Infobox

Umbau Scheibenbremse Trabant 1.1 auf VW Golf

      Umbau Scheibenbremse Trabant 1.1 auf VW Golf

      Moin zusammen,

      nachdem ich vorsichtshalber mal die "Suchefunktion" bemüht habe stelle ich mein Problem mal zur Diskussion und hoffe auf zielführende Antworten.

      Wir haben vor einenTrabant 1.1 auf LK 100 umzubauen und dabei gleich die Bremse zu modifizieren.
      Hinten werden die originalen Bremsen beibehalten und nur der LK auf 100 aufgebohrt.
      Die vordere Bremse soll auf VW Golf umgebaut werden um auf LK 100 zu kommen und ggf. die Bremswirkung zu verbessern.

      Meine Recherchen haben ergeben, das u.a. bei den Spätbremsern ein Umbausatz (Radnabe und dazugehörige Distanzscheibe) angeboten wird.
      Die weiterhin benötigten VW Teile sollen aus einem Opfer der Abwrackprämie kommen, mit Ausnahme der Scheiben, mgl 20 mm innenbelüftet, der Bremsschläuche und der Klötzer.
      Soweit mein Plan.
      In Verbindung mit den VW Teilen wird immer vom Golf II GT / GTI gesprochen...

      Hier meine Fragen:
      - Muß es zwingend ein Golf II GT / GTI sein?
      - Was ist besser, Bremsscheibe 10 mm oder 20 mm innenbelüftet (Motor ist vom 1,3 Wartburg)?
      - Wer hat so einen Umbau bereits durchgeführt und kann mir eine Liste der benötigten VW - Teile , mgl. mit Teilekennzeichen, zur
      Verfügung stellen?

      MfG und schrottfreie Saison,

      Falko
      Mehr Auto braucht kein Mensch :tuev:


      Trabant - & IFA - Freunde Bad Salzungen

      http://www.trabant-freunde-badsalzungen.de.tl
      Das interessiert mich auch , da ich den Umbau auch vornehmen will.
      Die richtigen VW Teilenummern sollte ich schon mal haben.

      175407615 Radnarbe ( Golf1 und Cabrio 1, Scirocco...)
      321615125B und 321615127B Bremssattelträger für 239x12 und 239x20 (Golf1 Cabrio, Polo 86C G40, Scirocco, [Golf 2 Gti} ...)
      867615125 Bremssattelträger für 239x10 (Polo 86C)
      1H0615123A (C) und 1H0615124A (C) Bremssattel 239x12 und 239x20 (Golf 3, golf 2, Polo 6N ...)
      191615123 und 191615124 Bremssattel 239x10 (Polo 26c, Golf 2 ...)

      Das war es erstmal
      2. Boom Car Musik, Anklam 2009 :)

      5. Platz 1/8 Meile Trabant 4Takt offene Klasse, Anklam 2012 :)
      In einem andern Tread habe ich gelesen, daß bei der Verwendung von originalen VW Radnaben diese vor dem Einbau im 1.1, im Gegensatz zum 601, abgedreht werden müssen.
      Habe ich da was falsch gelesen? Falls das so ist stellt der Umbausatz eine echte (für mich einzige) Alternative dar.
      Hat den schon jemand verbaut?
      Mehr Auto braucht kein Mensch :tuev:


      Trabant - & IFA - Freunde Bad Salzungen

      http://www.trabant-freunde-badsalzungen.de.tl
      Hi ich habe das au vor gehabt und ich hatte mir eine alte VW Radnabe anpassen lassen ... diese kannst bei Bedarf haben... :)

      Als Teileliste hatte ich folgendes:

      Golf 1 GTI Bremsscheibe 239mm innenbelüftet
      Golf 1 GTI Bremssattel Lucas
      Golf Radnabe auf 1.1er angepasst.

      Mit dem Setup hab ich meine alten Antriebswellen von Trabi verwenden können oder au von Skoda ..

      Gruß Chris
      Wenn alle dafür sind bin ich auch dagegen.. Smile
      Guten Tag habe den Umbau bei mir auch grad gemacht.

