Fragen zum Abschmieren

  • Hi,


    ich muss meinen Trabant jetzt mal abschmieren.
    Fettpresse ist bestellt.


    Es sind ja sieben Stellen die abgeschmiert werden müssen.
    Muss das alte Fett irgendwie raus? Und wie viel Fett muss in die Schmiernippel?


    Müssen die Achsmanschetten auch eingefettet werden? Und wenn ja wie?




    Wäre euch sehr dankbar für Hilfe!


    MfG :winker:

  • Fettpressen gibt es im Baumarkt für wenig Geld.
    Die Fettpresse wird ähnlich wie ein Bohrfutter
    auf dem Nippel fixiert.
    Den Hebel der Fettpresse heben und senken bis -
    ja, bis das Fett aus den RItzen quillt.
    Wenn das Fett grau-schwarz ist, ist es wohl das
    alte Fett, wird es allmählich gelber ist es das
    neue Fett, wenn es nicht weitergeht ist die Presse
    alle und die Sauerei auf dem Fußboden groß.


    Ansonsten:
    http://trabitechnik.com/index.php?page=2&id=18&style=&type=single&table=whims&cat_id=293&lang=de

  • Wobei bei den BRemszügen habe ich "Pumpen bis vorne rauskam" auch angewendet.


    Als ich zuhause ankam und den Wagen danach auseinandernahm sah ich das auf der einen Seite schon gut was Richtung Bremse gedrückt war

  • Fettpressen gibt es im Baumarkt für wenig Geld.
    wird es allmählich gelber ist es das
    neue Fetthttp://trabitechnik.com/index.php?page=2&id=18&style=&type=single&table=whims&cat_id=293&lang=de


    ...was natürlich nur gilt wenn man kein graphithaltiges Fett nimmt :-)

  • Vielen Dank erstmal für eure schnellen Antworten. Das klappt hier echt immer prima! :top:


    Wo befinden sich diese Ritzen, wo das Fett rauskommt? Gibt es die an den Schwenklagern auch?


    In der Anleitung von M.greiling steht drin, dass man auch die äußeren Antriebsgelenke und die inneren Antriebsgelenke abschmieren muss.
    Muss ich das bei meinem 84er Trabant auch machen? In der Gebrauchsanweisung aus dem Jahr steht es nämlich nicht drin.


    Thx!


    MfG

  • Fett ::= gut
    Graphit-Fett ::= doppel-gut
    Graphit-Fett an Antriebswelle ::= doppel-plus-gut


    Kaum Fett ::= schlecht
    gar kein Fett ::= doppel-schlecht
    Fett in Bremse ::= doppel-plus-schlecht



    [edit] Ritzen - machen, sehen, staunen!

  • Ich hab ne ganz peinliche Frage....


    Irgendwie hab ich so meine Probleme mit dem Abschmieren...das Mundstück geht ewig ab...und dann dieses ewige Nachpumpen...habt ihr da irgendwie einen Trick???


    Und irgendwie finde ich diesen Schmiernippel am Lenkgetriebe nicht :heuli2: Kann mir jemand helfen?



    MfG

  • Du musst das Mundstück denn eben mit der einen Hand festhalten und die Presse zwischen Hand und Knie zusammendrücken...besser gehts zu zweit...einer hält, de andre pumpt.
    Der Schmiernippel sollte eigentlich oben auf dem Lenkgetriebe sitzen...ist da keiner, dann hast du ein (fast) wartungsfreies Lenkgetriebe vom 1.1er drin. wurde denn schon mal umgebaut.


    Und zu den Schmiernippeln an der Antriebsachse. Wenn du die neue Ausführung der Antrieb drin hast gibts da keine...bei den alten Antrieben sitzen sie an den Seiten..


    viel Spaß beim pressen :grinser: :winker:

    Die Frösi... war das nicht ne Kinder- bzw Jugendzeitschift in der DDR mit lustigen Bastelbögen drin?? :top:
    Anklam 2016: 3.Platz in der Kategorie "Trabant Original Baujahr 79-84"
    und 4. Platz "Trabant 1.1 original"
    stirnfett.de

  • Lenkgetriebe: mittig- oben auf der Stange zum Lenkrad hin.


    Wie ein Bohrfutter: das musst du auch festziehen, nachdem
    du es positionierst hast - zugegebener Maßen, es wird glitschig.


    Pumpen deutet nur darauf hin, dass das Abschmieren bitter nötig war.
    Es gibt aber bestimmt auch Druckluftfettpressen für angenehmeres Arbeiten.

  • Vielen Dank, habs gefunden......


    Ich habe nochmal eine peinliche Frage.


    Heute habe ich gesehen, dass diese Gummikappe vom Schwenklager sich verabschiedet hat. Ich hatte zuvor sie nochmal draufgemacht, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass die Kappe nicht mehr passt. Nun meine Frage. Ist das Schwenkalger ausgescvhalgen oder ist die Kappe durch den Druck vom Abschmieren abgegangen?



    Thx schonmal :winker:

  • Durch den Druck.
    Das passiert, wenn man zuviel reinpumpt.
    Lösung: Abmachen, Fett auswischen, Kape drauf und vorsichtig abschmieren, sodaß sie sich nur leicht wölbt aber nicht gleich abspringt.


