen vielen Dank an Chrom, für die ausführliche Schilderung. Habe heute mal beim Baumarkt geguckt, das günstigste MAG-Gerät gibt es beeits für 350 Euro, die Mittelklasse liegt bei 500, danach nur noch über 1000 Euro. Mein budget liegt auf jeden Fall zwischen den ersten beiden genannten Preisen, das muß reichen.
    Ich werd mich mal noch weiter umsehen und mir ein MAG-Gerät holen. Das ist wahrscheinlich das praktischste, wie ich bei euch herausgehört habe, vor allem für die, die nicht unbedingt schweißen gelern haben.


    Danke!

  • Hallo zusammen,


    als kleinen Tipp für den Einsteigerbereich kann ich euch folgendes Gerät empfehlen daß es öfters bei eBay zu kaufen gibt. Ich hab es selbst und bin sehr zufrieden damit. Es kann mit 230V und 400V mittels Adapter und Umschalter am Gerät betrieben werden. Für Dünnblech sollte man auf jeden Fall bei diesem Gerät mit 230V schweißen da man nur da zwischen 25 und 150A schweißen kann. Ich hab euch mal die Daten angehangen.


    Vastroy Varmig 1700


    Technische Details
    Netzspannung 1 - 230 V / 50 Hz
    2 - 400 V / 50 Hz

    Sicherung träge 16 A / 16 A
    Schweißstrombereich 25 - 150 A / 75 - 170 A
    Schweißspannung 15 - 21,5 V /17,5 - 22,5 V
    Einschaltdauer 10 % 170 A
    60 % 70 A
    100 % 55 A
    Schweißdrahtdurchmesser 0,6 - 0,8 mm
    Drahtvorschub 2 Rollen
    Drahtspule 5 kg
    Schutzklasse IP 21
    Brennerkühlung Ventilator, Luft
    Abmessung 600 x 330 x 420 mm
    Gewicht 32 kg


    Angebot bei ebay


    Es ist auch qualitativ für die Preisklasse gut verarbeitet und ich kann mich nicht beschweren. Maximal können 10Kg Flaschen montiert werden. Als sinnvolles Zubehör kann ich einen Druckminderer mit Manometer sehr empfehlen um nicht plötzlich mal mit ner leeren Flasche dazustehen...


    MfG, Leif

  • @ fg


    bei 250A kommst du schon mit 1,2er draht in den bereich vom sprühlichtbogen :grinsi: is gut für 10-15mm materialstärke!!


    die prozent angaben sind auch von bedeutung 10% sind glaub ich 6min schweiszeit.


    es sollte auf jedenfall ein kraftstrom gerät sein!!!preislich würde ich ein ebay gerät um die 500 euro ansetzen.mein tipp ein gebrauchtes industriegerät :top:


    leif sein gerät ist schon gut und völlig ausreichend.ein magnet ventil ist leider nicht vorhanden.


    achtet bitte beim kauf das das schlauchpaket wechselbar ist mit schnellverschluss. das sagt einiges aus :winker:


    dann noch was zu den draht stärken.


    wenn ich 0,6-0,8er draht habe muss ich mehr vorschub haben um material aufzufüllen.wenn es denn ein billiggerät ist dann fängts an zu spucken.zu dem hab ich noch einen stechenden draht.


    wenn ich jetz nen 1,0er draht habe ist demzufolge den vorschub langsamer und es schweisst sich weicher!!


    warum? da ich bei jedem kurzschluss den ich erzeuge(mag ist ja nichts anderes als viele kurzschlüsse hintereinander) mehr material ablöse.


    das genannte gerät von leif kann locker mit 1,0er draht bestückt werden.hatte schon auf kleinster stufe probleme (0,6er draht) :winker:

    Edited once, last by Low Budget ().