      Ich habe eine komplette VW Polo G40 Bremsanlage verbaut. Da braucht man die Radnabe nicht umzubauen. Hab die mit neuen Radlagern einfach in die Trabant Achsschenkel eingepresst und fertig. (verwende aber Polo Antriebswellen) Die Bremssattel Halter müßen auch umgearbeitet werden die Löcher zum anschrauben an die Achsschenkel müßen umgefräßt werden. Und die Adapterplatte die man braucht für den Umbau habe ich mir drehen lassen. Sie ist 15mm dick und kommt von innen in die Bremsscheibe. Bremssättel sind VW2 für die 20mm innenbelüfteten Scheiben. (es gibt unterschiedliche Bremssättel von 10 12 und 20mm Bremsscheiben) So ich hoffe ich konnte euch helfen.

      Mfg
      Das ist ne einfache Lösung nur leider wird es immer schwieriger eien Polo G 40 als Spender zu finden und das trotz Abwrackwahn.
      Ich habe seit fast einem Jahr wegen einem Motor samt Getriebe und Steuerung etc. gesucht und nichts gefunden.
      Deshalb nun Plan B :zwinkerer:
      Mehr Auto braucht kein Mensch :tuev:


      Trabant - & IFA - Freunde Bad Salzungen

      http://www.trabant-freunde-badsalzungen.de.tl
      Corsa - Variante ist nicht von Interesse, denn m.E. preiswerter und wird von Spezis gern genommen. Guck mal bei
      huek
      bei EBAY, der ist spezialisiert auf solche Sachen
      @Carsten35,
      danke für den Hinweis, habe hier die Diskussion zum Thema Corsa schon gelesen aber mich nun auf VW festgelegt.
      Mehr Auto braucht kein Mensch :tuev:


      Trabant - & IFA - Freunde Bad Salzungen

      http://www.trabant-freunde-badsalzungen.de.tl
      Eigentlich wollt ich nichts schreiben, denn es gab schonmal eine Diskussion dazu.

      Es wird immer von umarbeiten an den Sattelträgern gesprochen.

      Fakt ist: Der Abstand der Sattelträgerbefestigungslöcher am Trabant 1.1 under VW-Sattelträger sind nicht gleich. Folglich besteht das umarbeiten darin, Langlöcher in die Sattelträger zu machen.

      Ich vertrete nach wie vor die Ansicht, dass Langlöcher dort nicht zu suchen haben. Es gibt keine ausreichende Formschlüssige Verbindung. Auch büßt der Schraubenkopf 1/4 Seiner Auflagefläche ein, da er über dem Langloch "in der Luft" hängt.

      In dem Zusammenhang wird immer davon gesprochen, ja es ist ja abgenommen und ja es ist noch nie was passiert.
      Der erste Ing./Sachverständige, der diese "Umarbeiterei" zerlegt und untersucht, wird mit Sicherheit diese Angaben bestätigen können.

      Ich kenne bisher auch noch kein System, bei dem Sattelträger und Achskörper mit Schrauben und Muttern verbunden sind. Entweder der Träger oder die Sattelaufnahme haben Gewinde und das nicht ohne Grund.

      Wer so umbaut, sollte zumindest den "Hohlraum" der durch das Langloch entsteht, mit einem Füllstück (ein kleines Frästeil) auffüllen um so den Formschluß und die Auflagefläche der Schraube wieder herzustellen.

      Zu den Naben sei gesagt, das es zich Varianten gibt. Einige haben hinten in Richtung Radlager einen Absatz der u.U. eine Fase benötigt, damit die Nabe nicht am Achskörper schleift.
      @TV P50,
      habe ich bei der Fülle der unterschiedlichen Beiträge nicht gefunden, um so besser, daß du dich doch durchgerungen hast :zwinkerer:

      Was ist den mit den Bremssattelträgern trabiteile.de/product_info.php…33_97_153/products_id/697?
      Die müssen doch eintragungsfähig sein. Klar, daß man nich einfach nach Belieben Material weg nehmen sollte schließlich wirken entsprechende Kräfte auf den Halter.
      Mehr Auto braucht kein Mensch :tuev:


      Trabant - & IFA - Freunde Bad Salzungen

      http://www.trabant-freunde-badsalzungen.de.tl
      Ja das mit den Langlöchern im Bremssattelträger is richtig.