    Achja - es gibt zum Trabant auch einen Schmierplan - findet man in der Betriebsanleitung:


    [Blocked Image: http://trabitechnik.com/images…ebsanleitung/Image600.jpg
    Da erkennt man auch, wo der Schmiernippel am Lenkgetriebe sitzt.


    http://www.trabitechnik.de/index.php?page=2&table=betriebsanleitung&type=book_list&lang=de&style=1&id=35&page_number=6#3.01%20Wartung%20und%20Pflege%20Schmierplan%20(Bild%2040)

  • Super, vielen Dank! Das werde ich ausprobieren.


    Ja, so ne Gebrauchsanweisung habe ich auch, aber ich hab nach dem Schmiernippel für Lenkgetriebe erst unterm Auto geguckt....Das ging aus der Zeichnung nicht so hervor...


    Das klappt hier echt immer super mit der Hilfe! Kompliment! bIG tHX :top:

  • Ich hole das Thema mal hoch, da ich kein neues zur selben Fragestellung aufmachen will:


    Hab heute abgeschmiert und bin ins stocken gekommen, da bei mir an den Rädern nur jeweils ein Schmiernippel sitzt.
    Und zwar (siehe Bild a auf dem Schmierplan) nur der obere am Lenkstockhebel.


    Unten ist bei mir auf beiden Seiten kein Schmiernippel, nur jeweils ein kleines Loch, wo aber definitiv keine Schmiernippel M6x1 reinpassen....


    Ist das normal?
    Oder müssen da andere Schmiernippel rein?


    Danke und Gruß
    LamE

  • Also mein 88er hat wie auf Bild A die Schmiernippel und in gleicher Größe denke mal bei dir fehlen sie und du muß neue reindrehen ;) Unten ist Schwenklager&oben Federgabelbuchse abzuschmieren so stehts z.b in der Whims&Ratgeber Trabant eben mal geguckt.

    Fuhrpark:
    Trabant 601 Bj1988
    Suzuki Bandit 650 Bj2005



    Öl gehört ins Benzin!

  • Tja, die nahestehendste Variante ist die mit dem Ausbohren (4,5'er HSS-Bohrer) und dann nachschneiden (6x1'er GewiBo). Ich kann mich aber auch entsinnen, daß im Werkzeugfundus meines alten Herren sogenannte "Schraubenausdreher" existieren. Das sind nix anderes, als Ankörner in verschiedenen Stärken, auf denen ein sehr steiles Linksgewinde (ähnlich einer Treibschraube) sitzt. Die werden dann halt eben "linksherum" in die aufgebohrte Sraube hineingedreht und irgendwann bei genügend Spannung löst sich die Srchraube und dreht sich mit raus. Könnte es auch heute noch im wolsortiertem Werkzeughandel auch noch geben...


    Tante Edit meinte: saumäßige Orthogratrallala...




    Ein Volk, das den Wohlstand höher schätzt als die Freiheit, wird am Ende beides verlieren - zuerst den Wohlstand und dann auch die Freiheit
    (Olov Palme)

  • jo, die dinger heissen Linksdreher/Schraubenausdreher, gibts in diversen onlineauktionen immer noch für rund 7 euronen der Satz und können so manch mühsames aufbohrernundgewindenachscheidenundrumärgern ersparen.

    Ncah eienr Stidue der Cmabirdge Uinvrestiaet ist es
    eagl, in wlehcer Reiehnfogle die Bchustbaen in Wöretrn
    vokrmomen. Es ist nur withcig, dsas der erste und
    lettze Bchusatbe an der ricthgien Stlele sthet.

  • Und immer dran denken den Trabi hochzubocken, da wo man abschmiert und ab an auch mal alles beim Schmieren gut durchbewegen. :thumbup:

  • Servus,


    nach Suche im Forum und Netz sind mir beim Abschmieren einige Fragen offen geblieben. :-(


    Wollte die DDR-Fettpresse verwenden


    Erstens, wieviele Stöße für die Bremsseile, habe was von 1 bis zu 3 gelesen?


    Zweitens welche Sorten an Fett?


    Vorne an der Antriebsachse habe ich Graphit-Fett, gelesen, aber was ist mit Lenkung und Bremsseilen, auch Graphit-Fett?


    Muss das nur nachgeschmiert werden oder das alte Fett komplett rausgedrückt werden (also Antriebsachse und Lenkung)?


    Bremsseile muss ich nur nachschmieren, richtig? Falls zu viel nachgeschmiert bzw. vorhanden, drückt es in die hinteren Bremsbacken, vermutlich durch die Öffnung der Handbremsseile? Sehe ich das sofort bzw. kann ich es durch Anziehen der Handbremse testen oder "flutscht" das erst nach und nach in die Bremsbacken?


    Sind die Blattfedern vorne und hinten auch zu fetten oder gibt es dafür wieder spezielles Feder-Öl/ Feder-Spray?


    Vielen Dank, Björn

    ehemals aktiv unter "Berliner P50-Fan"

  • Bremsseile nur 1 Fettstoß - das reicht dicke.


    Schwenklager links/rechts Vorderachse: solange fetten, bis nur noch sauberes Fett 'rauskommt.


    Ganz normales Allzweckfett ist dafür ok, auch fürs Lenkgetriebe. In die Gummimanschetten der Gelenkwellen Graphitfett. Blattfedern mach ich auch mit Graphitfett: Lagen mit Schraubendreher aufspreizen und mit Spachtel Fett dazwischenschieben.