  • Ich hab mir auch mal "Leifis Gerät" angeschaut. Das im Text zum AL schweißen empfohlene Gerät Varmig 1805 halte ich für interessanter.
    Passen auch 15Kg Drahtrollen rein, hat nen Schlauchpaket mit Schnellverschluß, etwas mehr Leistung usw, kostet dann aber auch schon gleich wieder über 500 Euro
    :augendreh:


    Und zu den gebrauchten Industriegeräten:
    Ja, man kann richtig Glück haben und zB aus ner Insolvenz nen wirklich gutes Gerät für kleines Geld bekommen. Kann aber auch sein, das man günstig ein Gerät bekommt, das es einfach mal hinter sich hat. Das mag noch nicht mal kaputt sein und funktionieren - erstmal. Wenns doof läuft kommt aber die ein oder andere wirklich zT teure Reperatur auf einen zu, Spass macht das dann nicht mehr.


    Das ist wie mit nem Auto, mag das auch noch so hochwertig sein, hats erstmal über 300.000Km runter kann man davon ausgehen das die ein oder andere Reperatur auf einen zukommt, selbst wenn zum Zeitpunkt des Kaufes alles heile ist.
    Das Blöde is nur, beim Auto steht die Laufleistung auf dem Tacho. Die meißten Schweißgeräte mit Betriebsstundenzähler spielen in ner Liga, die man zum ab und zu Trabibasteln nu wirklich nicht braucht :zwinkerer:


    Chrom

  • bitte es ist ein trugschluss das man mit normalen mag geräten alu schweissen kann.das normale mag gerät arbeitet mit 50 hz beim alu wird die hz verstellt und arebeitet mit dem grundstrom zusammen.


    weiss jetz nicht obe es richtig ist aber die kurve sinus?? ist normal 50 herz .die wird bei aluminium schweissen gestreckt.bildlich gesehen man hat keine bögen mehr oben sondern grade strecken.
    auf der spitze also die grade strecke da wird material aufgetragen.vertikale linie ist zu aufreissen der der oxidschicht.


    das ganze nennt sich pulsschweissen.ich bezweifel das das von dir genannte gerät das kann.da braucht man noch mehr drehknöpfe :winker:


    keine werbung aber guck mal nach cloos oder fronius.bei beiden kosten normale mag geräte 1500 euro nicht ohne grund :grinsi::winker:

  • also wir haben Fonius- und Lorch-MIG-Geräte auf Arbeit, die von Lorch sind leichter einzustellen, die von Fonius sind so kompliziert, ein falscher Tastendruck und nix geht mehr gescheit.
    Ich hab Zuhause so ein billiges aus dem Baumarkt, es ist ausreichend um kleine Sachen zu schweißen.


    Wer nicht so geübt ist, sollte sich zusätzlich so eine Automatikschweißhelm zulegen, die gibts schon für 30€ bei ebay, da kann man mit beiden Händen schweißen :zwinkerer:

  • @ prof


    dann hast noch kein cloos eingestellt :grinsi:


    da is alles einzeln zu machen Volt,Ampere,HZ,PT,DV rückbrennzeit etc.


    bei fronius sind kennlinien drin da brauch nur noch die PT nachstellen weich und hart.


    oder ihr habt nen altes fronius wo vorschubgerät noch oben drauf mit 3 stellrädchen.


    zurück zum eigentlichen.


    ich hab ein ca.15 jahre altes gerät geschenkt bekommen.weil es ausrangiert war.kleine macken wie draht glüht unten an der rolle manchmal ab :grinsi:
    aber es geht. natürlich für ein laien nich so doll. das gerät hat kraftstrom 1mm draht und 170A bei 30% .



    ähm wie war das mit dem schuhster :grinsi:

    Edited once, last by Low Budget ().

  • Och Mönsch - ich hab doch garnicht das Ding zum Aluschweißen empfolen, sondern nur auf ein Gerät verwiesen das im Ebay-Link steht. Und da steht nunmal zum Al schweißen blabla :zwinkerer:


    Chrom


  • bei uns ist nix alt, die Geräte sind nicht alter als 3 Jahre.
    kann sein das sie irgendwelche Linien drin haben, aber ich komm da nicht damit klar und dann kommt man auch manchmal an die Knöpfe am Schweißbrenner, dann hat man schnell mal ein Loch in den Autos.
    Die Lorch-Geräte sind bei uns auf Arbeit sehr gefragt, es sind nur 2-3 Kollegen die die Fronius-Geräte liebe nutzen, ich nehm sie nur zum Löten, aber das brauchen wie eher selten :zwinkerer: