Teilezuordnung allgemein

  • Könnte eventuell für die losen Gurtschlösser sein zum ranstecken.

  • Das ist genau richtig. und es fehlt ziemlich häufig.

    Grüße, Tom

    "Nicht alles Braune auf der Welt ist Schokoladeneis."

    (Computer Sam in Jonas-Der letzte Detektiv)

  • Danke für die Aufklärung. Ja, das mit den Gurtschlössern macht Sinn. Da ich bei meinen Fahrzeugen dafür keine Verwendung habe, gebe ich das Teil gern kostenfrei ab. Bitte melden bei Interesse.

  • Bitte kann mir jemand sagen, ob ich für den Aufbau meines P50/2 auch die Stoßdämpfer des P601 einsetzen kann?

    Danke und Gruß

  • An der Hinterachse ja, vorne ist es nicht so gut.

  • Danke für die Info. Meinst Du damit das Problem des unteren Bohrungsdurchmessers? Offiziell ist dies beim P50 ja 10 mm, dagegen bei 601 wohl 12 mm. Ist dies das Problem?


    Danke

  • Die Schrauben wären noch das kleinere Problem, solche abgedrehten Schrauben habe ich auch noch da, aber das Hauptproblem sind die Radkästen die dann Risse bekommen, da die 601er stärkere Dämpfung haben

  • Das ist richtig - konnte man seinerzeit bei entsprechend umgerüsteten P50/60 oft beobachten, mitunter rissen und brachen sogar die Querlenker in Stoßdämpfernähe.

    Nicht umsonst wurde das dann beim 601er konstruktiv kpl. anders gelöst.

  • Die Druckstufe ist bei P50/60 sehr weich, Zugstufe ist nur ein geringer Unterschied zu den von 601.

  • Als ich 2006 neue Stoßdämpfer für den 500er bei Schwarz bestellt habe, wurden die mit passender M10-Aufnahme unten geliefert.

    Und als ich 2011 für den 66er neue Stoßdämpfer bei Schwarz bestellt habe, konnte ich mir die Dämpfungskräfte in Druck- und Zugstufe sogar aussuchen. Hab in der Druckstufe dann auch einen geringeren Wert gewählt und es fuhr sich sehr angenehm.

    Keine Ahnung, ob das eine oder das andere dort noch zu bekommen ist.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Bei Blattfederung ist die Zugstufe wichtig, beim einfedern werden die Federblätter aufeinander gepresst und es entsteht eine gewisse Eigendämpfung, beim ausfedern heben die Blätter sozusagen voneinander ab und du hast keine Dämpfung durch die Feder, somit wird mit der Zugstufendämpfung des Stoßdämpfers gedämpft.


    Man kann sogar die Dämpfungscharakteristik der Feder beeinflussen, mit Zwischenlagen zwischen den einzelnen Blättern oder indem man die Feder einfach nicht mehr Pflegt.

  • Vielen Dank für die Aufklärung. Die Argumentation mit den Dämpfungswerten hat mich überzeugt. Ich habe soeben die richtigen Stoßdämpfer bestellt.

    Danke

  • Kennt jemand vielleicht den Hersteller dieser sehr hochwertigen Ersatzwindschutzscheibe für Trabant?



    Mit umlaufender Schaumstoffabstützung im Fensterrahmen und Durchgangslöcher für die Wischer. Vermutlich aus den 60zigern.

    Vielleichts hats ja auch mal jemand im DDS oder KFT als Werbung gesehen?


    Mich interessiert der Ursprung und ob es eine Serie davon gab?

    Hab ich vorher noch nie gesehen.

  • Dito, auch noch nie gesehen und nichts darüber gelesen. Interessant ist das Teil allemal.

    Für Eigenanfertigung sieht's zu professionell aus (wobei so mancher Sattler sich ja auch allerhand einfallen ließ. Unserer hat z.B. u.a. recht effektive Schallschutzmatten kreiert, die als "Schottwand" im Motorraum angebracht werden. Ich besitze und nutze gleich 2 davon, in den Spät-80ern :)).

    Die Notscheibe sieht wiedermal stark nach "Konsumgüter-Produktion" aus, vmtl. ohne größere Stückzahlen. Wäre echt interessant, ob jemand was dazu weiß.

  • Hallo ihr Lieben,

    Habe hier noch ein Getriebe übrig an denen Scharniergelenke vom 600er verbaut waren. Jetzt wollte ich Bilder machen für den Verkauf und habe dabei eine Nummer gesucht, um das Getriebe identifizieren zu können. Leider kann ich mit den Zahlen auch nach Recherche im Netz nichts anfangen, vielleicht könnt ihr mir helfen?

  • Du hast gerade die falsche Stellen fotografiert. Mach mal ordentlich sauber, wenn irgendwo was ist, wirst du es finden.