      Und das mit den Schrauben und Muttern hab ich auch anders gemacht. Ich habe mir ein Metallteil gefeielt das genau in die besagten Langlöcher paßt und das Innengewinde hat. Somit entfält das mit den Schrauben und Muttern. Ich habe auch einen Bund hinten an dem Metallteil so das es nicht durchs Langloch gezogen werden kann. Und verklebt wurde es auchnoch. Also ich habe keine bedenken bei der Sache.

      @Falko63 Ich hab die G40 Bremse in der Bucht geckauft. Weil mein Tüver gesagt hat: Wer n G40 fahren will soll auch die Bremse dazu haben.
      Klar eintragungsfähig, man sieht es ja nach dem Einbau nicht mehr ;)

      Man bekommt so vieles eingetragen, was nie genau untersucht wurde.

      Geh doch mal zu deinem Prüfer und frage ob du in die VW-Sattelträger Langlöcher feilen darfst und er dann den Umbau der Bremse abnimmt............
      Desweiteren wird durch die "Unterlegscheibe" unter der Bremsscheibe, der Hebel, der auf die vier Bolzen wirkt stark verlängert.
      Es hat mit Sicherheit nie eine Festigkeitsprüfung an der Stelle gegeben.
      Ich habe auch meine Bremse am 1.1 umgebaut und verwende auch eine Unterlegscheibe unter der Bremsscheibe. Dise ist aber "nur" 3mm stark und aus einer alten Bremsscheibe gedreht. der Umbau ist nicht mit VW Teilen und deswegen will ich ihn auch garnicht weiter ausführen. ;)

      Jeder kann sich einbauen was er will. Ich nehme von diesem Umbau Abstand, den es entspricht m.E. nicht den Sicherungsanforderungen an eine Befestigung für eine Bremsanlage. Ich will aber betonen, dass das meine persönlich Auffassung ist.
      Mir ist bis dato auch keine Umbau eines anderen Fahrzeugtyps bekannt, bei dem an den Bremsen
      Langlöcher gefeilt werden um größere/bessere Sättel zu montieren. Es werden entweder passende Sättel genommen, oder Adapter, oder die Sättel werden "richtig" umgearbeitet.

      Man könnte auch z.B. beim VW Sattelträger die vorhandenen Löcher mittel Paßstücke verschließen (kleine Drehteile einpressen) und dann passende Löcher neu bohren.
      edit: oder wie der Rider schreibt....so wirds schon eher was :top: Kraft und Formschluß wären hergestellt und es wirken ja fast ausschließlich radiale Kräfte.:
      ich finde jetzt die Adresse nicht mehr, aber es gibt Firmen, die fertigen Bremssattelträger speziell an. Z.b. bei diversen Umbauten auf Porsche - Bremsen. Nur, die Kosten sind sehr hoch...
      Ja das mit der Adapterplatte unter der Bremsscheibe das sie zu übertragenden Kräfte auf die Radschrauben gehen ist richtig.

      Ich habe Radbolzen verwendet, die in die Radmitnehmer eingeschraubt und verklebt werden. Diese Radbolzen haben eine festigkeit von 12.9 und ich denke die können das ab.

      Und mal was anderes noch zu den Kräften auf die Radbolzen/Schrauben, es gibt auch 25mm Spurplatten die einfach nur gesteckt sind und dann müßen die Radschrauben auch die höheren Kräfte übertragen. Und diese Spurplatten haben Gutachten also muß sich ja irgend jemand mit den zu übertragenden Kräften befaßt haben sonst würde es ja kein Gutachten geben.
      Ja und nein. Richtig ist, dass es solche Spurplatten gibt. Technisch ist es aber so, dass ja die Bremsscheibe durch die Klötzer festgehalten wird. Damit werden die Kräfte dirket von der Bremsscheibe auf die Bolzen gegeben. Nun ist es etwas anderes wenn die Spurplatte nach der Scheibe kommt. Da bleiben die Kräfte die beim Bremsen an Scheibe/Bolzen auftreten in dem Bereich die Gleichen.

      Etwas anderes wäre es ja wenn das Räd dierekt selber bremsen würde, also so als ob man außen am Rad festhält. Dann wirken bei solchen Platten wieder ähnliche Kräfte, wie beim Umbau.

      Vielleicht kann man ja bei Trabiteile mal anfragen ob man die Träger vielleicht so umarbeiten lassen kann, dass man einfach die Bohrungen am Sattelträger erweitert und dann Passhülsen dreht, die ein außermittiges Gewinde haben (ähnlich wie der Rider es beschreibt). So spart man sich die Schrauben/Mutter Geschichte und hat eine saubere Lösung.

      Vielleicht kann man ja auch einen Adapter entwickeln, den es z.B. für den Golf 2 gibt um von 239er auf die große (ich glaub 256er) Bremse umzubauen. Das sind kleine Platte die an den Achsschenkel kommen und die Anschraubpunkte so verändern, dass die großen Sattelträger passen. Man könnte das so bauen, das man vielleicht die Scheibe unter der Bremsscheibe weglassen kann.
      Dazu hab ich mir aber noch keine Gedanken weiter am Objekt gemacht.
      ist das nicht so das die Radbolzen fast nur dazu da sind, das Bremsscheibe, Radnabe und Felgen zusammengepresst werden, zu einer festen kraftschlüssigen Verbindung. Somit gehen alle Kräfte der Beschleunigung und Abbremmsung über die gepressten Flächen (Auflageflächen der Felge, Bremsscheibe, Nabe und evl Verbreiterung). Genauso ist es auch beim Sattelträger, hier ist es natürlich richtig Paßstücke einzupressen um die Pressflächengröße beizubehalten.



      Evl könnte man so ein Golf 1 Adapter umarbeiten (wie bei den Bremssattelträgern) und als Vorlage für nachbauten benuzten. Hab nämlich noch ne 256er und eine 280er Bremse zu liegen.
      2. Boom Car Musik, Anklam 2009 :)

      5. Platz 1/8 Meile Trabant 4Takt offene Klasse, Anklam 2012 :)

      Post was edited 1 time, last by “Schuster” ().

      Das mit dem erweitern der Löcher und mit einer Presshülse versehen die ein Ausermittiges Loch haben geht nicht. Hatte ich auch überlegt aber für diese Sache hat der Bremssattelträger einfach zuwenig Material. Das Mit den Schlitzlöchern ist schon eine Materialschwächung aber mehr wie das würde ich auf keinenfall wegnehmen.

      Mfg
      Und was ist mit aufschweißen und neu bohren???
      Mehr Auto braucht kein Mensch :tuev:


      Trabant - & IFA - Freunde Bad Salzungen

      http://www.trabant-freunde-badsalzungen.de.tl
      Moin ,Moin -- ich selbst habe meine 1.1er beibe auf corsa achse umgebaut einmal mit VW system 239x20 scheibe und den anderen auf corsa 236x20 Scheibe . Wenn man beide mal neben einander legt sieht man schnell das alles aus einen Hause kommt . Bei 256 Scheibe is noch 4x100 Lochkreis vorhanden 288 Scheibe is schon 5x100 lochkreis vorhanden . zumindest bei VW .beim opel calibra a 2.0 4x4 turbo hat eine scheibe von 284x24 mit lochkreis 4x100 . wenn man mal so'n adapter nimmt zb VW auf Porsch guckst hier cgi.ebay.de/Golf-1-G60-Bremsen…ssung?hash=item335bf7f3d6 . man könnte ja denn adapter so bauen das er gleich auf die 1.1er b-sattelhalterung am achsschenkel passt oder was meint ihr ;)
      Images
      • !Bj1tp-QBGk~$(KGrHqEH-EUEs7w8DW11BLVG!Mjw)Q~~_35.jpg

        11.72 kB, 300×225, viewed 132 times
    (c) 2002 - 2014 PappenForum.de

    Trabi-Fanartikel.de | internetrecht-rostock.de | Machs-Dir-doch-selbst.de | HolidaysGermany.de | 1A-Webhosting.biz | [JMB] - Jan's MusikBox